main content start,
Ramadan-Decke (Bild: Tassilo Letzes, Falschrum Books, 2021)

Wie verhalten sich Glaube, Normen und Alltagsgegenstände zueinander? Bedeutet religiöser Glaube zwangsläufig eine Einschränkung der Freiheit?

Mit Blick auf die Regeln und Konventionen in den monotheistischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – sowie auf säkulare Überzeugungen zeigt die Ausstellung eine Auswahl solcher Objekte in Kombination mit Texten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen: Soziologie, Philosophie, Arabistik, Islamwissenschaft, Judaistik und Evangelische Theologie.

Sowohl religiöse als auch säkulare normative Praktiken, die das öffentliche und private Leben strukturieren und regulieren, erfordern den Einsatz bestimmter Gegenstände. 

Die ausgestellten Objekte sind den Kontexten „Speisen“, „Kleidung und Mode“ sowie „Kinderspielzeug und Erziehung“ zuzuordnen. Sie zeugen davon, dass Regeln und Normen, die die Freiheit des Individuums einschränken, in allen Gesellschaften existieren, zugleich allerdings permanent in Frage gestellt, neu verhandelt und verändert werden.

Begleitprogramm

Einführungsveranstaltung: Einführung in die Ausstellung, Vorträge und Podiumsdiskussion mit Stefan Maneval, Amro Ali, Schirin Amir-Moazami, Wietske de Jong-Kumru, Shulamit Bruckstein, Tim Greaves und Eps51

Termin: 2.6.2024, 11-15 Uhr 

Remix Workshops: Was haben eine Perücke, ein Baseball-Cap und eine Kinder-Kippa gemeinsam? Warum gibt es für Mädchen andere Lego-Figuren als für Jungen? Kann man den Koran auch trinken?

In dem Workshop arbeiten die Teilnehmenden an einer partizipativen Umgestaltung der Ausstellung. Der Künstler Tim Greaves und der Kurator Stefan Maneval leiten die Workshops.

Zielgruppe: Jeweils bis zu 12 Teilnehmende aller Altersgruppen.

Workshop 1: 16.6.2024, 11–15 Uhr

Workshop 2: 30.6.2024, 11–15 Uhr

Anmeldung: über faith_info@timgreaves.net

Öffnungszeiten,

  • Montag-Freitag 10:00 - 18:00
  • Samstag Geschlossen
  • Sonntag 10:00 - 18:00

Nutzung der Bibliothek und des Archivs ist mittels Terminvergabe möglich.

Standort,

Mitte Museum
Pankstraße 47, 13357 Berlin

Telefon,

+49 (30) 4606019-0

Website,

www.mittemuseum.de/de/au…

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Titelinstallation zur neuen Dauerausstellung »Gewachsen auf Sand«
Mitte Museum

Gewachsen auf Sand

Dauerausstellung

Das zerstörte Gebäude Müllerstraße 163 (links). Aufnahme von 1945. In der Bildmitte Propagandaplakate der Roten Armee: „Ruhm den besten Söhnen des Vaterlandes" (linkes Plakat), „Es lebe das kraftvolle sowjetische Volk" (rechtes Plakat)
© Landesarchiv
Das zerstörte Gebäude Müllerstraße 163 (links). Aufnahme von 1945. In der Bildmitte Propagandaplakate der Roten Armee: „Ruhm den besten Söhnen des Vaterlandes" (linkes Plakat), „Es lebe das kraftvolle sowjetische Volk" (rechtes Plakat). © Landesarchiv

Letzte Anschrift: Müllerstraße 163

Verschüttete Geschichte eines Hauses und seiner jüdischen Bewohner*innen

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum