Kunst im Untergrund 2018. Plakat politisch machen 3 - (Teil 1)

Katharina Sieverding, Lars Preisser

U-Bahnhof Alexanderplatz U5

Auf der Karte anzeigen
Lars Preisser, Die letzten Brachen, 2018, Plakatserie © Lars Preisser
Vernissage
29.11.2018 19:00 Uhr

Katharina Sieverding: »Kunst im Untergrund 1958 – 2018 / Hellersdorf«
Auf der einen Seite: Hellersdorf ist das Ziel der Reise der zwei Berliner Zeitgenoss_innen, die auf dem Bahnsteig Frankfurt-Flughafen beginnt. Auf der anderen Seite: Ein Motiv mit sich überlagernden Bildebenen: Das Modell der KZ-Anlage Sachsenhausen und das Holocaust-Mahnmal, Denkmal für die ermordeten Juden Europas in der historischen Mitte Berlins. Die Bildzusammenhänge sollen das Nachdenken über die Gründe der Aktualisierung von Ausgrenzung, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus initiieren. Der zweite Teil der Ausstellung wird in der station urbaner kulturen in Berlin-Hellersdorf gezeigt. Katharina Sieverding präsentiert dort weitere Arbeiten, die vormals im öffentlichen Raum installiert waren: »Deutschland wird deutscher«, »Die Pleite« und »Global Desire I + II« treten somit in Bezug zur parallelen Plakatausstellung am Alexanderplatz.

Lars Preisser: »Die letzten Brachen«
Lars Preisser filmt Brachflächen in Berlin. Sie haben eine besondere Bedeutung für ihn – Kindheitserinnerung und signifikantes Merkmal der Stadt. Er versteht sie als Denkmäler und sieht in ihnen ein Stück Natur abseits der geordneten Stadtflächen und Parks. Die Standbilder auf seinen Großplakaten entstammen seinem filmischen Archiv der verschwindenden Brachflächen Berlins.

Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung »Plakat politisch machen« war die Verbindung zwischen Berlin-Hellersdorf als Außenbezirk und dem Alexanderplatz als Sinnbild urbaner Zentralität und gleichzeitig traditionellem Austragungsort des Wettbewerbs. Unter dem Motto »Recht auf Stadt« thematisieren die künstlerischen Arbeiten das Verhältnis von Stadtpolitik und Teilhabe: Wer ist Stadt und wem gehört sie?

Künstler_innen 2018: Mio Okido, Sven Johne (ab 27. September), Stephan Kurr, mark, Felix Pestemer & GloReiche Nachbarschaft (ab 16. November)

nGbK-Projektgruppe 'Kunst im Untergrund 2018': Feben Amara, Jochen Becker, Eva Hertzsch, Constanze Musterer, Adam Page

U-Bahnhof Alexanderplatz U5
Alexanderplatz
10178 Berlin

Veranstalter

nGbK / neue Gesellschaft für bildende Kunst

Telefon
+49 (30) 61 65 13-0
Fax
+49 (30) 61 65 13-77
Website
www.ngbk.de
E-Mail
[javascript protected email address]
Website
ngbk.de/de/show/105…
Tag und Nacht geöffnet
Eintritt frei
Nach oben