main content start,
Allora & Calzadilla: „Stop, Repair, Prepare: Variations on „Ode to Joy" for a Prepared Piano, 2008", Detail, Pianist: Amir Khosrowpour
© Courtesy of Gladstone Gallery, New York / David Regen
Allora & Calzadilla: „Stop, Repair, Prepare: Variations on „Ode to Joy" for a Prepared Piano, 2008", Detail
© Courtesy Castello di Rivoli Museo d’Arte Contemporanea, Rivoli-Torino on loan from Fondazione per l’Arte Moderna e Contemporanea CRT / Paolo Pellion
Allora & Calzadilla: „Stop, Repair, Prepare: Variations on „Ode to Joy" for a Prepared Piano, 2008", Detail
© Courtesy Castello di Rivoli Museo d’Arte Contemporanea, Rivoli-Torino on loan from Fondazione per l’Arte Moderna e Contemporanea CRT / Paolo Pellion
Allora & Calzadilla: „Stop, Repair, Prepare: Variations on „Ode to Joy" for a Prepared Piano, 2008", Detail
© Courtesy Castello di Rivoli Museo d’Arte Contemporanea, Rivoli-Torino on loan from Fondazione per l’Arte Moderna e Contemporanea CRT / Paolo Pellion
Allora & Calzadilla: „Stop, Repair, Prepare: Variations on „Ode to Joy" for a Prepared Piano, 2008", Detail
© Courtesy Castello di Rivoli Museo d’Arte Contemporanea, Rivoli-Torino on loan from Fondazione per l’Arte Moderna e Contemporanea CRT / Paolo Pellion

Das Künstlerduo Allora & Calzadilla zeigt die Performance " Stop, Repair, Prepare: Variations on “Ode to Joy” for a Prepared Piano, 2008" vom 1. bis 30. Oktober 2022 in der oberen Halle der Neuen Nationalgalerie. Die 30-minütige Performance findet achtmal täglich, jeweils zur vollen Stunde von 10 bis 18 Uhr statt.

Skulpturales Objekt für die Performance ist ein präpariertes Bechstein-Klavier aus dem frühen 20. Jahrhundert, in dessen Zentrum ein Loch gesägt wurde. Darin steht ein*e Pianist*in und spielt den berühmten vierten Satz von Beethovens 1824 uraufgeführter 9. Symphonie. Durch ihre*seine Position im Innern des Flügels ist die*der Performer*in gezwungen, den Fingersatz auf den Tasten sowohl kopfüber als auch rückwärts zu spielen. Zudem macht der Einschnitt in das Klavier zwei Oktaven unwirksam. Diese strukturell unvollständige Version der Ode erzeugt unterschiedliche Variationen sowohl der klanglichen als auch der körperlichen Dynamik zwischen Spieler*in und Instrument. Gleichzeitig bewegt sich die*der Performer*in im Marschschritt fort und schiebt dabei den auf Rollen stehenden Flügel mit sich durch die Halle von Mies van der Rohe.

Während der einmonatigen Ausstellung wird das Werk von den folgenden Pianisten gespielt: Ben Cruchley, Eleni Mitrousia, Galina Ryzhikova, Ido Ramot, Marcin Wieczorek, Paolo Gorini, Luca Ieracitano.

Kurator: Klaus Biesenbach, Assistenzkuratorin: Lisa Botti

Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Mittwoch 10:00 - 18:00
  • Donnerstag 10:00 - 20:00
  • Freitag-Sonntag 10:00 - 18:00

Bitte beachten Sie für die Planung Ihres Besuchs die auf dieser Seite gebündelten Informationen.

  • 3. Oktober 10:00 - 18:00

Standort,

Neue Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin

Telefon,

+49 (30) 266 42 42 42

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 (30) 266 42 42 42

Veranstalter

  • Nationalgalerie

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Ernst Ludwig Kirchner, Potsdamer Platz, Detail, 1914, Erworben mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank und anderer
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Die Kunst der Gesellschaft

1900–1945. Sammlung der Nationalgalerie

Ludwig Mies van der Rohe: Collage zur Neuen Nationalgalerie, mit Reproduktionen eines Waldes, Kniende von Wilhelm Lehmbruck (1911) und Detail aus Große Studie von Wassily Kandinsky (1914); Tusche auf Papier/Collage; 77,5 x 102,5 x 3,5 cm (mit Rahmen); 1962‒1965
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie © Mies van der Rohe / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Jörg P. Anders

Die Neue Nationalgalerie

Ihr Architekt und ihre Baugeschichte

Barbara Kruger, Bitte lachen / Please cry, Ausstellungsansicht, Neue Nationalgalerie, Berlin, 29.4.–28.8.2022
© courtesy the artist and Sprüth Magers / Mies van der Rohe, VG Bild-Kunst, Bonn 2022 / Foto: Timo Ohler

Barbara Kruger

Bitte lachen / Please cry

Sascha Wiederhold, Bogenschützen, 1928, Detail, Öl auf Pappe auf Leinwand
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, erworben 2021 durch die Ernst von Siemens Kunststiftung / Galerie Brockstedt, Sebastian Schobbert

Sascha Wiederhold

Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers

Performance View: Bridge-s, Solange Knowles in collaboration with Gerard & Kelly, Detail
© Getty Museum, 2019

Solange Knowles. Bridge-s

Monica Bonvicini, „Mies Corner“, 2002, Edelstahl, Plexiglas, Tempera auf Papier, courtesy of the artist
© Monica Bonvicini und VG-Bildkunst, Bonn / Roberto Marossi

Monica Bonvicini