main content start,
© VG Bild-Kunst für Susanne Specht | Foto: Eric

Susanne Specht

Einzelausstellung

10.10. – 31.12.2021

Zentrum für Aktuelle Kunst, Galerie OG

Susanne Specht (*1958 in Saarbrücken) ist eine abstrakt arbeitende Bildhauerin mit einer immens breiten und faszinierenden Materialpalette. Als Meisterschülerin an der Berliner UdK begann sie mit charakteristischen Arbeiten in Granit und Eklogit. Sie war fasziniert davon, mit teils nur minimalen Eingriffen und intensiven Polituren den Blick von der Oberfl äche des Materials in die Tiefe der mineralischen Strukturen, Farben und Formen – und damit in die Millionen Jahre alte Erdgeschichte zu lenken. Experimente mit Bohrblöcken aus schwarzem Granit führten sie nicht nur zur Entwicklung von Klangsteinen – den “Intermundien” –, sondern auch zum weiterführenden installativen Einsatz von industriellen Formsteinen sowie eigens angefertigten Betonmodulen. Mittlerweile arbeitet Susanne Specht mit weitaus leichteren Materialien, wie z. B. Zellkautschuk, den sie technologiebasiert bearbeitet und zu dreidimensionalen Objekten in den Raum wachsen lässt. Dieses zunehmende künstlerische Agieren in technischen Parametern und die Hinwendung zu einem modularen Formvokabular findet sich neben den plastischen Arbeiten auch in Laserzeichnungen und Grafi ken wieder.

Öffnungszeiten,

  • Montag-Mittwoch 10:00 - 17:00
  • Donnerstag 13:00 - 20:00
  • Freitag-Sonntag 10:00 - 17:00
Letzter Einlass

30 Min. vor Schließung

Eintritt an der Kasse zahlen.

Besucher*innen sind verpflichtet, in allen Innenräumen der Museen eine FFP2-Gesichtsmaske zu tragen.

Eine Zeitfenster-Buchung ist nicht nötig!

Weitere Informationen für Ihren Besuch hier.

 

Standort,

Zitadelle
Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

Telefon,

+49 (30) 35 49 44-0

Fax,

+49 (30) 35 49 44-296

Website,

www.zitadelle-berlin.de/…

Preise,

Eintrittspreis 4,50 €

ACHTUNG: Am 2./3.10.2021 findet auf der Zitadelle das Gauklerfest statt. Es gelten erweiterte Öffnungszeiten und veränderte Eintrittspreise. Die Zitadelle selbst sowie die Museen und Ausstellungen sind nur verbunden mit einem Ticket für das Gauklerfest zugänglich. Die Ausstellungen im ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst sowie die Ausstellung "Jein Danke! Spandau und die Gründung von Groß-Berlin 1920" sind an diesem Wochenende leider nicht geöffnet.

Preis ermäßigt 2,50 €

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

4,50 €

ACHTUNG: Am 2./3.10.2021 findet auf der Zitadelle das Gauklerfest statt. Es gelten erweiterte Öffnungszeiten und veränderte Eintrittspreise. Die Zitadelle selbst sowie die Museen und Ausstellungen sind nur verbunden mit einem Ticket für das Gauklerfest zugänglich. Die Ausstellungen im ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst sowie die Ausstellung "Jein Danke! Spandau und die Gründung von Groß-Berlin 1920" sind an diesem Wochenende leider nicht geöffnet.

Preis ermäßigt

2,50 €

Familienticket

Für Informationen klicken Sie hier.

Gruppenticket

Gruppe ab 10 Personen 3,50 € / Person

Jahreskarte

Für Informationen klicken Sie hier.

Führungsbuchungen

+49 (30) 24749888

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Zitadelle Berlin, Foto: Friedhelm Hoffmann
Denkmäler der Siegesallee

Enthüllt

Berlin und seine Denkmäler

© Stadtgeschichtliches Museum Spandau

Jein danke!

Spandau und die Gründung Groß-Berlins 1920

© Stadtgeschichtliches Museum Spandau, 2020 | Foto Waldemar Freis

Archäologisches Fenster

Interessante Einblicke in die Vergangenheit

Burg und Zitadelle

Geschichte, die in Geschichten lebt

Exerzierhalle

Zeugnisse der Militärgeschichte

Stadtgeschichtliches Museum

Spannendes Spandau

© Michael Hischer

Michael Hischer

Im Gleichgewicht und in Bewegung. Kinetische Skulpturen auf den Wällen von Spandau

© Christopher Winter

Christopher Winter Archipelago of the Mind

© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 | Foto: Uwe Walter

Henriette Grahnert Abstrakt in Disko

© Maria Anwander und Ruben Aubrecht

Kunst am Bau für Spandau 3 neue Projekte

©Patricia Pisani

Weltbewegend Patricia Pisani

Foto: Wolfgang Bachmann | Grafik: Maximilian Jung

Charterflug in die Vergangenheit

50 Jahre Besucherprogramm des Berliner Senats für NS-Verfolgte