main content start,
Foto: Felix Sattler

Die Ausstellung „200 Jahre archäologische Spurensuche in Ostia: Ein Heiligtum wird entdeckt“ präsentiert die Ergebnisse der Grabungen des Ostia Forum Projekts und insbesondere des damit verknüpften, von der Stiftung Humboldt-Universität geförderten Graduiertenkollegs wider.

Die Ausstellung beinhaltet neben einer ausführlichen und abbildungsreichen Einführung in die Grabungsaktivitäten des Ostia Forum Projekts sechs Posteressays der Promovierenden, in denen die Dissertationsprojekte im Detail vorgestellt werden.

 

Mehrere Vitrinen mit Originalzeichnungen und archäologischem Werkzeug veranschaulichen die Darstellung des Arbeitsalltags von Archäolog:innen. Zudem sind 3D-Drucke des Ausgrabungsbereichs und einzelner Fundobjekte sowie digitale Rekonstruktionen des neuentdeckten Heiligtums mitsamt mehrere Tempel- und Altarphasen zu sehen.

In Zusammenarbeit mit der TU Berlin sind zwei Virtual Reality (VR) Umgebungen entstanden, die die Inhalte der Ausstellung virtuell ergänzen. Während es die VR Umgebung „Ostia Forum Virtual Deposit“ Besucher:innen ermöglicht, archäologische Fundstücke aus der römischen Hafenstadt virtuell „in die Hand zu nehmen“ und ihre Bedeutung kennen zu lernen, verschafft die Anwendung „Ostia Forum Altar: Sacrificing in Ostia’s First Sanctuary“ dem Betrachtenden einen Eindruck von der Ausgrabungsstätte, den Rekonstruktionen und den Opferritualen, die an jenem Ort stattgefunden haben.

 

PARTNER

Ostia Forum Projekt
Stiftung Humboldt-Universität
REALITAETENLABOR
TU Berlin, Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement
Vinn:Lab (TH Wildau) für die 3D-Drucke

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Samstag 14:00 - 18:00
  • Sonntag Geschlossen

Standort,

Tieranatomisches Theater
Philippstr. 13, Haus 3 (Campus Nord), 10115 Berlin

Telefon,

+49 (30) 20 93-466 25

Fax,

+49 (30) 12881

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 2093-466 25

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Flechtwerk der Dinge
Michael Pfisterer (Hamburg)
Ausstellungsansicht Flechtwerk der Dinge

Flechtwerk der Dinge

Das Sammlungsschaufenster der Humboldt-Universität zu Berlin

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum