main content start,
© Frahm (Hamburg)

Im Mittelpunkt der Dauerausstellung »Topographie des Terrors« stehen die zentralen Institutionen von SS und Polizei im »Dritten Reich« sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen. Entlang eines »Tafelbandes«, das überwiegend Fotomaterial präsentiert, sowie thematisch zugeordneter Pulte mit Dokumenten (Faksimiles) werden die Besucher durch die Themen der fünf Hauptkapitel geführt: I. Die nationalsozialistische Macht­übernahme; II. Institutionen des Terrors (SS und Polizei); III. Terror, Verfolgung und Vernichtung im Reichs­gebiet; IV. SS und Reichssicherheitshauptamt in den besetzten Gebieten sowie V. Kriegsende und Nach­kriegszeit. Der Bereich der Vertiefungen enthält EDV-Stationen und Lesemappen und bietet Informationen, die thematisch zum Teil auch über die Ausstellung hinausgehen.

Öffnungszeiten,

  • Montag-Sonntag 10:00 - 20:00

Außenbereiche bis Einbruch der Dunkelheit (spätestens 20 Uhr).

Seit 22. Mai ist das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors wieder geöffnet.

Kostenloses Ticket buchen (Museumsdienst Berlin)

  • 1. Januar Geschlossen
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin

Telefon,

+49 (30) 25 45 09 50

Fax,

+49 (30) 25 45 09 99

Website,

www.topographie.de/?id=75

Preise,

Eintritt frei

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintritt frei

Führungsbuchungen

+49 (30) 25 45 09 70

Katalog

Topographie des Terrors

Bestellmöglichkeiten

Service

Veranstalter

Links

Inklusives Angebot

Weitere Ausstellungen

© Stefan Müller

Berlin 1933–­­1945

Zwischen Propaganda und Terror

© Thomas Pöllabauer

Der historische Ort »Topographie des Terrors«

Ein Geländerundgang in 15 Stationen

© Jürgen Sendel

Fritz Bauer. Der Staatsanwalt

NS-Verbrechen vor Gericht