Barbara Klemm Fotografien

Retrospektive Werkschau

Kurt Tucholsky Literaturmuseum

Auf der Karte anzeigen

Barbara Klemm gehört zu den bedeutendsten Fotografen Deutschlands. Die Fotografin Barbara Klemm hat über Jahrzehnte das politische Geschehen in Deutschland für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ begleitet. Bis heute macht sie ihre Aufnahmen nur in Schwarz-Weiß. Viele ihrer Bilder sind zu „Ikonen“ geworden. Sie sind um die Welt gegangen und haben selbst Geschichte geschrieben.

Für die Ausstellung entwickelte die renommierte Fotografin eine retrospektive Werkschau. Arbeiten aus den 1970er Jahren bis zur Gegenwart stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie umfasst etwa 90 Fotografien. Unter den Überschriften „Landschaften“, „Augenblicke“, „Ikonen“, „Straßen“ und „Portraits“ stellt sie wichtige Ausschnitte ihres Schaffens vor. Erstmalig zeigt sie auch ihre schon 1987 entstandenen Aufnahmen von Rheinsberg.

Barbara Klemm
Barbara Klemm wurde 1939 in Münster/Westfalen geboren und wuchs in Karlsruhe auf. 1959 begann sie für die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu arbeiten, daneben erste Veröffentlichungen in Zeitschriften und Magazinen. Von 1970 bis 2004 war sie Redaktionsfotografin bei der FAZ mit dem Schwerpunkt Politik und Feuilleton. Sie lebt in Frankfurt a. M. und ist seit 1992 Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, seit 2000 Honorarprofessorin an der FH Darmstadt im Fach Fotografie am Fachbereich Gestaltung. Seit 2011 ist sie Mitglied des Ordens „Pour le mérite für Wissenschaften und Künste“. Seit 1969 sind die Werke von Barbara Klemm in diversen Ausstellungen zu sehen. Ihr Schaffen wurde mehrfach ausgezeichnet.

„Es ließe sich sehr viel zu ihrer Herzensbildung sagen, zu ihrer Ausstrahlung […] wie es ihr gelingt, das Kraftfeld im Raum zu erfassen, eine Konstellation zu „lesen“, das Bild aufzuspüren, die Komposition zu erkennen, den Blickwinkel zu finden und im „richtigen Augenblick“ die Kamera hoch zu nehmen, also jenen Moment zu treffen, in dem ein Bild aus dem Alltag heraustritt und Kunst und Wirklichkeit ununterscheidbar werden.“
Ingo Schulze

Ausstellung in Kooperation mit der Galerie Kunst-Kontor Potsdam im Kurt Tucholsky Literaturmuseum

Kurt Tucholsky Literaturmuseum
Schloß Rheinsberg 1
16831 Rheinsberg

Montag
Geschlossen
Dienstag - Sonntag
10:00 - 12:30 / 13:00 - 17:30 Uhr
Eintrittspreis
4,00 €
Preis ermäßigt
3,00 €

Kombiticket Schloss Rheinsberg / Ausstellung: 10 Euro / ermäßigt 7 Euro

Nach oben