main content start,
Aref El Rayess, Untitled, 1977–78. Öl auf Leinwand, 80 x 110 cm
© Aref El Rayess, mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Saradar
Aref El Rayess, Untitled, 1977–78. Öl auf Leinwand, 80 x 110 cm, mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Saradar

Beirut and the Golden Sixties: A Manifesto of Fragility lässt ein schillerndes und zugleich bewegendes Kapitel der modernen Geschichte Beiruts wieder aufleben. Die Periode zwischen Ende der 1950er und 1970er Jahre fällt in die Zeit zwischen Libanonkrise 1958 und Ausbruch des libanesischen Bürgerkriegs im Jahr 1975. Die Ausstellung zeichnet das komplizierte Spannungsverhältnis zwischen dem künstlerischen Kosmopolitismus und den allgegenwärtigen transregionalen und politischen Gegensätzen Beiruts nach.

Zu jener Zeit war der Charakter der Stadt geprägt durch den Zuzug von Menschen und ihren unerschöpflichen Ideen. Eine heterogene Mischung von Künstler*innen aus dem Libanon und dem Ausland artikulierte ihre unterschiedlichen und manchmal widersprüchlichen Visionen von Modernität. Ihr Drang nach formaler Innovation war oft ebenso stark wie ihre politischen Überzeugungen. Mit 230 Werken von 34 Künstler*innen und mehr als 300 Archivdokumenten aus fast 40 Sammlungen ist dies die bisher umfassendste Ausstellung einer entscheidenden Periode in der Geschichte Beiruts. Sie macht die komplexen Zusammenhänge zwischen der Vergangenheit und den aktuellen Problemen der Stadt sichtbar und stellt die romantisierende Darstellung des so genannten Goldenen Zeitalters Beiruts in Frage, das 1975 im Ausbruch des libanesischen Bürgerkriegs endete. Beirut and the Golden Sixties: A Manifesto of Fragility erzählt die Geschichte vom Lebenshunger einer Stadt und ihrer widersprüchlichen Ambitionen.

Beirut and the Golden Sixties: A Manifesto of Fragility wird kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath, assoziierte Kuratoren, Gropius Bau (seit 1. Januar 2022 Direktoren am Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin). Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der 16. Edition der Lyon Biennale of Contemporary Art organisiert.

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:00 - 19:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch 10:00 - 19:00
  • Donnerstag 10:00 - 21:00
  • Freitag-Sonntag 10:00 - 19:00
Letzter Einlass

30 Min. vor Schließung

Bitte buchen Sie vor Ihrem Besuch ein Zeitfenster-Ticket in unserem Onlineshop.

Standort,

Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Telefon,

+49 (30) 254 86-0

Website,

www.berlinerfestspiele.d…

Preise,

Eintrittspreis 15,00 €

Ticket für alle Ausstellungen.

Donnerstags zwischen 18:00 und 21:00 Uhr, sind unsere Tickets für € 10 / ermäßigt € 5 erhältlich.

Preis ermäßigt 10,00 €

Eintritt bis 18 Jahre frei

Ticket kaufen

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

15,00 €

Ticket für alle Ausstellungen.

Donnerstags zwischen 18:00 und 21:00 Uhr, sind unsere Tickets für € 10 / ermäßigt € 5 erhältlich.

Preis ermäßigt

10,00 €

Eintritt bis 18 Jahre frei

Gruppenticket

Aufgrund der aktuellen Situation bieten wir keine Sonderpreise für Gruppen an.

Ticket kaufen

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Akwete cubes
© Emeka Ogboh

Emeka Ogboh

Ámà: The Gathering Place

DayanitaSingh, Let’s See, 2021
© Dayanita Singh

Dayanita Singh

Dancing with my Camera

Takeover
Takeover

Takeover

THE GOOD MOTHER (Detail), 2003
© The Easton Foundation/VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Photo: Christopher Burke
Stoff, Faden, rostfreier Stahl, Holz und Glas 109.2x 45.7 x 38.1cm

Louise Bourgeois

The Woven Child

Kader Attia, Ohne Titel, 2017
Courtesy of the Artist and Galleria Continua, Photo: Toni Hafkenscheid
Skulptur. Holzbank, Beinprothesen, Ausstellungsansicht, The Field of Emotion, The Power Plant, Toronto, 2018

On Caring, Repairing and Healing*