main content start,
©DDR Museum, Berlin 2021
Eingang DDR Museum
©DDR Museum, Berlin 2021
Weltweit einzigartige Trabant-Fahrsimulation
©DDR Museum, Berlin 2021
Modell der Berliner Mauer
©DDR Museum, Berlin 2021
Jugendzimmer der nachgebauten Plattenbauwohnung
©DDR Museum, Berlin 2021
Verschiedene DDR-Produkte
©DDR Museum, Berlin 2021
Parteischreibtisch mit Multitouch-Tisch
©DDR Museum, Berlin 2021
Ausstellungsraum „Partei und Staat“
©DDR Museum, Berlin 2021
Wohnzimmer der originalgetreuen Plattenbauwohnung
©DDR Museum, Berlin 2021
Kinder in der Ausstellung
©DDR Museum, Berlin 2021
Fußballkicker
©DDR Museum, Berlin 2021
Familie im nachgebauten DDR-Jugendzimmer
©DDR Museum, Berlin 2021
nachgebauter Verhörraum der Staatssicherheit
©DDR Museum, Berlin 2021
Digitaler Spiegel im nachgebauten DDR-Schlafzimmer
DDR Museum, Berlin 2019
©DDR Museum, Berlin 2021
DDR-Führer: Das Buch zur Dauerausstellung

Seit 2006 lädt die interaktive Dauerausstellung Besucher*innen dazu ein, den Alltag in der DDR kennenzulernen und in die Geschichte des sozialistischen Staates einzutauchen. 47 Themenmodule zeichnen ein vielschichtiges Bild von Musik, Kultur, Konsum über Familie, Gleichberechtigung, Bildung bis zu den Themen Grenze, Ideologie und Opposition. In jedem Bereich finden sich originale Exponate und interaktive Lernstationen zum Anfassen und Entdecken.

Ein besonderes Highlight der Dauerausstellung ist die originalgetreu eingerichtete Plattenbauwohnung mit unzähligen Schubladen und Schränken zum Öffnen.

Das Konzept „Geschichte zum Anfassen“ bezieht sich nicht nur auf die Exponate, sondern auch auf die Ausstellungstechnik. Um die didaktischen Möglichkeiten einer Ausstellung ganz auszuschöpfen, setzt das DDR Museum auf interaktive Multimedia-Anwendungen: Futuristische technische Anwendungen wie der Trabant-Fahrsimulator, 2D-Animationen, ein interaktiver Tisch, ein digitaler Spiegel, (Multi-)Touchscreen-Anwendungen, Bewegungssensoren, Magnetkontakte und die Knochenschalllautsprecher erweitern bewährte Ausstellungselemente wie Dioramen und Vitrinen.

Das DDR Museum ergänzt seine Ausstellung durch unterschiedliche pädagogische Angebote: Führungen durch das Museum und Stadtführungen, Workshops, Gespräche mit Zeitzeug*innen und vieles mehr. Führungen und Zusatzangebote werden in 12 unterschiedlichen Sprachen angeboten. Der Konferenzraum bietet bis zu 100 Personen gleichzeitig die Möglichkeit zu Recherchen, Workshops, Seminaren, Unterrichtsstunden, Diskussionen oder Filmvorführungen.

Wechselnde kleine Sonderausstellungen im Museum sowie Lesungen, Diskussionsrunden oder Vorträge im Konferenzraum bieten vertiefende Einblicke in einen untergegangenen Staat über die Dauerausstellung hinaus.

Öffnungszeiten,

  • Montag-Sonntag 09:00 - 21:00
  • 1. Januar Reguläre Öffnungszeiten
  • 24. Dezember 09:00 - 16:00
  • 25. Dezember Reguläre Öffnungszeiten
  • 26. Dezember Reguläre Öffnungszeiten
  • 31. Dezember 09:00 - 16:00

Standort,

DDR Museum
Karl-Liebknecht-Str. 1, Direkt an der Spree, gegenüber dem Berliner Dom, 10178 Berlin

Telefon,

+49 (30) 84 71 23 73-0

Fax,

+49 (30) 84 71 23 73-9

Website,

www.ddr-museum.de/de

Preise,

Eintrittspreis 9,80 €

Preis ermäßigt 6,00 €

Ermäßigte Tickets gelten nur für Kinder ab 6 Jahren, Schüler*innen, Studierende, Auszubildende und Schwerbehinderte. Der entsprechende Nachweis ist immer mitzubringen. Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Ticket kaufen

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

9,80 €

Preis ermäßigt

6,00 €

Ermäßigte Tickets gelten nur für Kinder ab 6 Jahren, Schüler*innen, Studierende, Auszubildende und Schwerbehinderte. Der entsprechende Nachweis ist immer mitzubringen. Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Führungsbuchungen

+49 (30) 84 71 23 73-2

Ticket kaufen

Katalog

Quirin Graf Adelmann v. A., Gordon Freiherr von Godin (Hrsg.): DDR-Führer – Das Buch zur Dauerausstellung, DDR Museum Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-939801-19-1

Bestellmöglichkeiten

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Foto: Sören Marotz, Berlin 2008
Graffitto eines unbekannten Künstlers an den Fundamenten des Palasts der Republik. Foto: Sören Marotz, Berlin 2008

Palast der Republik