scheinTOT

Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Auf der Karte anzeigen
Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz

Um 1800 beginnt die Wissenschaft, die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel zu ziehen. In ganz Europa haben Menschen Angst davor, lebendig begraben zu werden – bald entsteht eine regelrechte Hysterie um den „Scheintod“. Die Ausstellung „Scheintot – Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden“ zeigt, wie Ärzte und Naturwissenschaftler die Grenze von Leben und Tod neu zu bestimmen suchten. Sie führten bizarre Experimente mit Elektrizität durch und bauten mechanische Rettungsapparate für Grab und Sarg. In eigens errichteten Leichenhäusern wartete man so lange auf Lebenszeichen der Aufgebahrten, bis Fäulnis Sicherheit über den Tod brachte.

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Charitéplatz 1
Eingang: Virchowweg 17
10117 Berlin

Telefon
+49 (30) 450-536 156
Führungsbuchungen
+49 (30) 450-536 122
Fax
+49 (30) 450-536 905
Website
www.bmm-charite.de/…
Montag
Geschlossen
Dienstag
10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch
10:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag - Freitag
10:00 - 17:00 Uhr
Samstag
10:00 - 19:00 Uhr
Sonntag
10:00 - 17:00 Uhr

Das Berliner Medizinhistorische Museum zeigt in seiner Dauerausstellung zahlreiche pathologisch-anatomische Präparate. Wegen der besonderen Wirkung dieser Objekte haben Jugendliche unter 16 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten Zutritt ins Museum. Schulklassen erhalten ab der Klassenstufe 10 Zutritt ins Museum.

1. Januar
Geschlossen
24. Dezember
Geschlossen
25. Dezember
Geschlossen
26. Dezember
Geschlossen
31. Dezember
Geschlossen
Eintrittspreis
9,00 €
Preis ermäßigt
4,00 €

Familienticket

Für Informationen klicken Sie hier.

Gruppenticket
Gruppe ab 10 Personen: 6,00 € pro Person, ermäßigt 2,00 €

Partner beim Museumspass Berlin
Führungsbuchungen
+49 (30) 450-536 122

Galerie

Nach oben