main content start,
Ausschnitt aus “Little Muck rides on a Grashopper”
© Klaus Siepmann
Ausschnitt aus “Little Muck rides on a Grashopper”, Klaus Siepmann

Die Vereinsräume des H.A.N.F. e.V. im Keller des Hanf Museums sind nicht nur Kristallisationspunkt der deutschen Legalisierungsbewegung sondern auch Ort cannabiphiler Kultur. Seit 13. Dezember ist der Museumskeller um einen prominenten Künstlernamen reicher – Klaus Siepmann.
Der Wahlrügener präsentiert neun ausgewählte Bilder seines Zyklus „Fairy Tales“ (Märchen).

„Jedes Bild ist ein Märchen“ sagt Klaus Sippmann im Begleitheft zur Ausstellung “Surrealistisch-Psychedelische Photographien” im Hanf Museum. „Erst der Betrachter gibt ihm seinen Sinn… Er ist der eigentliche Künstler.“

Was da zum Märchen spinnen einlädt, sind neun teils großformatige Drucke aus den „Fairy Tales“. Bilder, die mit Symmetrie und Perspektive ebenso leichtgewichtig spielen wie mit dem Thema Vergänglichkeit. Denn alles, was zu sehen ist, wurde inzwischen zu brauner Erde. Das Material der Fotografien ist organisch – hauptsächlich Kompost aus dem Garten des Künstlers an Rügens Kreideküste.

Pareidolie macht Betrachter zu Künstlern

Kunst aus Kompost? Möglich macht die psychedelische Reise ins Märchenland eine Erkenntnis der Neurologie. Menschen, genauer ihre Gehirne, sind nicht nur Mustererkenner sondern Mustererzeuger. Konfrontiert mit einem Durcheinander an Dingen, schaltet unser Gehrin auf Autopilot und „vervollständigt“ das Chaos zu vertrauten Mustern, insbesondere quasimenschlichen Gesichtern.
Pareidolie heißt das Phänomen, das Klaus Sippmanns organisches Chaos „in Szene setzt“. Die Bilder laden so zur wiederholten Betrachtung ein, weil ihr Gehirn den Betrachtenden stets neue Interpretationen anbietet.

Die Fotoausstellung “Surrealistisch-Psychedelische Photographien” von Klaus Siepmann können Sie noch bis Ende Mai 2024 zu den üblichen Öffnungszeiten im Kellercafé des Hanf Museums besuchen.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Freitag 10:00 - 20:00
  • Samstag-Sonntag 12:00 - 20:00
  • 1. Mai Geschlossen
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 25. Dezember Geschlossen

Standort,

Hanf Museum Berlin
Mühlendamm 5, 10178 Berlin

Telefon,

+49 (30) 242 48 27

Website,

www.hanfmuseum.de

Preise,

Eintrittspreis 6,00 €

Führung: 15,00 € für die Gruppe.

Preis ermäßigt 4,00 €

Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.

Ermässigung für berlinpass- und Welcomecard-InhaberInnen, Studenten, Schüler u.a.

Führung: 15,00 € für die Gruppe.

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

6,00 €

Führung: 15,00 € für die Gruppe.

Preis ermäßigt

4,00 €

Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.

Ermässigung für berlinpass- und Welcomecard-InhaberInnen, Studenten, Schüler u.a.

Führung: 15,00 € für die Gruppe.

Gruppenticket

Schulklassen pro Person 3,00 €. Führung: 15,00 € für die Gruppe.

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Blick in das Hanf Museum
Jane, Hanf Museum
Blick in das Hanf Museum

Alles rund um die Kulturpflanze Hanf

Hemp Inspired – Industrial Design HTW Berlin
Hanf Museum
Hemp Inspired – Industrial Design HTW Berlin

Hemp Inspired – Industrial Design

Sonderausstellung mit der HTW Berlin

(Fast) 30 Jahre Hanf Museum
Steffen Geyer

(Fast) 30 Jahre Hanf Museum

Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli
Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli

Sonderausstellung

Akademie der Künste / Hanseatenweg

The Breath of a House is the Sound of Voices Within

Installationsansicht, Pinakothek der Moderne (Detail)
Franziska Greber

Sonderausstellung

Stiftung Reinbeckhallen

WOMEN IN THE DARK

aufruhr des schweigens

Joseph Beuys, Das Kapital Raum 1970–1977, Detail, 1980, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Dauerausstellung

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Joseph Beuys

Sammlungspräsentation

In der Nähe

Joseph Beuys, Das Kapital Raum 1970–1977, Detail, 1980, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Dauerausstellung

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Joseph Beuys

Sammlungspräsentation

Keyvisual der Ausstellung „More Than Human. Design nach dem Anthropozän“
© Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Gestaltung: cyan Berlin

Dauerausstellung

Kunstgewerbemuseum

More than Human

Design nach dem Anthropozän

Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli
Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli

Sonderausstellung

Akademie der Künste / Hanseatenweg

The Breath of a House is the Sound of Voices Within

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum