Programme für Willkommensklassen

 

Anne Frank Zentrum

Faksimile des Tagebuchs in der Ausstellung »Anne Frank. hier & heute«
Faksimile des Tagebuchs in der Ausstellung »Anne Frank. hier & heute« © Anne Frank Zentrum/Carolin Rodewald

Im zweistündigen Workshop „Ein Tagebuch für mich?“ können Willkommensklassen (Klasse 6 und 7) und junge Geflüchtete (12-14 Jahre) die Ausstellung Anne Frank. hier und heute kennenlernen. Ziel ist nicht eine umfassende Wissensvermittlung über die Zeit des Nationalsozialismus, sondern das Kennenlernen der Biografie von Anne Frank. Die Jugendlichen werden ermutigt, ihr Wissen zu den Themenfeldern Holocaust und Zweiter Weltkrieg zu teilen und Fragen zu stellen. Anschließend haben sie die Möglichkeit, ihr eigenes Tagebuch zu basteln. Mit einem Selbstportrait in der Ausstellung und einem ersten Satz, der für sie wichtig ist, gefüllt können sie es mit nach Hause nehmen.
Weitere Informationen hier

Anne Frank Zentrum

Ausstellung »Anne Frank. hier & heute«
Ausstellung »Anne Frank. hier & heute« © Anne Frank Zentrum

Der Projekttag „Mit dem Gestern im Heute ankommen“ folgt einem biografischen und lokalhistorischen Ansatz. Er richtet sich an Willkommensklassen (ab Klasse 8) und geflüchtete junge Erwachsene (ab 14 Jahren). Der fünfstündige Projekttag beginnt in der Ausstellung Anne Frank. hier und heute. Die Jugendlichen lernen Anne Frank kennen als Mädchen mit unterschiedlichen Interessen und Erfahrungen, die in der Zeit des Nationalsozialismus lebte. Sie erfahren, was Anne über die Themen Identität, Zukunftsträume, Diskriminierung und Zivilcourage dachte und in ihrem Tagebuch aufschrieb. Die Jugendlichen werden ermutigt, ihre eigene Meinung zu diesen Themen auszudrücken und sich darüber auszutauschen. Anschließend machen sich die Jugendlichen auf den Weg in das ehemalige jüdische Viertel von Berlin in der direkten Nachbarschaft des Anne Frank Zentrums.
Der Projekttag kann als Einstieg für ein Spurensuche-Projekt in der Schule dienen.
Weitere Informationen hier

Berlinische Galerie

Willkommensklassen in der Berlinischen Galerie
Willkommensklassen in der Berlinischen Galerie © Jirka Jansch

Die Berlinische Galerie lädt in Kooperation mit Jugend im Museum e.V. Willkommensklassen zu dreistündigen Projekttagen ein, an denen den Schülerinnen und Schülern in vertrauensvoller Atmosphäre ein besonderes Kunsterlebnis ermöglicht wird. In einem interaktiven Rundgang und einem praktischen Teil wird sich je nach inhaltlichem Schwerpunkt spielerisch und kreativ den Ausstellungsobjekten genähert. In der Sammlungspräsentation Kunst in Berlin 1880–1980 können etwa die vielen Seiten der Stadt Berlin kennengelernt und Anknüpfungspunkte zur eigenen Lebenswelt entdeckt werden. Die Programme finden bei Bedarf in einfacher Sprache statt und nutzen Imagination, Bewegung und Teamarbeit für einen lebendigen Dialog mit der Kunst.

Information und Anmeldung unter: schule@jugend-im-museum.de oder (030) 266 42 22 42 (Bürozeiten: Di–Fr von 9–15 Uhr).

 Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf

Schülerprojekt im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Foto: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf

Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf plant einen Block-Workshop zu Thema „Heimat – Alltag – Sprache“. An vier aufeinanderfolgenden Terminen können interessierte Erwachsene oder Schüler aus Willkommensklassen mit Deutschkenntnissen die Dauerausstellung des Museums kennen lernen. Das Museum möchte einen Begegnungsraum für verschiedene Bereiche des Alltags und zugleich einen Lernort für Sprache bieten. In leichter Sprache werden die Bereiche „Kleidung“, „Wohnen in Dorf und Stadt“, „Schule“ und „Essen“ besprochen. Den Geflüchteten werden so elementare Grundbegriffe der deutschen Sprache vermittelt.

Wer Interesse an einem Workshop hat, kann sich an das Museum wenden, unter: (030) 54 79 09 21 oder info@museum-marzahn-hellersdorf.de

Bröhan-Museum

Diese Tiere entstanden im Workshop © Bröhan Museum

Das Bröhan-Museum bietet den Workshop „Eine tierische Entdeckungsreise“ für Willkommensklassen an. Mit Hilfe von Schreibspielen und Bildkarten erhalten die Kinder spielerisch Einblick in die umfangreiche Tierplastik-Sammlung des Bröhan-Museums. Dabei geht es nicht nur um die Frage, welche Tiere im Bröhan-Museum zu sehen sind, sondern auch, wie sie heißen und ob es diese auch in der Realität gibt. Inspiriert von den Eindrücken im Museum modellieren die Schüler anschließend eigene kleine Tiere.

Weitere Informationen und Buchung unter: n.mueller@broehan-museum.de oder (030) 32 690 625.

Deutsche Bank KunstHalle

Workshop für Schüler, Deutsche Bank KunstHalle, Foto: Matthias Schormann

Die Deutsche Bank KunstHalle entwickelt zu jeder Ausstellung ein eigenes Workshop-Programm für Willkommensklassen. Zur aktuellen Ausstellung können individuelle, direkt auf die Klasse abgestimmte Kurse gebucht werden. Bei jedem Workshop stehen künstlerische Aspekte und das Erlernen der deutschen Sprache im Vordergrund. Nach einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung können die Kinder selbst kreativ werden.

Weitere Informationen und Terminvereinbarung unter (030) 20 20 93 19 oder db.kunsthalle@db.com

 Deutsches Technikmuseum

Angebote des JuniorCampus im Deutschen Technikmuseum © SDTB / Foto: C. Kirchner

Das Deutsche Technikmuseum bietet kostenfreie Workshops für Willkommensklassen im JuniorCampus an. Auf der 300 Quadratmeter großen Campusfläche können sich Kita- und Schulkinder in den Workshop-Räumen forschend mit den Themen Mobilität, Nachhaltigkeit und Mathematik auseinandersetzen. Spielerisch und aktiv werden verschiedene Themen aus dem Bereich der Geometrie behandelt. So können nicht nur verschiedene Bezüge zu unserer Umwelt hergestellt, sondern auch weitere Erfahrungen mit der deutschen Sprache gesammelt werden.

Kontakt und Anmeldung über: juniorcampus@sdtb.de oder telefonisch unter (030) 902 54 350, immer montags von 10–12 Uhr und mittwochs von 14–16 Uhr.

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum

Führung durch die Ausstellung "ortsgespräche" © FHXB

Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum lädt interessierte Schülerinnen und Schüler aus Willkommensklassen zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Hier können die sie etwas über die 100-jährige Geschichte des Bezirks erfahren. Was war vor Kreuzberg? Wer waren die ersten Bewohner? Woher kommt der Name? Und wann kam der Bezirk zu seinem Namen? Diese und weitere Fragen werden beantwortet. Teilnehmen können bis zu 25 Personen. Die Führungen sind kostenlos.

Informationen und Buchung bei Marion Greiner unter (030) 50 58 52 45 oder m.greiner@fhxb-museum.de 

Jüdisches Museum Berlin


Kinder beim Backworkshop © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jule Roehr

Das Jüdische Museum Berlin bietet für Kinder und Jugendliche aus Willkommensklassen mit wenigen Deutschkenntnissen zwei unterschiedliche Workshops an: Während eines Backworkshops können sie traditionelle Challot (Hefezöpfe für den Schabbat) und arabische Fladenbrote in der Werkstattküche backen. Dabei findet ein Austausch über Traditionen und Rituale im Judentum und Islam statt. In einem T-Shirt-Workshop können die Kinder und Jugendlichen ihr eigenes T-Shirt mit arabischen, hebräischen und lateinischen Buchstaben frei gestalten. Ein kurzer Museumsrundgang stellt Sprache und Schrift in den Mittelpunkt. Dabei wird nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Hebräisch und Arabisch gesucht.

Die Workshops dauern jeweils 2 Stunden, max. 15 Personen sind pro Workshop zugelassen.

Anmeldung unter: (030) 259 93 315 oder gruppen@jmberlin.de

Jugend Museum

Die Schüler haben Spaß bei der Darstellung auf der Bühne © Jugend Museum

Im Rahmen des Berufsorientierungsprojekts „Ich weiß (noch) nicht, was ich will!“, welches das Jugend Museum mit Schülern der Spreewald-Grundschule in Schöneberg seit 2014 durchführt, werden nun auch Willkommensklassen eingebunden. Über die konkrete Beschäftigung mit Dingen – selbst mitgebrachten und Museumsobjekten – tauschen sich die Kinder spielerisch zum Thema Arbeit und Berufe aus und gestalten eigene Theaterszenen. Eine Pantomimin unterstützt die Aktionen mit Gesten und Mimik als Mittel zwischenmenschlicher Kommunikation.

Außerdem besuchen die Schüler spannende Orte im Bezirk, wie zum Beispiel die Feuerwache, und treffen dort nicht nur richtige Feuerwehrmänner, sondern dürfen auch Probefahrten mit dem Feuerwehrauto machen. In der Druckwerkstatt des Museums setzen die Kinder ihre vielfältigen Erlebnisse dann mit selbstgefertigten Linolschnitten visuell um.

Das Projekt wird bis Ende 2017 fortgeführt. Die Aktivitäten werden filmisch begleitet und in Zwischenpräsentationen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Infos unter (030) 90277 61 63 oder museum@ba-ts.berlin.de

Jugend Museum

Die „Bewohner“ der Villa Global © Jugend Museum

In der Dauerausstellung Villa Global. The Next Generation des Jugend Museums können Kinder und Jugendliche in 14 Räumen die unterschiedlichsten Menschen kennen lernen: vom Kleinkind bis zur Oma, vom Rapper bis zur Journalistin, vom Mädchen, das Mut zeigt, bis zum jungen Mann, der seinem Traum folgen will. Manche sind in Berlin geboren oder wohnen schon lange hier, andere erst seit kurzer Zeit. Sie alle haben ihre Zimmer selbst eingerichtet und sind auch in Videointerviews zu sehen. Die Schüler sind eingeladen, sich in der Villa Global umzuschauen und die Vielfalt der Menschen und ihre Gemeinsamkeiten in Berlin zu entdecken. Während eines Projekttages können sie die Geschichten der „Bewohner“ der Villa erforschen und mittels theaterpädagogischer Methoden auch ihre persönlichen Erfahrungen einbringen und eigene Haltungen und Meinungen reflektieren. Ein Projekttag dauert von 9 bis 13 Uhr.

Interessierte Lehrer können ihre Klasse anmelden unter (030) 90277 61 63 oder museum@ba-ts.berlin.de

Martin-Gropius-Bau

Künstlerisches Gruppenbild einer Willkommensklasse
Künstlerisches Gruppenbild einer Willkommensklasse © Martin-Gropius-Bau, Valariano, 2016

MGB Welcome² heißt das Programm, das der Martin-Gropius-Bau für Willkommensklassen an Grund-, Sekundar- und berufsbildenden Schulen entwickelt hat. Über mindestens ein Jahr hinweg kommen die Klassen alle zwei Wochen für drei Stunden in das Ausstellungshaus. Im Dialog vor den Werken der Ausstellungen verbessern sie ihr Deutsch, in Workshops lernen sie, sich bildnerisch-praktisch auszudrücken. So entstehen etwa Memory-Karten, Tagebücher oder Erinnerungsmappen, die anschließend im Unterricht eingesetzt werden können. Gelegentlich werden Eltern, Geschwister und Freunde in den Martin-Gropius-Bau eingeladen.  

Schulen, die mitmachen möchten, finden hier weitere Informationen. Anmeldung bei Jenny Sréter unter (030) 254 86 326 oder
organisation@gropiusbau.de

Museum Charlottenburg-Wilmersdorf

Jugendliche bei einer Führung im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf lädt Willkommensklassen zu einer gemeinsamen Entdeckungsreise durch die Geschichte des Bezirks ein. Mit dem Angebot „Steppenwisent, preußische Königin und ein Assyrer vom Tell Halaf – Entdecke Deine neue Heimat!“ können die Schüler in einer dialogischen Führung einigen spannenden Bewohnern ihrer neuen Heimat begegnen. Dabei lernen sie zugleich spielerisch Aspekte und Begriffe der Themen "Stadt" und "Leben in der Stadt heute" kennen. In einem anschließenden Workshop besteht die Möglichkeit, die neu entdeckten Wörter und Kenntnisse selbst in eine Geschichte einzufügen und diese kreativ in Text und Bild auszugestalten.
Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 16 Jahren und dauert 45 Minuten (dialogische Erkundungsführung) oder 90 Minuten mit anschließendem Aktionsprogramm. Die Größe der Gruppe sollte zwischen 10 und 20 Teilnehmende umfassen.
Das Angebot ist kostenfrei, ggf. fällt für das Aktionsprogramm eine Beteiligung an den Materialkosten in Höhe von 1 Euro pro Person an.
Weitere Informationen gibt es unter (030) 9029 24 108 oder museum@charlottenburg-wilmersdorf.de

Museum für Kommunikation

Im Museum für Kommunikation gibt es viel zu entdecken, z.B. die schwebende Postkutsche © Museum für Kommunikation Berlin. Foto: Michael Ehrhart

Auch ohne Deutschkenntnisse können Kinder aus Willkommensklassen in der Druckwerkstatt des Museums für Kommunikation stempeln, schreiben und drucken. Zwei Workshops werden angeboten: „Druckwerkstatt: Von der Feder über Druckerpresse und Schreibmaschine bis zum PC: Experimentiert mit den verschiedenen Möglichkeiten!“ richtet sich an Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. „Zeichen setzen: Wie kommunizieren wir mit Gesten und Zeichen? Welche Formen nonverbaler Kommunikation gab es in der Geschichte?“ ist geeignet für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren.

Weitere Infos und Buchung bei Museumspädagogin Jutta Scherm (für Klassen 1 bis 6) unter (030) 20294 205 (Di–Do, 13–16 Uhr, Fr 9–12 Uhr und 13–16 Uhr) oder j.scherm@mspt.de und für Klassen 7 bis 13 bei Stefan Jahrling unter (030) 20294 204 oder s.jahrling@mspt.de

Museum Neukölln

Ausstellungsraum im Museum Neukölln, Foto: Friedhelm Hoffmann

Das Museum Neukölln hat Lernmodule für Schulklassen entwickelt, die sich für Schüler ab der 6. Klasse eignen und auch für Willkommensklassen geeignet sind. Im Mittelpunkt stehen dabei ausgewählte Objekte der Dauerausstellung 99 x Neukölln, die Auskunft über einzelne Schicksale von Neuköllner Bürgern geben, aber darüber hinaus auch die unterschiedlichen historischen Phasen der regionalen Zuwanderung behandeln. Für Willkommensklassen bietet das Museum zudem Rundgänge auf dem Gutshof, im Dorf Britz und in der benachbarten Hufeisensiedlung an. Außerdem gibt es die Möglichkeit, im Geschichtsspeicher zu verschiedenen Migrationsgeschichten zu arbeiten. Generell wird besonderer Wert auf Sprachbildung und Sprachförderung gelegt.

Weitere Infos und Kontakt unter (030) 627 277-717 oder museumslehrer@museum-neukoelln.de

Stadtmuseum Berlin

Angebot für Willkommensklassen im Märkischen Museum © Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Phil Dera

Das Stadtmuseum Berlin bietet für Schülerinnen und Schüler der Willkommensklassen ein zweistündiges Programm im Märkischen Museum an. Hier erfahren die Schüler vieles über die Stadt, in der sie jetzt leben – in leichter Sprache, mithilfe von Bewegung und einfachen Handlungen sowie anhand von haptischen Aufgaben. Die Kinder und Jugendlichen können an Erfahrungen aus ihren Heimatländern anknüpfen und vergleichen, welche Gebäude und Strukturen sie aus einer Stadt kennen, was eine Stadt braucht, wie Berlin in verschiedenen Zeiten aussah und was Berlin heute prägt.

Wenn Sie als Lehrer mit Ihrer Klasse das kostenlose Angebot „Willkommen in Berlin“ wahrnehmen möchten, wenden Sie sich an Constanze Schröder: (030) 240 02 174 oder schroeder@stadtmuseum.de. Weitere Informationen finden Sie hier

Nach oben