main content start,
© Courtesy of the artist; 303 Gallery, New York; KONIG GALERIE, Berlin/London; and kamel mennour, Paris/London. Image credit: The Metropolitan Museum of Art, Photograph by Hyla Skopitz

Die Arbeit von Alicja Kwade (*1979) ist inspiriert von naturwissenschaftlichen, philosophischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. In ihren raumgreifenden Installationen verhandelt sie Modelle und Konstruktionen zur Wahrnehmung von Realität, um die Möglichkeiten objektiver und subjektiver Erkenntnis zu hinterfragen.

In der Ausstellung in der Berlinischen Galerie stellt die Künstlerin sich erstmals selbst ins Zentrum. „In Abwesenheit“ basiert auf neueren Arbeiten von Alicja Kwade, die sich im weiteren Sinn als Selbstporträts lesen lassen. Kwade geht der Frage nach, wie sich ein Mensch und seine physische Präsenz im Raum beschreiben lässt: über den eigenen Herzschlag, den individuellen DNA-Code oder mit den chemischen Elementen, aus denen sich der Mensch zusammensetzt.

Mit Kwades ortsspezifischer Installation setzt die Berlinische Galerie das erfolgreiche Format von in-situ-Projekten in Berlin arbeitender Gegenwartskünstler* innen fort. Kwade studierte von 1999 bis 2005 an der Universität der Künste Berlin und gehört heute international zu den gefragtesten Künstler*innen. Zuletzt stellte sie unter anderem in New York, Tours, Helsinki, Kopenhagen, Zürich, Barcelona, Shanghai, Reykjavik, Venedig und London aus.

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:00 - 18:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch-Sonntag 10:00 - 18:00
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Telefon,

+49 (30) 789 02-600

Fax,

+49 (30) 789 02-700

Website,

berlinischegalerie.de/au…

Preise,

Eintrittspreis 10,00 €

Zu ausgewählten Sonderausstellungen können erhöhte Eintrittspreise gelten. Tickets können ausschließlich online gebucht werden: https://bit.ly/3vtgDYG Im gesamten Gebäude der Berlinischen Galerie besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Hygienemaßnahmen: https://bit.ly/3dnm7fE

Preis ermäßigt 7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre. Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

10,00 €

Zu ausgewählten Sonderausstellungen können erhöhte Eintrittspreise gelten. Tickets können ausschließlich online gebucht werden: https://bit.ly/3vtgDYG Im gesamten Gebäude der Berlinischen Galerie besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Hygienemaßnahmen: https://bit.ly/3dnm7fE

Preis ermäßigt

7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre. Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Gruppenticket

Gruppen ab 10 Personen: 5,00 € pro Person

Partner beim Museumspass Berlin

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Inklusives Angebot

Weitere Ausstellungen

© Berlinische Galerie, Repro: Anja Elisabeth Witte

Anything goes?

Berliner Architekturen der 1980er Jahre

© Privatsammlung

Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

© Igor Vidor

Igor Vidor

Im IBB-Videoraum

© erloschen
Felix Nussbaum, Der tolle Platz, 1931 © erloschen

Kunst in Berlin 1880–1980

Sammlungspräsentation

© Gerda Schimpf Fotoarchiv, Foto: Anja Elisabeth Witte

Louise Stomps

Natur Gestalten Skulpturen 1928–1988 DAS VERBORGENE MUSEUM zu Gast in der Berlinischen Galerie

Studio Marc Bauer

Marc Bauer. The Blow-Up Regime

GASAG Kunstpreis 2020

© VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Modebilder – Kunstkleider

Fotografie, Malerei und Mode 1900 bis heute

© c/o now

Park Platz

© Madeline Winkler-Betzendahl
Madeline Winkler-Betzendahl, Ferdinand Möller mit dem Gemälde "Schulhaus" von Paul Klee, Oktober 1949, Schenkung Ferdinand-Möller-Stiftung, Berlin, 2013 © Madeline Winkler-Betzendahl

Provenienzen

Kunstwerke wandern

© Rechtsnachfolger*in unbekannt

Schau mich an!

Frauenporträts der 1920er Jahre In der Dauerausstellung