Report from Exile - Fotografien von Fred Stein

Deutsches Historisches Museum

Auf der Karte anzeigen
©Fred Stein Archive

In seiner Ausstellung „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“ stellt das Deutsche Historische Museum den deutsch-amerikanischen jüdischen Fotografen Fred Stein (1909–1967) vor, dessen umfangreiches fotografisches Werk untrennbar mit den Themen Emigration und Exil verbunden ist. Der Dresdener Jude wurde im Juni 1933 aus dem sächsischen Justizdienst entlassen und musste im Herbst 1933 aus Deutschland fliehen. Im Pariser Exil begann er als Porträt- und Pressefotograf zu arbeiten und zählte damit zu den zahlreichen autodidaktischen Fotografinnen und Fotografen jüdischer Herkunft. Nach der erneuten Flucht 1941 nach New York führte Stein die Porträtfotografie mit einem Schwerpunkt auf Schriftstellerporträts fort und trug – wie er selbst es bezeichnet hat – „die größte Sammlung von Fotos solcher Autoren [Emigranten], die ein Fotograf je selbst gemacht hat“, zusammen.

Die Ausstellung zeichnet parallel zu diesem historischen Schwerpunkt anhand von zahlreichen Presse- und Straßenfotografien, Publikationen und Dokumenten den beruflichen Weg des Autodidakten nach. Ausgewählte Beispiele belegen, wie Stein, der 1930 in Leipzig ein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen hatte, um die Durchsetzung seiner Bildrechte kämpfen musste, um den Lebensunterhalt für seine Familie zu verdienen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Steins Pariser Schaffensperiode und der Thematik des Exils. Dokumente und Objekte aus den Sammlungen des Deutschen Historischen Museums und anderen Archiven zur Tätigkeit der deutschsprachigen Emigranten in Paris verdeutlichen den politischen und kulturellen Kontext.

Die Ausstellung wird kuratiert von Ulrike Kuschel.

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Telefon
+49 (30) 203 04-0
Führungsbuchungen
+49 (30) 203 04-751
Fax
+49 (30) 203 04-543
Montag - Sonntag
10:00 - 18:00 Uhr

Die Dauerausstellung im Zeughaus und das Zeughauskino sind täglich geöffnet von:
10:00 - 18:00 Uhr

Der Pei-Bau hat zusätzlich Donnerstag bis 20 Uhr geöffnet. Die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert” hat nicht nur Donnerstag, sondern auch Freitag und Samstag bis 20 Uhr geöffnet.

24. Dezember
Geschlossen
Nach oben