main content start,
Kippa auf Visum
Mitte Muserum / M. Pontikos
Kippa auf Visum

Eine Leihgabe der Amadeu Antonio Stiftung:

Mit der Erklärung zum „antifaschistischen Staat“, befreite sich die DDR von Mitverantwortung an den Verbrechen der Nationalsozialisten. Man sei selbst Opfer des Faschismus gewesen, wodurch der Prozess der Vergangenheitsbewältigung weder öffentlich noch in den Familien stattfand. „Bis heute hält sich der Mythos, es hätte in der DDR keinen Antisemitismus gegeben“, so die Amadeu Antonio Stiftung.

Die Ausstellung thematisiert u.a. die staatlichen Verfolgungswellen in den 1950ern, die Debatten über Restitutionen, Anti-Zionismus sowie die Erinnerungskultur in der DDR. Durch Hör- und Videostationen kommen Zeitzeug*innen zu Wort und erzählen von ihren Erfahrungen mit Antisemitismus in der DDR.

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich seit ihrer Gründung 1998 für eine Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft ein, und unterstützt und initiiert Projekte, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wenden.

Öffnungszeiten,

  • Montag-Freitag 10:00 - 18:00
  • Samstag Geschlossen
  • Sonntag 10:00 - 18:00

Nutzung der Bibliothek und des Archivs ist mittels Terminvergabe möglich.

Im gesamten Haus gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes sowie die Einhaltung des Mindestabstands.

Standort,

Mitte Museum
Pankstraße 47, 13357 Berlin

Telefon,

+49 (30) 4606019-0

Fax,

+49 (30) 4606019-29

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Raum "Architekturen der Macht" mit Deckenmodell Moabit
Mitte Museum

Gewachsen auf Sand

Geschichte(n) mitten in Berlin

Plakat zur Ausstellung (Ausschnitt)

NS Zwangsarbeit in Moabit 1938-1945

Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Verein "Sie waren Nachbarn" und dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Plakatmotiv (Ausschnitt)
Mitte Museum
Plakatmotiv (Ausschnitt); Peter Zander als Kind mit seiner Mutter

Ein Koffer voller Leben

Peter Zander (1922-2019) - ein Berliner Junge im Londoner Exil