main content start,
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Ein simpler Holzschrank, erbaut von französischen Zwangsarbeitern für die Familie eines Berliner Arbeitskollegen: Anhand dieses Objekts zeigen wir in unserer Intervention ein Beispiel für die enge Verknüpfung von Zwangsarbeitenden und deutscher Bevölkerung. Mittels der Erinnerungen der Zeitzeugin, die den Schrank jahrzehntelang aufbewahrt hat, wird die Nähe, die durch Arbeit, Wohnort und auch gemeinsamen Aktivitäten entstehen konnte, illustriert.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Sonntag 10:00 - 18:00

Standort,

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Straße 5, 12439 Berlin

Telefon,

+49 (30) 6390288-0

Fax,

+49 (30) 639 02 88-29

Website,

www.ns-zwangsarbeit.de/a…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 6390288-27

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 (30) 6390288-0

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / M. Steffen
Blick auf "Baracke 13" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Foto: Matthias Steffen

Baracke 13

Alltag im Lager

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / V. Kreidler
Ausstellungsbeginn "Alltag Zwangsarbeit 1938–1945" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. Foto: Volker Kreidler

Alltag Zwangsarbeit 1938–1945

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Zwischen allen Stühlen

Die Geschichte der italienischen Militärinternierten 1943–1945

Online: Zu Ende, aber nicht Vorbei

NS-Zwangslager in Berlin 1945

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Zwangsarbeit in Berlin 1938–1945

Národní archiv České republiky

Onlineausstellung: Der Mensch als Ware

Zwangsarbeit bei Siemens in Berlin

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Zwischen Baracken

Bilder aus Fotoworkshops im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

© Mark Mühlhaus / attenzione photographers

Im Schatten von Auschwitz