main content start,
Tunten rollen DDR-Emblem über die Mainzer Straße, 1990.
Michael Oesterreich
Tunten rollen DDR-Emblem über die Mainzer Straße, 1990. Foto: Michael Oesterreich

Mitten unter den anschwellenden „Wir sind ein Volk“- und „Deutschland Deutschland“-Rufen, die die Straßen der Hauptstadt der DDR beschallen, besetzen am Abend des 1. Mai 1990 Kreuzberger Tunten die Mainzer Straße 4 in Ostberlin. Schnell wächst das Tuntenhaus Forellenhof um Ostberliner Tunten sowie Tunten aus aller Welt und entwickelt sich zur antipatriarchalen Großkommune voller Träume, Utopien und konkreter Projekte im Kiez. Ein gemeinsames Spielplatzprojekt mit den alteingesessenen Nachbar*innen, das Max-Hoelz-Antiquariat für DDR-Literatur und die Nachtbar Forelle Blau finden alle ihren Platz im und um das besetzte Haus herum. Ein jähes Ende nimmt der kurze Sommer des schwulen Kommunismus nach einer dreitägigen Straßenschlacht mit der Polizei und der darauffolgenden Räumung am 14. November.

Die Ausstellung Tuntenhaus Forellenhof 1990 porträtiert das Tuntenhaus als Ort des kollektiven Alltags im Spagat zwischen Einkauf, Kochen, Abwasch und der Verteidigung der Häuser gegen Nazis sowie rauschenden Festen und politischen Aktionen. Sie verschweigt aber auch nicht die internen Auseinandersetzungen zwischen Ost- und Westberliner Tunten, Autonomen, schwulenbewegten Studis und den Nachbar*innen des Frauen-/Lesbenhauses. Im Zentrum der Ausstellung reinszeniert die Bühnenbildnerin Bri Schlögel einen wichtigen Ort dieser Besetzung, das Esszimmer des Tuntenhauses – inklusive zeitgetreuer Details wie angebrochenem Drehtabak (BRD) und filterlosen KARO‑Zigaretten (DDR), Originalexemplaren der damaligen Besetzerzeitung und ein stumm für das nächste Plenum werbenden Gips-Lenin an der Wand. Die Ausstellung versammelt Stimmen, Anekdoten und Relikte, die seit 2020 aus Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den USA zusammengetragen wurden. Beiträge von Juliet Bashore, Ronald M. Schernikau, Katrin Rothe, Guy Parente, Ingo Hasselbach, Wolfgang Tillmans, Hajo Beer, Helga Krenz u. a. laden zum Betrachten, Zuhören und Anfassen ein.

Kuratiert von Bastian Krondorfer, veranstaltet vom Forellenquintett e. V. in Zusammenarbeit mit dem SMU und unterstützt vom Hauptstadtkulturfonds.

Öffnungszeiten,

  • Montag 12:00 - 18:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch 12:00 - 18:00
  • Donnerstag 12:00 - 20:00
  • Freitag 12:00 - 18:00
  • Samstag 14:00 - 19:00
  • Sonntag 14:00 - 18:00

Wir bitten Sie, Ihre Eintrittskarten online unter https://www.schwulesmuseum.de/besuch/ vorab zu erwerben. Alternativ können Sie Ihr Ticket bei uns vor Ort erhalten, müssen jedoch mit einer kurzen Wartezeit rechnen.

Standort,

Schwules Museum
Lützowstraße 73, 10785 Berlin

Telefon,

+49 (30) 69 59 90 50

Fax,

+49 (30) 61 20 22 89

Website,

www.schwulesmuseum.de/au…

Preise,

Eintrittspreis 9,00 €

Preis ermäßigt 3,00 €

Ticket kaufen

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Eintrittspreis

9,00 €

Preis ermäßigt

3,00 €

Gruppenticket

Ab einer Gruppengröße von 10 Personen kostet der Eintritt 6,00 € pro Person

Ticket kaufen

Katalog

Service

Veranstalter

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Ocaña in Berlin
Ocaña in Berlin. Foto: Boris Lehman, 1979

Ocaña

Der Engel, der in der Qual singt