main content start,
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Dem als „Vater der Berliner Bildhauerschule“ bezeichneten Johann Gottfried Schadow (1764–1850) kommt eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der Bildhauerei in Deutschland und der damit untrennbar verbundenen Ideenwelt des europäischen Klassizismus zu. In kaum einer Überblicksdarstellung der Epoche fehlt die Abbildung der durch Anmut und Schönheit bestechenden Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, in kaum einem Bericht über Berlin fehlt ein Blick auf Schadows Schöpfung aus dem Jahr 1793, die Quadriga auf dem Brandenburger Tor.

Viele neue Erkenntnisse sind seit der letzten Retrospektive zu Johann Gottfried Schadow, seinem Werk aber auch Werkstattbetrieb und seinen Arbeitsmethoden bekannt geworden – Erkenntnisse, die nicht zuletzt das großangelegte Restaurierungsprojekt des Gipsoriginals der „Prinzessinnengruppe“ zutage gebracht haben: Zeit für eine neue Retrospektive! 

Schadows Meisterstück: Die Prinzessinnengruppe

Seinem Meisterstück, der Prinzessinnengruppe, wird besondere Aufmerksamkeit zuteil: so werden – erstmals überhaupt – das 1795 entworfene Gipsoriginal sowie das 1797 vollendete Marmororiginal gemeinsam präsentiert werden. Ein vergleichendes Sehen im Licht der durch das Restaurierungsprojekt gewonnenen Erkenntnisse ermöglicht eine Neubewertung der überaus großen Kunstfertigkeit und Produktionskraft von Bildhauerwerkstätten zum Ende des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. 

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie der Freunde der Nationalgalerie. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Sonntag 10:00 - 18:00

Der Besuch ist nur mit einer medizinischen oder FFP2-Gesichtsmaske sowie mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das möglichst vorab online gebucht werden sollte: www.smb.museum/tickets.

Die Vorlage eines tagesaktuellen Testergebnisses ist für den Museumsbesuch bis auf Weiteres nicht mehr nötig. Für Teilnehmer*innen von Führungen, Workshops und anderen Veranstaltungen in den Innenräumen der Museen gilt der Nachweis eines negativen Testergebnisses, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung.

Bitte beachten Sie für die Planung Ihres Besuchs die auf dieser Seite gebündelten Informationen.

  • 1. Januar 12:00 - 18:00
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 25. Dezember 10:00 - 18:00
  • 26. Dezember 10:00 - 18:00
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Alte Nationalgalerie
Bodestraße 1, 10178 Berlin

Telefon,

+49 (30) 266 42 42 42

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 (30) 266 42 42 42

Veranstalter

  • Nationalgalerie

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Magische Spiegelungen – Johann Erdmann Hummel

© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / David von Becker

Sammlungspräsentation: Die Kunst des 19. Jahrhunderts

© Ny Carlsberg Glyptotek

Paul Gauguin – Why Are You Angry?