main content start,
Max Liebermann, Flachsscheuer in Laren, 1887
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Max Liebermann, Gänserupferinnen, 1871/1872
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Max Liebermann, Haus am Wannsee, 1926
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Max Liebermann, Selbstbildnis mit Sportmütze an der Staffelei, 1925
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Max Liebermann, Stevenstift in Leiden (1. Fassung), 1889/1890
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Erworben durch die Freunde der Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Tom Schilling über Max Liebermann, Landhaus in Hilversum, 1901
© Felix von Boehm, art/beats

Anlässlich des 175. Geburtstags von Max Liebermann am 20. Juli 2022 rückt die Alte Nationalgalerie mit einer multimedialen Intervention Schlüsselwerke des bedeutenden Impressionisten aus der Dauerausstellung in den Fokus. In Videos mit kurzen Statements sprechen Menschen aus unterschiedlichster Perspektive – die Museumsaufsicht aus der Alten Nationalgalerie genauso wie die Künstlerin Valerie Favre oder der Filmschauspieler Tom Schilling – über ihre persönliche Begeisterung für Liebermann. Die Intervention beleuchtet 13 Werke der Sammlung der Nationalgalerie aus sehr individuellen Blickwinkeln und regt die Besucher*innen zur eigenen Auseinandersetzung mit dem Ausnahmekünstler an.

Die entstandenen Videos laden zum Eintauchen in ganz persönliche Liebermann-Momente der verschiedenen Protagonist*innen ein. Es berichten neben Museumsaufsicht, Künstlerin und Schauspieler unter anderem auch der Museumsdirektor ebenso wie Kinder und Jugendliche. Verfügbar sind die Videos in der Ausstellung via QR-Codes sowie über den YouTube-Kanal der Staatlichen Museen zu Berlin.

Der Künstler Max Liebermann

Die Sammlung der Nationalgalerie beherbergt mit 22 Gemälden, darunter „Gänserupferinnen“ (1871/1872), „Flachsscheuer in Laren“ (1887) und „Selbstbildnis mit Sportmütze an der Staffelei“ (1925) wesentliche Meilensteine der großen Kariere des berühmten Berliner Malers. Max Liebermann (1847-1935) war einer der bedeutendsten deutschen Maler auf dem Weg zur Moderne, dessen Malstil sich während seines langen Schaffens vom Naturalismus zum Impressionismus wandelte. Als Mitbegründer der Berliner Secession und Sammler hatte er an der Etablierung des Impressionismus ebenso Anteil wie als Freund und Berater des damaligen Direktors der Nationalgalerie Hugo von Tschudi. Der aus einer jüdischen Familie stammende Liebermann war eine der prägenden Gestalten im Kunstleben Berlins zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Sonntag 10:00 - 18:00

Beachten Sie für die Planung Ihres Besuches bitte die auf dieser Seite gebündelten Informationen.

  • 3. Oktober 10:00 - 18:00

Standort,

Alte Nationalgalerie
Bodestraße 1, 10178 Berlin

Telefon,

+49 (30) 266 42 42 42

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 (30) 266 42 42 42

Veranstalter

  • Nationalgalerie

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Paul Gauguin (1848-1903), Vahine no te Tiare. The Woman with the Flower, Detail, 1891
© Ny Carlsberg Glyptotek
Paul Gauguin (1848–1903), Vahine no te Tiare. The Woman with the Flower, Detail, 1891

Paul Gauguin – Why Are You Angry?

Blick in die Skulpturenhalle, im Zentrum die Prinzessinnengruppe von Johann Gottfried Schadow (1764-1850), 1795 bis 1797
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / David von Becker

Sammlungspräsentation: Die Kunst des 19. Jahrhunderts

Johann Gottfried Schadow, sog. Prinzessinnengruppe, 1797, Marmor
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Berührende Formen – Johann Gottfried Schadow