main content start,
© Berlinische Galerie, Repro: Anja Elisabeth Witte

In Berlin gibt es eine einzigartige Dichte von bemerkenswerten Bauten aus den 1980er Jahren, deren Bedeutung es nach mehr als 30 Jahren zu überprüfen gilt. Ihre vielfältige und bunte Architektursprache stellte bisherige Vorstellungen einer modernen Lebenswelt in Frage.

Gerne mit dem Etikett der „Postmoderne“ versehen, kennzeichnet sie die Verwendung von Bautypen und Stilmitteln der Vergangenheit sowie die Erprobung alternativer Lebensweisen in der Großstadt. Als Beiträge zur Internationalen Bauausstellung 1984/87 (West) und der Bauausstellung 1987 (Ost) im Rahmen der 750 Jahr-Feier entstanden, glich Berlin einer Art Architekturlabor, das weit über die Stadtgrenzen hinaus wahrgenommen wurde. Bereits zur Entstehungszeit als kunstvolle Fehlgriffe kritisiert sind wichtige Zeugnisse dieser Bauepoche heute verschwunden, überformt oder vom Abriss bedroht. Die Ausstellung untersucht erstmalig, was und wer die für Ost- und West-Berlin im letzten Jahrzehnt vor dem Mauerfall entwickelten Bauten und Visionen prägte.

Beteiligte Architekt*innen (Auswahl):
Hinrich und Inken Baller; Christian Enzmann und Bernd Ettel; John Hejduk mit Moritz Müller; Josef Paul Kleihues; Michael Kny und Thomas Weber; Hans Kollhoff; Dorothea Krause; Rob Krier; Peter Meyer; Frei Otto mit Hermann Kendel, Martin Küenzlen, Günther Ludewig; Manfred Prasser; Günter Stahn; Helmut Stingl; James Stirling und Michael Wilford; Peter Stürzebecher, Kjell Nylund und Christof Puttfarken; Oswald Mathias Ungers; Solweig Steller-Wendland.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes.

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:00 - 18:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch-Sonntag 10:00 - 18:00

Standort,

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Telefon,

+49 (30) 789 02-600

Fax,

+49 (30) 789 02-700

Website,

berlinischegalerie.de/au…

Preise,

Eintrittspreis 10,00 €

Jeden ersten Montag im Monat 6 EUR
Freier Eintritt bis 18 Jahre

Der Besuch ist derzeit nur mit einem Online-Zeitfensterticket (2 Stunden) möglich. Tickets können ausschließlich online 3 Tage im Voraus gebucht werden.

Preis ermäßigt 7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre.

Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt.

Ticket kaufen

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

10,00 €

Jeden ersten Montag im Monat 6 EUR
Freier Eintritt bis 18 Jahre

Der Besuch ist derzeit nur mit einem Online-Zeitfensterticket (2 Stunden) möglich. Tickets können ausschließlich online 3 Tage im Voraus gebucht werden.

Preis ermäßigt

7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre.

Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt.

Ticket kaufen

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Inklusives Angebot

Weitere Ausstellungen

© Courtesy of the artist; 303 Gallery, New York; KONIG GALERIE, Berlin/London; and kamel mennour, Paris/London. Image credit: The Metropolitan Museum of Art, Photograph by Hyla Skopitz

Alicja Kwade

In Abwesenheit

© Privatsammlung

Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

© Igor Vidor

Igor Vidor

Im IBB-Videoraum

© erloschen
Felix Nussbaum, Der tolle Platz, 1931 © erloschen

Kunst in Berlin 1880–1980

Sammlungspräsentation

© Gerda Schimpf Fotoarchiv, Foto: Anja Elisabeth Witte

Louise Stomps

Natur Gestalten Skulpturen 1928–1988 DAS VERBORGENE MUSEUM zu Gast in der Berlinischen Galerie

Studio Marc Bauer

Marc Bauer. The Blow-Up Regime

GASAG Kunstpreis 2020

© VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Modebilder – Kunstkleider

Fotografie, Malerei und Mode 1900 bis heute

© c/o now

Park Platz

© Madeline Winkler-Betzendahl
Madeline Winkler-Betzendahl, Ferdinand Möller mit dem Gemälde "Schulhaus" von Paul Klee, Oktober 1949, Schenkung Ferdinand-Möller-Stiftung, Berlin, 2013 © Madeline Winkler-Betzendahl

Provenienzen

Kunstwerke wandern

© Rechtsnachfolger*in unbekannt

Schau mich an!

Frauenporträts der 1920er Jahre In der Dauerausstellung