main content start,
Ausstellungsbeginn "Alltag Zwangsarbeit 1938-1945"
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / V. Kreidler
Ausstellungsbeginn "Alltag Zwangsarbeit 1938–1945" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. Foto: Volker Kreidler
Blick in die Ausstellung
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide, Volker Kreidler
Arrestzellentür Fritz Werner AG Berlin, 1942 – 1945 Die Maschinen- und Munitionsfabrik Fritz Werner sperrte ihre Zwangsarbeiter (2600 waren es allein Ende 1942) bei Regelverstößen hinter dieser Zellentür ein.
Argus-Motor 10C, Berlin, um 1944
© Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Flugplatz Berlin-Gatow; Foto: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide, Friedhelm Hoffmann
Ankunft von Zwangsarbeitern in Meinerzhagen, 1944 (Propagandafoto)
© Stadtarchiv Meinerzhagen

Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus als allgegenwärtiges Massenphänomen. Im Sommer 1944 war jeder vierte Arbeiter oder Angestellte ein Zwangsarbeiter oder eine Zwangsarbeiterin. Davon profitierten die großen Rüstungsunternehmen ebenso wie die Landwirtschaft, Kommunen, Handwerksbetriebe, Kirchen und Privathaushalte. Zwangsarbeiter gehörten unübersehbar zum Kriegsalltag der deutschen Bevölkerung.
Die Ausstellung zeigt den Alltag der zur Arbeit verschleppten Männer, Frauen und Kinder – im Lager, bei der Arbeit, im Kontakt mit Deutschen. Sie veranschaulicht, wie sehr das Leben der Zwangsarbeiter geprägt war von der abgestuften rassistischen Hierarchie des NS-Regimes.

Es werden viele, teils unbekannte Fotografien, Dokumente und Objekte zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit und den Nachwirkungen gezeigt. Dazu gehören auch zahlreiche Biografien von Zwangsarbeitern sowie Deutschen – Tätern, Profiteuren, Zuschauern und Helfern.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Sonntag 10:00 - 18:00
  • 6. Juni 2022 10:00 - 18:00
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Straße 5, 12439 Berlin

Telefon,

+49 (30) 639 02 88-0

Fax,

+49 (30) 639 02 88-29

Website,

www.ns-zwangsarbeit.de/a…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 639 02 88-27

Katalog

Der Begleitband dokumentiert wesentliche Inhalte der Dauerausstellung mit vielen, teils unbekannten Fotografien, Dokumenten und Objekten zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit und den Nachwirkungen. Dazu gehören auch zahlreiche Biografien von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern sowie Deutschen - Tätern, Profiteuren, Zuschauern und Helfern.

Bestellmöglichkeiten

Service

Servicetelefon

+49 (30) 639 02 88-0

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Blick auf "Baracke 13"
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / M. Steffen
Blick auf "Baracke 13" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Foto: Matthias Steffen

Baracke 13

Alltag im Lager

2. Kalender des Hauptmanns Mario Zipoli mit Eintragungen zu seiner Gefangennahme in Frankreich, 1943, Riccardo Zipoli, Venedig
Foto: Hagen Immel, Potsdam

Zwischen allen Stühlen

Die Geschichte der italienischen Militärinternierten 1943–1945

Erste Tafeln der Ausstellung "Zwangsarbeit in Berlin 1938-1945" am Zaun des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Zwangsarbeit in Berlin 1938–1945

„...denn der Schrank der Franzosen steht in unserem Keller.“ Ein einfaches Objekt als greifbare Erinnerung
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

"... denn der Schrank der Franzosen steht in unserem Keller."

Ein einfaches Objekt als greifbare Erinnerung

Verbliebene und zum Erhalt vorgesehene Baracke des ehem. Kriegsgefangenenlagers Lichterfelde-Süd, 2021
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

In den Händen des Feindes

Französische Kriegsgefangene im Lager Lichterfelde