main content start,
Die Dessauer Breakdance Crew Syntonic Force mit backpiece, gemalt von Bork Schaetz alias Syntonic Bork, um 1988
Foto: Archiv Nico Raschick / "Here We Come", Bernhard Schmidt (beatschmidt)
Die Dessauer Breakdance Crew Syntonic Force mit backpiece, gemalt von Bork Schaetz alias Syntonic Bork, um 1988. Foto: Archiv Nico Raschick / "Here We Come", Bernhard Schmidt (beatschmidt)

Im Sommer 1985 kommt der Film Beat Street in den ostdeutschen Kinos. Er wird ein Riesenerfolg und markiert den Beginn einer Hip-Hop-Jugendkultur in der DDR. Die Popularisierung von Breakdance, aber auch von Graffiti als einem Element von Hip Hop, ist nicht mehr aufzuhalten. Eine Graffitiszene, die sich in Crews zusammenschließt und auf den Straßen sprüht, bildet sich jedoch erst nach dem Mauerfall. Marzahn und Hellersdorf bieten in den 1990er-Jahren die perfekten Voraussetzungen: Die zahllosen grauen Betonflächen und eine Jugend auf den Straßen, die nach Perspektiven und Identität sucht.

Was steckt hinter dieser Jugendkultur? Was trieb und treibt Jugendliche an, mehr oder weniger illegal den öffentlichen Raum in Anspruch zu nehmen? Wie gingen Staat und Gesellschaft zu unterschiedlichen Zeiten damit um? Ist Graffiti politisch? Kunst oder Vandalismus?

Die Ausstellung erzählt die Geschichte dieser Jugendkultur, die seit Jahrzehnten die Gemüter erhitzt, und erläutert Schlüsselbegriffe des Graffiti. Im Zentrum der Präsentation stehen zahlreiche Graffiti, die seinerzeit auf Wände, entlang von Bahnlinien und auf Züge gesprüht wurden. Sogar eine extra für diese Ausstellung angefertigte Graffitiwand ist zu sehen. Akteur:innen der Szene kommen in Texten, Hör- und Videostationen zu Wort, originale Objekte lassen den Zeitgeist der 1990er-Jahre wieder aufleben. Besucher:innen sind eingeladen, ihre Meinung zu Graffiti zu äußern und selbst künstlerisch aktiv zu werden. Erstmals stellt das Bezirksmuseum in einer Ausstellung auch Texte in leichter Sprache und Videos in Gebärdensprache bereit.

Autor:innen der Ausstellung: Annika Hirsekorn,  Niko Dierchen

Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.

Öffnungszeiten,

  • Montag-Freitag 10:00 - 18:00
  • Samstag-Sonntag Geschlossen

Standort,

Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Alt-Marzahn 51, Haus 2: Alt-Marzahn 55, 12685 Berlin

Telefon,

+49 () 54 79 09 -21

Fax,

+49 (30) 54 79 09-20

Website,

www.kultur-marzahn-helle…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 54 79 09-21

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 () 54 79 09 -21

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Blick in die Dauerausstellung
© Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf

Marzahn-Hellersdorf. Bezirksgeschichte(n)

©Kurt-Schwaen-Archiv

Emil Stumpp

Berliner Porträts der 1920er- und 30er- Jahre. Lithographien

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum