main content start,
Vlad Brăteanu, an artist who cannot get funding is no artist, öffentliche Intervention in der Dudenstraße 15, Berlin, Juni 2021, nach Mladen Stilinović und Anca Benera und Arnold Estefan, 2021
© Vlad Brăteanu

Im Arbeitsfeld Kunst treffen extreme Klassenunterschiede aufeinander. Armut und soziale Herkunft werden meist verschwiegen – oder fetischisiert. Die Lebensrealitäten von Künstler*innen werden dabei stark von jenen nicht glamourösen, nicht öffentlichen Seiten des Kunstbetriebs bestimmt: von prekären Produktionsbedingungen und finanziellen Abhängigkeiten.

Das Ausstellungsprojekt untersucht diese komplexen Beziehungen und die sich daraus ergebenden Widersprüche – sowohl in der Auswahl der gezeigten künstlerischen Arbeiten als auch in einem diskursiven Begleitprogramm.

Künstler*innen (Auswahl):
Douglas Boatwright, Verena Brakonier/Greta Granderath/Jivan Frenster, Vlad Brăteanu, Hannah Höch, Liang Luscombe, Verena Pfisterer, Jelka Plate, Margret Steenblock und Clara Rosa, Hito Steyerl/Giorgi Gago Gagoshidze/Miloš Trakilović, u.a.

Zusammensetzung der nGbK-Projektgruppe:
Frauke Boggasch, Silke Nowak, Anna Schapiro, Anna-Lena Wenzel, Norbert Witzgall

Das Projekt ist eine Kooperation der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) und der Berlinischen Galerie.

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:00 - 18:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch-Sonntag 10:00 - 18:00
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Telefon,

+49 (30) 789 02-600

Fax,

+49 (30) 789 02-700

Preise,

Eintrittspreis 10,00 €

Tickets können vorab hier online gebucht werden. 

Preis ermäßigt 6,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre.

Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

10,00 €

Tickets können vorab hier online gebucht werden. 

Preis ermäßigt

6,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre.

Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Gruppenticket

Partner beim Museumspass Berlin

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Felix Nussbaum, Der tolle Platz, 1931
© erloschen
Felix Nussbaum, Der tolle Platz, 1931 © erloschen

Kunst in Berlin 1880–1980

Sammlungspräsentation

Nina Canell “Muscle Memory (7 Tonnes)” Hardscaping material from marine molluscs 2022 Dimensions variable Photograph by Robin Watkins

Nina Canell

Tectonic Tender

Selbstbildnis (mit Palette), 1929, Gouache auf Aquarellbütten
© VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Conrad Felixmüller

Werke aus der Sammlung Wilke­ in der Dauerausstellung

Sibylle Bergemann: Birgit, Berlin, 1984
© Estate Sibylle Bergemann/OSTKREUZ. Courtesy Loock Galerie, Berlin
Eine Frau in Kleid und Mantel auf einer weitläufigen Autostraße unter Straßenlaternen. Aufnahme bei Tag.

Sibylle Bergemann

Stadt Land Hund. Fotografien 1966–2010

Tabea Blumenschein, Ohne Titel [Liegende Schönheit], 1991
© Townes / Shoko Kawaida / Harald Blumenschein

ZusammenSpiel

Tabea Blumenschein. Ulrike Ottinger.

Christine Streuli, Warpaint_008, 2016/2017
© Christine Streuli, Foto: Kai-Annett Becker

Paint it all!

Aktuelle Malerei aus Berlin

Lajos Tihanyi, Großes Interieur mit Selbstbildnis – Mann am Fenster, Detail, 1922
© Museum der Bildenden Künste, Budapest, 2021

Magyar Modern

Ungarische Kunst in Berlin 1910–1933