main content start,
Gino Kohn

Vor 60 Jahren zementierte die Berliner Mauer die deutsche Teilung in Berlin. Im Gedenkjahr 2021 zeigen die Kapelle der Versöhnung und die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Werke des ehemals politisch Inhaftierten Gino Kuhn. Seine Gemälde eröffnen einen individuellen Blick auf die Teilung und sein damit verbundenes persönliches Schicksal.

Unweit der Mauer bezog Gino Kuhn 1975 in Westberlin eine Wohnung. „Die Berliner Mauer immer vor Augen“ erweckte in ihm den Wunsch, an der Überwindung der deutschen Teilung mitzuwirken. So entschloss er sich, als Kurier DDR-Bürgerinnen und -Bürgern zur Flucht in den Westen zu verhelfen. Bereits bei seinem ersten Versuch wurde der damals Zwanzigjährige verhaftet. Über zweieinhalb Jahre verbrachte er in verschiedenen DDR-Gefängnissen, unter anderem in der Untersuchungshaftanstalt in Hohenschönhausen, bevor ihn die Bundesrepublik freikaufte. In Haft entschied sich Gino Kuhn, sein Leid in Bildern auszudrücken. Mit seinen Werken und seinem persönlichen Engagement hält Gino Kuhn noch heute die Erinnerung an die Opfer aufrecht und leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des SED-Unrechts.

Die Ausstellung wird auch an einen zweiten Standort gezeigt:

Kapelle der Versöhnung    
Bernauer Straße 4
10115 Berlin

 

Öffnungszeiten,

  • Montag-Sonntag 09:00 - 18:00

Seit 21. Mai 2021 finden wieder Rundgänge in deutscher Sprache statt. Sie starten zwischen 10 und 16 Uhr immer zur vollen Stunde. 

Die angepassten Führungen umfassen das Außengelände der Gedenkstätte sowie den Sperrbezirk und dauern 90 Minuten. Die Teilnehmerzahl der Rundgänge ist jeweils auf 25 Personen beschränkt! Begehungen der Innenräume der Untersuchungshaftanstalt sind noch nicht wieder möglich.

Auch die Dauerausstellung "Inhaftiert in Hohenschönhausen" ist geöffnet und kann nach vorheriger Anmeldung in der Zeit zwischen 9 und 18 Uhr mit einem einstündigen Zeitfenster jeweils zur vollen Stunde besucht werden. Für die Sonderausstellung "Stasi in Berlin" beginnen die Zeitfenster zum letzten Viertel der vollen Stunde.

Bitte melden Sie sich an unter: besucherdienst@stiftung-hsh.de oder telefonisch unter: 030 / 98 60 82 30 an.

Standort,

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Telefon,

+49 (30) 98 60 82 30

Fax,

+49 (30) 98 60 82 34

Website,

stiftung-hsh.de

Preise,

Eintrittspreis 6,00 €

Führungsentgelt. Der Eintritt für den Besuch der Ausstellungen ist frei.

Preis ermäßigt 3,00 €

Schüler: 1,00 €

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

6,00 €

Führungsentgelt. Der Eintritt für den Besuch der Ausstellungen ist frei.

Preis ermäßigt

3,00 €

Schüler: 1,00 €

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

© Luise Wagener
Inhaftiert in Hohenschönhausen, Prolog der Ausstellung © Luise Wagener

Inhaftiert in Hohenschönhausen

Zeugnisse politischer Verfolgung 1945–89

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Begehbare Berlin-Karte mit 4.200 Markierungen zum DDR-Staatssicherheitsdienst.

Stasi in Berlin

Überwachung und Repression in Ost und West