main content start,
Unbekannte Maler*innen, traditionell Tosa Mitsunori (1583 – 1638) zugeschrieben, Die Abendkühle am Fluss Kamogawa in Kyoto genießen, Detail, Japan, 17. Jh., Querrolle, Tusche und Farben auf Papier
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Sammlung Klaus F. und Yoshie Naumann / Jürgen Liepe
Kusumi Morikage (tätig ca. 1620 – 1690), Reisanbau und -ernte in den Jahreszeiten, Detail, Japan, 17. Jh., linker Schirm eines Paares Stellschirme zu je sechs Paneelen, Tusche und Farben auf Papier
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe
Kusumi Morikage (tätig ca. 1620 – 1690), Reisanbau und -ernte in den Jahreszeiten, Detail, Japan, 17. Jh., rechter Schirm eines Paares Stellschirme zu je sechs Paneelen, Tusche und Farben auf Papier
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe
Kitagawa Utamaro (1753 – 1806), Frauen bei der Seidenproduktion, Detail, Japan, ca. 1798 – 1800, Farbholzschnitttriptychon
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Mit Ausnahme der Eliten bestand und besteht das Leben der meisten Menschen auch in Japan aus einer Abfolge von viel Arbeit und wenig Freizeit. Zur Sommer- und Feriensaison zeigt diese Präsentation aus Museumsbeständen Darstellungen dieser zentralen Lebenserfahrungen auf Malerei und Grafik sowie Speiseutensilien für heiße Sommerabende.

Bemerkenswert ist, dass herrschende Eliten die harte Arbeit der breiten, häufig in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerungsschichten im Bild festhalten ließen. Hintergrund hierfür ist die zunächst in China, aber auch in der Dichtung Japans bereits im ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung formulierte Vorstellung, dass eine florierende (Land-)Wirtschaft ein Zeichen für eine gute und gerechte Herrschaft sei. Darstellungen landwirtschaftlicher Sujets legitimieren so gesehen den herausgehobenen Status der Eliten.

Bis heute nimmt in Japan der Kaiser rituelle Handlungen wie das erste Pflügen vor. Auch das Aufziehen und Füttern von Seidenraupen wird traditionell, insbesondere auch von weiblichen Mitgliedern der Elite gepflegt. In ihrer Freizeit widmeten sie sich, in einigen Fällen sogar selbst als Laiendarsteller, dem Nō-Theater oder sie pflegten die Jagd mit Raubvögeln, die ein eigenes Bildthema wurden.

In den schwül-heißen Sommern Japans suchten und suchen Menschen aller gesellschaftlichen Schichten Abkühlung. Sie hielten sich bevorzugt am Meer, an Seen und in den großen, bevölkerungsreichen Städten vor allem an den Flüssen auf. Abendessen auf Plattformen am oder im Fluss Kamogawa in Kyoto konnten sich auch Menschen der Mittelschicht leisten, während ein Abend mit Musik und in der Gesellschaft professioneller Unterhalterinnen (geisha) in Teehäusern am Fluss Sumidagawa in Edo/Tokyo wohl nur den Betuchtesten vorbehalten blieben. Preiswerte Farbholzschnitte lieferten aber auch denen einen Einblick in jene luxuriöse Parallelwelt, die sich diese nicht leisten konnten. Sommerliches Feuerwerk am Sumidagawa war hingegen ein Spektakel, das Massen anlockte und für großes Gedränge an den Ufern des Flusses und auf Brücken sorgte. Angeln in einsamen Seen und die Kontemplation stiller Natur entsprachen vermutlich eher den Vorstellungen Intellektueller oder derjenigen, die als solche gelten wollten, waren aber vielleicht auch häufiger visualisiertes Ideal als gelebte Wirklichkeit. Dies darf wohl auch für Bilder von Gelehrten gelten, die nachts bei Mondschein oder im Licht von Glühwürmchen lesen.

In den klimatisierten Ausstellungsräumen bieten diese Bilder eine Alternative für oder einen Vorgeschmack auf die Ferien und machen Lust auf den Sommer.

Eine Wechselpräsentation des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum, Raum 318, „Kunst aus Japan“. 

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:30 - 18:30
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch-Sonntag 10:30 - 18:30

Standort,

Humboldt Forum
Schloßplatz, 10178 Berlin

Cookies von OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap.

Telefon,

+49 (30) 992118989

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 992118989

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Ausschnitt der Ausstellung Einblicke - Die Brüder Humboldt
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Ausschnitt der Ausstellung Einblicke - Die Brüder Humboldt

Einblicke – Die Brüder Humboldt

Key Visual Berlin Global Bisky Kampagne 2022
caromarta Studio
Key Visual Berlin Global Bisky Kampagne 2022

BERLIN GLOBAL

Berlin – Stadt der Geschichten

Key Visual Natürlich künstlich
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss; Getty Images / solarseven, Yevgen Romanenko, Katsumi Murouchi; iStockphoto / dejan750
Key Visual Natürlich künstlich

Nach der Natur

Wie hängen Klimawandel, Artensterben und die Krise der Demokratie zusammen?

Treppenabgang zum Schlosskeller
Sttiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Treppenabgang zum Schlosskeller

Schlosskeller – Geschichte des Ortes

Skulpturengruppe im Skulpturensaal
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Skulpturengruppe im Skulpturensaal

Skulpturensaal – Geschichte des Ortes

Kleines Foyer mit Spur: Veranstaltungsplakate Palast der Republik
Palast der Republik / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Kleines Foyer mit Spur: Veranstaltungsplakate Palast der Republik

Spuren – Geschichte des Ortes

Besucher vor dem Videopanorama zur Geschichte des Ortes im Humboldt Forum
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Harry Schnitger
Besucher vor dem Videopanorama zur Geschichte des Ortes im Humboldt Forum

Videopanorama – Geschichte des Ortes

Buddha (Pakistan, 2--3. Jahrhundert) im Modul „Buddhistische Kunst in Südasien. Stupas, Buddhas, Bodhisattvas“ des Museums für Asiatische Kunst im Humboldt Forum
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Alexander Schippel

Ethnologische Sammlungen und Asiatische Kunst

Portrait von Francis La Flesche
National Anthropological Archives, Smithonian Institution, NAA INV 00688600
Portrait von Francis La Flesche

Gegen den Strom. Die Omaha, Francis La Flesche und seine Sammlung

Blick in die temporäre Ausstellung "Naga Land. Stimmen aus Nordostindien" im Humboldt Forum
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum, Foto: Alexander Schippel
Blick in die temporäre Ausstellung "Naga Land. Stimmen aus Nordostindien" im Humboldt Forum

Naga Land. Stimmen aus Nordostindien

Ansicht der temporären Ausstellung "Ts'uu – Zeder. Von Bäumen und Menschen" im Humboldt Forum
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Ansicht der temporären Ausstellung "Ts'uu – Zeder. Von Bäumen und Menschen" im Humboldt Forum

Ts'uu - Zeder Von Bäumen und Menschen

Besucher vor der Township Wall des angolanischen Künstlers Antonio Olé in den Sammlungen des Ethnologischen Museums im Humboldt Forum
Besucher vor der Township Wall des angolanischen Künstlers Antonio Olé in den Sammlungen des Ethnologischen Museums im Humboldt Forum

Zeitgenössische Kunst im Humboldt Forum

Blick in die temporäre Ausstellung "Leerstellen.Ausstellen - Objekte aus Tansania und das koloniale Archiv" im Humboldt Forum
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Blick in die temporäre Ausstellung "Leerstellen.Ausstellen - Objekte aus Tansania und das koloniale Archiv" im Humboldt Forum

Leerstellen. Ausstellen. Objekte aus Tansania und das koloniale Archiv

Han Jeongrae, Porträt des Gelehrten Im Mae (1711 – 1779), Detail, 1777, Tusche und Farbe auf Seide
National Museum of Korea
Han Jeongrae, Porträt des Gelehrten Im Mae (1711 – 1779), Detail, 1777, Tusche und Farbe auf Seide

Ari-Arirang Korea – Faszination für ein verschlossenes Königreich

Mitten unter uns - eine Freiflächen-Ausstellung bei BERLIN GLOBAL
Stadtmuseum Berlin | Gestaltung: Groupe Dejour
Mitten unter uns - eine Freiflächen-Ausstellung bei BERLIN GLOBAL

Mitten unter uns

Wohnungslose Frauen* in Berlin

Gong Xian (ca. 1619 – 1689), Hütte in den Bergen, Ming- (1368 – 1644), Qing-Dynastie (1644 – 1911), Albumblatt
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Sich kühn dorthin zu begeben, wo Malende noch nie zuvor gewesen sind

Chinesische Malerei im „langen 17. Jahrhundert“ (1570 – 1720)

Pferdekopf der Quadriga vom Brandenburger Tor von Johann Gottfried Schadow, 1793
© Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfandt, Berlin
Bildausschnitt Pferdekopf der Quadriga vom Brandenburger Tor von Johann Gottfried Schadow, 1793

Kunst als Beute. 10 Geschichten

Korea, Joseon-Dynastie (1392–1910), 18. Jh., Achtteiliger Stellschirm, Malerei, Tusche auf Papier, erworben 2011 mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Ostasiatische Kunst, durch Kang Collection Korean Art, New York
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst
Korea, Joseon-Dynastie (1392–1910), 18. Jh., Achtteiliger Stellschirm, Malerei, Tusche auf Papier, erworben 2011 mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Ostasiatische Kunst, durch Kang Collection Korean Art, New York © Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst

Der Duft der Tusche

Koreanische Malereien vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Key Visual Palast der Republik
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: picture alliance / image broker, dirk enters
Key Visual Palast der Republik

Hin und weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart

Freiheit, Gleichheit, Solidarność
Stadtmuseum Berlin | Gestaltung: Groupe Dejour
Freiheit, Gleichheit, Solidarność

Freiheit, Gleichheit, Solidarność. Polnische Standpunkte in Berlin

Sonderausstellung

nGbK / neue Gesellschaft für bildende Kunst

Municipal Kitchens

Der Berliner Salon
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Sonderausstellung

Bode-Museum

Berliner Salon

Fashion Week im Bode-Museum

Benoît Maubrey, Audio Buddies, 1983, Courtesy the Artist

Sonderausstellung

Künstlerhaus Bethanien

Sounds of Bethany

50 Jahre Künstlerhaus Bethanien

In der Nähe

Der Berliner Salon
© Bildnachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Sonderausstellung

Bode-Museum

Berliner Salon

Fashion Week im Bode-Museum

Sonderausstellung

nGbK / neue Gesellschaft für bildende Kunst

Municipal Kitchens

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum