main content start,
Eine Yogini trifft einen Asketen, Indien, 17. Jahrhundert (Detail)
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer
Mihr Chand, Eine Zusammenkunft von Asketen und Musikern unter einem Baum, Indien, um 1765-1773 (Detail)
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer
Mihr Chand, Frauen bitten in einem Shiva-Tempel um den Segen einer Asketin, Indien, um 1775 (Detail)
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Die Sonderpräsentation im Buchkunstkabinett des Pergamonmuseums beleuchtet das Asketentum der verschiedenen Religionen auf dem indischen Subkontinent vom 16. bis 18. Jahrhundert. Die kulturelle und religiöse Vielfalt der Asket*innen, Sufis und Yoginis wird anhand ausgewählter Beispiele aus den Albumblättern indischer Miniaturmalerei anschaulich gemacht.

Vielfältige kulturelle Praktiken der Asket*innen und ihre Bedeutung und Machtstellung innerhalb des indischen Subkontinents werden in der Ausstellung gezeigt. Darüber hinaus verdeutlicht sie, wie eng diese Riten und Praktiken über jede Religion hinaus miteinander verwoben sind und wie sie sich im Austausch gegenseitig bereichert und beeinflusst haben. 

Höfische Darstellungen von Asket*innen 

Ab dem 16. Jahrhundert waren Darstellungen von Asket*innen an den Höfen der Mogul-Kaiser und Dekkan-Sultane des indischen Subkontinents sehr beliebt. Die Ausstellung zeigt Bilder in illuminierten Manuskripten und Alben, die eine reiche mystische Tradition bezeugen. Sie erweitern das allgemeine Verständnis der verschiedenen asketischen Sekten der Sannyasins, Yogis, Sufis und Fakire, die die soziokulturelle Landschaft des indischen Subkontinents prägten. Die vielfältigen religiösen und ethnischen Zugehörigkeiten innerhalb des indischen Reiches machten es für die muslimischen Herrscher notwendig, sich den Zuspruch dieser Gruppierungen zu sichern. Durch die Gunst der Asket*innen, die von den großen Glaubensrichtungen und Ethnien verehrt wurden, erlangten die Kaiser und Sultane religiöse Legitimität. 

Verbindung von Irdischem und Spirituellem

Ob Muslime oder Hindus:  Asket*innen wurde nachgesagt, durch ihre spirituellen Praktiken eine Vielzahl übernatürlicher Kräfte erlangen und die Grenze zwischen dem Irdischen und dem Spirituellen überwinden zu können. Weltliche Herrscher legitimierten durch enge Beziehungen zu heiligen Männern und Frauen deren geistige Autorität und profitierten gleichzeitig von ihrem Ansehen und ihrer Macht. Umgekehrt griffen Asket*innen oft in weltliche und politische Angelegenheiten ein.

Asket*innen als ideale Liebende

Abgesehen von Darstellungen, die ihr spirituelles Leben verkörpern, bilden Asket*innen die Schlüsselfiguren in illustrierten Liebesgeschichten, die sie als ideale Liebende zeigen. Herrscher, die sich das spirituelle Charisma dieser Asket*innen zu eigen machen wollten, ließen sich in Interaktion mit ihnen darstellen oder inszenierten sich manchmal auch selbst als königliche Asketen. Umgekehrt inszenierten sich auch Asket*innen als erhabene Herrscher, was ihren hohen Stellenwert innerhalb der gesellschaftlichen Ordnung verdeutlicht.

Porträts von Frauen 

Porträts von Yogini (weibliche Verkörperung der yogischen Kraft) und Asketinnen wurden im 18. Jahrhundert beliebt. In den Darstellungen überwinden Asketinnen die Grenzen zwischen menschlicher und übermenschlicher Kraft oder weltlicher und spiritueller Liebe. Yoginis können als Göttinnen dargestellt werden oder als Frauen, die übernatürliche Kräfte erlangen, ihre menschliche Gestalt aber beibehalten haben. Darüber hinaus gibt es auch Darstellungen von Prinzessinnen, die als Yoginis gekleidet sind und damit das Ideal der Selbstaufopferung für die Liebe zum Ausdruck bringen. Auf Bildern werden Yogini in ihrem spirituellen Streben als gleichberechtigt mit Männern dargestellt und verfügen über gleichwertige Macht und Einfluss.

Eine Sonderpräsentation des Museums für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Sonntag 10:00 - 18:00

Hinweis: Im Pergamonmuseum sind die Ausstellungsbereiche Antike Architekturen, Islamische Kulturen und Vorderasien zu sehen. Wegen Sanierung ist der Pergamonaltar zurzeit nicht zugänglich. Für Originale aus Pergamon buchen Sie bitte ein Ticket für Pergamonmuseum. Das Panorama.

Bitte beachten Sie für die Planung Ihres Besuchs die auf dieser Seite gebündelten Informationen.

  • 3. Oktober 10:00 - 18:00

Standort,

Pergamonmuseum
Am Kupfergraben 5, Besuchereingang über James-Simon-Galerie, Bodestraße, 10117 Berlin

Telefon,

+49 (30) 266 42 42 42

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

E-Mail,

[javascript protected email address]

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Führungsbuchungen

+ ()

Katalog

Service

Servicetelefon

+49 (30) 266 42 42 42

Veranstalter

  • Museum für Islamische Kunst

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Kaukasischer Drachenteppich aus dem 16. Jahrhundert
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Teßmer

Traum und Trauma

Wiedereröffnung der Teppichsäle im Museum für Islamische Kunst

1958 werden die von der Sowjetunion beschlagnahmten Kunstwerke wieder in die Ausstellung integriert
© Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum

Nebukadnezar im Sozialismus

Das Vorderasiatische Museum in der DDR

Samarra, Dar al-Chalifa
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Ernst Herzfeld

Samarra Revisited

Grabungsfotografien aus den Kalifenpalästen neu betrachtet

Schmetterling und Biene, Detail, um 18. Jh., Deckfarben auf Papier
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Ingrid Geske

Naturstudien

Zwischen Kunst und Wissenschaft

Schreitender Löwe von der Prozessionsstraße, Babylon, Zeit König Nebukadnezars II., 604–562 v. Chr.
© Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum / Olaf M. Teßmer

Altvorderasien

Mitmachstation zur Geschichte des Schachspiels zwischen Nordafrika und Europa
© Marlene Kettner

Transkulturelle Beziehungen, globale Biografien - islamische Kunst?

Mschattasaal des Pergamonmuseums
© Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Islamische Kulturen

Saal der römischen Architektur
© Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung / Johannes Laurentius

Antike Architekturen

Markttor von Milet