main content start,
Foto: Ellen Röhner/FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
In der Ausstellung "Before Night Falls"

Durch die Machtübernahme der NSDAP verändert sich ab 1933 die Lebensrealität insbesondere jener Menschen dramatisch, die im Sinne der NS-Ideologie als abweichend und anormal angesehen werden. Mithilfe der Staatsgewalt werden sie von den Nazis systematisch verfolgt, verschleppt und mitunter umgebracht.

Dennoch stellt 1933 keinen vollständigen Bruch zu vorherigen Lebensrealitäten dar. Arbeiter:innen gelten auch zuvor als potentielle Unruhestifter und mögliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit. In der Zeit der Weimarer Republik betrachten das Bürgertum und staatliche Behörden Menschen aus unteren sozialen Schichten misstrauisch; mithilfe von Wohlfahrtseinrichtungen, Polizei und Justiz wird versucht, sie zu disziplinieren und zu kontrollieren.

Auch die Nazis nehmen bereits vor 1933 Arbeiter:innenmilieus gezielt in den Blick: einerseits sind Arbeiter:innen als Mitglieder und Wähler:innen der NSDAP interessant, andererseits fürchten die Nazis die selbstorganisierten Strukturen der Arbeiter:innenbewegung und terrorisieren diese mit Gewalt. Trotz vielfältigem Widerstand gelingt es den Nazis ab 1933 nach und nach die eigenständige Kultur und Strukturen der Arbeiter:innenmilieus gewaltsam zu zerschlagen.

Die Wechselausstellung “Before Night Falls. Alltag, Strukturen und Bruchlinien im Arbeiter:innenmilieu bis 1933” beschäftigt sich mit den Lebenswelten und dem Alltag von Arbeiter:innen im Berlin der Weimarer Zeit: Sie beleuchtet lebenspraktische, kulturelle und politische Zusammenhänge am „Vorabend“ von Hitlers Ernennung zum Reichskanzler. Die Ausstellung hinterfragt auch die Rolle der Arbeiter:innenbewegung und die Art und Weise, wie Nazis Anknüpfungen an die Lebenswelten von Arbeiter:innen suchen.

Gefördert durch Mittel des Bezirkskulturfonds Friedrichshain-Kreuzberg mit Unterstützung des Vereins zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Donnerstag 12:00 - 18:00
  • Freitag-Sonntag 10:00 - 20:00

Das Museum ist seit 22.05. unter den geltenden Hygienevorschriften wieder geöffnet.

  • 24. Dezember Geschlossen
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95a, 10999 Berlin

Telefon,

+49 (30) 50 58 52 33

Fax,

+49 (30) 50 58 52 58

Website,

fhxb-museum.de/index.php…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

© Ellen Röhner
In der Ausstellung "Geschichte wird gemacht"

Geschichte wird gemacht! Abriss und Aufbruch am Kottbusser Tor

Protestbewegung und Stadtsanierung in Kreuzberg SO 36

© Ellen Röhner

Ortsgespräche – Ferngespräche – Ortsgeschichten

© FHXB Museum

Denkmalverdacht

Eine kollaborative Inventur