main content start,
Coco Fusco. Your Eyes Will Be an Empty Word, 2021. Video-Still. Courtesy die Künstlerin.
Coco Fusco. Your Eyes Will Be an Empty Word, 2021. Video still. Courtesy the artist.

Coco Fusco – Tomorrow, I Will Become an Island ist die erste große Retrospektive der kubanisch-amerikanischen Künstlerin Coco Fusco (*1960, US) in Deutschland. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist Fusco eine wichtige Stimme in Diskursen über Repräsentation, Feminismus, postkoloniale Theorie und Institutionskritik. Anhand einer breiten Auswahl von Videos, Fotografien, Texten, Installationen und Live-Performances aus den 1990er Jahren bis heute zeichnet die Ausstellung in den KW Institute for Contemporary Art den bedeutenden Einfluss des Werks der Künstlerin auf den zeitgenössischen Kunstdiskurs in Deutschland und weltweit nach.

 

Mit ihrer Arbeit hinterfragt Fusco jene institutionellen Infrastrukturen, die die Präsentation, Zirkulation und Wertschöpfung in der Kunst und der visuellen Kultur im Allgemeinen bedingen. Darüber hinaus setzt sie sich mit den anhaltenden Auswirkungen kolonialer Macht und imperialer Kräfte auseinander, was diese Überblicksausstellung gerade auch vor dem Hintergrund aktueller politischer und kultureller Debatten in Deutschland höchst relevant macht. Die KW würdigen die Vielschichtigkeit und Multidisziplinarität von Fuscos schriftstellerischer, aktivistischer und performativer Arbeit mit einem abwechslungsreichen öffentlichen Programm. Gemeinsam mit dem ICI Berlin veranstalten sie eine Vortragsreihe. Darüber hinaus entwickelt Fusco im Auftrag der KW eine neue Multimedia-Performance, die Anfang Dezember 2023 in Zusammenarbeit mit den Sophiensaelen aufgeführt wird.

 

Parallel zu der Ausstellung in den KW erscheint im Verlag Thames & Hudson eine umfangreiche, gleichnamige Monografie zu Fuscos Werk mit Beiträgen von Julia Bryan-Wilson, Anna Gritz, Jill Lane, Antonio José Ponte und der Künstlerin selbst.

 

Kurator*innen: Anna Gritz, Léon Kruijswijk
Kuratorische Assistenz: Linda Franken

Öffnungszeiten,

  • Montag 11:00 - 19:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch 11:00 - 19:00
  • Donnerstag 11:00 - 21:00
  • Freitag-Sonntag 11:00 - 19:00

Standort,

KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69, 10117 Berlin

Cookies von OpenStreetMap
Mit dem Laden der Karte akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap.

Telefon,

+49 (30) 24 34 59-69

Fax,

+49 (30) 24 34 59-99

Website,

www.kw-berlin.de/coco-fu…

Preise,

Eintrittspreis 10,00 €

Berlin Welcome Card-Inhaber*innen 6,00 €

Der Erwerb von Tickets ist ausschließlich vor Ort und mit Kartenzahlung möglich. 

Preis ermäßigt 6,00 €

Berlin Welcome Card-Inhaber*innen 4,50 €

Freier Eintritt bis einschließlich 18 Jahre, für Freunde der KW und Berlin Biennale und KW Lover*, jeden Donnerstagabend von 18:00–21:00 Uhr für alle Besucher*innen, jeden 1. Sonntag im Monat im Rahmen des Museumssonntag Berlin (bitte buchen Sie ein Ticket für den Museumssonntag über das Buchungssystem vorab. Vereinzelte Tickets stehen vor Ort zur Verfügung), Berechtigungsnachweis-Inhaber*innen (ehemals berlinpass), Bezieher*innen von ALG II, Immatrikulierte Studierende der Weißensee Kunsthochschule Berlin und Universität der Künste Berlin, ICOM Mitglieder und Museumsbund Mitglieder

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

10,00 €

Berlin Welcome Card-Inhaber*innen 6,00 €

Der Erwerb von Tickets ist ausschließlich vor Ort und mit Kartenzahlung möglich. 

Preis ermäßigt

6,00 €

Berlin Welcome Card-Inhaber*innen 4,50 €

Freier Eintritt bis einschließlich 18 Jahre, für Freunde der KW und Berlin Biennale und KW Lover*, jeden Donnerstagabend von 18:00–21:00 Uhr für alle Besucher*innen, jeden 1. Sonntag im Monat im Rahmen des Museumssonntag Berlin (bitte buchen Sie ein Ticket für den Museumssonntag über das Buchungssystem vorab. Vereinzelte Tickets stehen vor Ort zur Verfügung), Berechtigungsnachweis-Inhaber*innen (ehemals berlinpass), Bezieher*innen von ALG II, Immatrikulierte Studierende der Weißensee Kunsthochschule Berlin und Universität der Künste Berlin, ICOM Mitglieder und Museumsbund Mitglieder

Jahreskarte

Für Informationen klicken Sie hier.

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

ks: Jimmy DeSana, Self-Portrait, 1985, Copyright Jimmy DeSana Trust; Courtesy Jimmy DeSana Trust und P·P·O·W, New York Rechts: Paul P., Untitled, 2020. Courtesy der Künstler und Maureen Paley, London, Greene Naftali, New York, Cooper Cole, Toronto, und M

Jimmy DeSana & Paul P. – Ruins of Rooms

Luiz Roque, White Year, Video still, 2013. Performer: Glamour Garcia. Courtesy of the artist and Mendes Wood DM, São Paulo/Brussels/Paris/New York © the artist.

Luiz Roque – Estufa

Pia Arke, Selvportræt (Selbstportrait), Fotografie, 1992. Pia Arke, Selvportræt (Selbstportrait), Fotografie, 1992. Courtesy Pia Arke Estate. Privatsammlung, Langzeitleihgabe im Lousiana Museum of Modern Art
© Pia Arke Estate
Pia Arke, Selvportræt (Selbstportrait), Fotografie, 1992. Courtesy Pia Arke Estate. Privatsammlung, Langzeitleihgabe im Lousiana Museum of Modern Art.

Pia Arke – Arctic Hysteria

Nino mit dem Saxophon
Foto: © Gustavo Alàbiso

Sonderausstellung

Hugenottenmuseum

Sommerausstellung „Immagina Riesi“ – Protestantisch auf Sizilien“

Benoît Maubrey, Audio Buddies, 1983, Courtesy the Artist

Sonderausstellung

Künstlerhaus Bethanien

Sounds of Bethany

50 Jahre Künstlerhaus Bethanien

Jeremy Shaw, Phase Shifting Index, 2020, Installationsansicht: Centre Pompidou, Paris
© Fotonachweis: Timo Ohler

Dauerausstellung

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Museum in Bewegung

Eine Sammlung für das 21. Jahrhundert

In der Nähe

Nino mit dem Saxophon
Foto: © Gustavo Alàbiso

Sonderausstellung

Hugenottenmuseum

Sommerausstellung „Immagina Riesi“ – Protestantisch auf Sizilien“

Jeremy Shaw, Phase Shifting Index, 2020, Installationsansicht: Centre Pompidou, Paris
© Fotonachweis: Timo Ohler

Dauerausstellung

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Museum in Bewegung

Eine Sammlung für das 21. Jahrhundert

Fluorecer Ganoderma multipileum under UV light, Detail; Florencia Cesari Tommarello, Heidi Jalkh, Sistemas Biomateriales
© Heidi Jalkh

Sonderausstellung

Kunstgewerbemuseum

Matter of South

Biomaterial Cultures from Latin America

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum