Das Coming Out von Ost-Berlin

Erkämpfte Räume im Umbruch

Schwules Museum

Auf der Karte anzeigen
©SMU
Vernissage
17.12.2020 19:30 Uhr

Schwule, Lesben, Trans* und bisexuelle Menschen in der DDR organisierten sich verstärkt ab Anfang der 1980er Jahre. Sie forderten eigene Räume, kämpften für Anerkennung und Teilhabe und setzten sich für ihre Rechte ein. Dabei war gerade die Szene in Ost-Berlin vielfältig: mal feierten Schwule, Lesben, Trans* und Bisexuelle gemeinsam, mal getrennt; es gab Wandergruppen genauso wie Künstler*innenkollektive. Auch die politischen Positionen zur DDR und später zu den politischen Veränderungen ab 1989/90 gingen stark auseinander. Die Menschen trafen sich in oppositionellen Kirchengemeinden, vereinzelten Clubhäusern und sie willkommen heißenden Kneipen – oder, in Ermangelung solcher Freiräume, in ihren Wohnzimmern. In den 1990ern verschwanden die meisten dieser Orte und oft auch die Gruppen, die sie erkämpft hatten. Die Ausstellung „Ost-Berlins Coming Out“ macht sie erneut sichtbar. Sie zeigt DDR-Geschichte einmal anders: es geht um Lesben und Schwule in der Kirche, transsexuelle Gesprächskreise, Bart-Gruppen und vieles mehr.

Kuratiert von Lotte Thaa und Birga U. Meyer

Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Schwules Museum
Lützowstraße 73
10785 Berlin

Telefon
+49 (30) 69 59 90 50
Fax
+49 (30) 61 20 22 89
Website
www.schwulesmuseum.…
Montag
14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag
Geschlossen
Mittwoch
14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag
14:00 - 20:00 Uhr
Freitag
14:00 - 18:00 Uhr
Samstag
14:00 - 19:00 Uhr
Sonntag
14:00 - 18:00 Uhr

Wir bitten Sie, Ihre Eintrittskarten online vorab zu erwerben. Alternativ können Sie Ihr Zeitfenster-Ticket telefonisch oder per Mail reservieren.

1. Januar
14:00 - 18:00 Uhr
24. Dezember
Geschlossen
25. Dezember
Geschlossen
26. Dezember
14:00 - 20:00 Uhr
31. Dezember
Geschlossen
Eintrittspreis
9,00 €
Preis ermäßigt
3,00 €

Gruppenticket
Ab einer Gruppengröße von 10 Personen kostet der Eintritt 6,oo € pro Person

Speziell geeignet für Menschen mit Behinderung

barrierearm

Nach oben