main content start,
Tosa Mitsuyoshi (1700 – 1772), Tänzer*in, Japan, Edo-Zeit, ca. 1726 – 1772, Detail, Hängerolle, Tusche und Farben auf Seide, geschenkt 1915 von Marie Meyer und Ernst Grosse
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe
Jukei-Siegel (tätig Mitte 18. Jh.), Damen bei eleganten Beschäftigungen, Japan, Edo-Zeit, 2. Hälfte des 18. Jahrunderts, Detail vom linken Schirm eines Paares sechsteiliger Stellschirme, Tusche, Farben und Gold auf Seide, Sammlung Klaus F. und Yoshie Naumann, Dauerleihgabe der Ernst von Siemens Kun…
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jörg von Bruchhausen

Holzschnitte zum Kabuki-Theater aus dem 18. bis frühen 20. Jahrhundert und weitere Bilder, auf denen die Performanz des Geschlechts thematisiert wird, laden die Besucher*innen ein, die Frage nach dem Geschlecht jenseits von binären Zuordnungen kritisch zu hinterfragen und mit dem Blick von heute neu auf ausgewählte Bilder der Museumssammlung zu schauen.

Bereits im 12. Jahrhundert thematisierte der Text „Torikaebaya monogatari“ (Die vertauschten Geschwister), eine performative Auffassung von Geschlecht / gender in Japan. Im Zentrum des Textes steht ein Geschwisterpaar, deren biologisches Geschlecht als männlich bzw. weiblich angesehen wurde, die aber jeweils in Kleidung des anderen Geschlechts am Kaiserhof Karriere machten. Theaterformen wie Nō oder Kabuki, bei denen alle Rollen von Personen desselben Geschlechts dargestellt wurden, popularisierten diese Form der Geschlechter-Performanz. Auch in der visuellen Kultur und Kunst gibt es zahlreiche Beispiele für Darstellungen, bei denen sich die Frage nach dem Geschlecht nicht eindeutig beantworten lässt.

Im Zentrum dieser Wechselpräsentation innerhalb der Dauerausstellung des Museums für Asiatische Kunst im Humboldt Forum steht ein Rollbild eines Hofmalers aus dem Kyoto des 18. Jahrhunderts, das einen traditionellen jungen Mann in der Rolle einer weiblichen Tänzerin zeigt. Inzwischen mehreren sich die Stimmen, die fragen, ob es sich bei der Tänzer*in nicht um eine Frau handeln könnte, die sich an den modischen Idealen der ‚Frauendarsteller‘ orientierte.

Eine Wechselpräsentation des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, zu sehen im Rahmen der Dauerausstellung „Ethnologische Sammlungen und Asiatische Kunst“ im Humboldt Forum im Raum 318, „Kunst aus Japan“

Öffnungszeiten,

  • Montag 10:00 - 20:00
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch-Donnerstag 10:00 - 20:00
  • Freitag-Samstag 10:00 - 22:00
  • Sonntag 10:00 - 20:00

Standort,

Humboldt Forum
Schloßplatz, 10178 Berlin

Telefon,

+49 (30) 992118989

Website,

www.smb.museum/ausstellu…

Zugehörige Veranstaltung

Eintritt

Katalog

Service

Veranstalter

  • Museum für Asiatische Kunst

Links

Barrierefreiheit

Weitere Ausstellungen

Ausschnitt der Ausstellung Einblicke - Die Brüder Humboldt
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Ausschnitt der Ausstellung Einblicke - Die Brüder Humboldt

Einblicke – Die Brüder Humboldt

Key Visual BERLIN GLOBAL
Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin
Key Visual BERLIN GLOBAL

BERLIN GLOBAL

Berlin – Stadt der Geschichten

Key Visual Natürlich künstlich
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss; Getty Images / solarseven, Yevgen Romanenko, Katsumi Murouchi; iStockphoto / dejan750
Key Visual Natürlich künstlich

Nach der Natur

Wie hängen Klimawandel, Artensterben und die Krise der Demokratie zusammen?

Treppenabgang zum Schlosskeller
Sttiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Treppenabgang zum Schlosskeller

Schlosskeller – Geschichte des Ortes

Skulpturengruppe im Skulpturensaal
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Skulpturengruppe im Skulpturensaal

Skulpturensaal – Geschichte des Ortes

Kleines Foyer mit Spur: Veranstaltungsplakate Palast der Republik
Palast der Republik / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Foto: Alexander Schippel
Kleines Foyer mit Spur: Veranstaltungsplakate Palast der Republik

Spuren – Geschichte des Ortes

Besucher vor dem Videopanorama zur Geschichte des Ortes im Humboldt Forum
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Harry Schnitger
Besucher vor dem Videopanorama zur Geschichte des Ortes im Humboldt Forum

Video Panorama – Geschichte des Ortes

Choi Jeong Hwa (geb. 1961), Der Augenblick der Erinnerung (Schweiß, Herz, Brot), Korea, 2020
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / David von Becker

Schreibkunst und Schriftkultur

Faszination der Zeichen

Buddha (Pakistan, 2--3. Jahrhundert) im Modul „Buddhistische Kunst in Südasien. Stupas, Buddhas, Bodhisattvas“ des Museums für Asiatische Kunst im Humboldt Forum
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Alexander Schippel

Ethnologische Sammlungen und Asiatische Kunst

Demonstration für den Bau des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma, 2003
Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Demonstration für den Bau des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma, 2003

BERLIN GLOBAL Freifläche: Gleichberechtigte Bürger*innen

Ausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma

Jiang Yujian (tätig 1822 – 1838), Bleibendes Aroma der Flüsse Yuan und Li, China, Qing-Dynastie (1644 – 1911), Albumblatt
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Bu bai

Die Anordnung des Weiß

Songlines
Image: montage photographs by Sarah Kenderdine, Peter Morse and Paul Bourke. Seven Sisters rock art reproduced with the permission of Aṉangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara and the Walinynga (Cave Hill) traditional owners
Songlines. Image: montage photographs by Sarah Kenderdine, Peter Morse and Paul Bourke. Seven Sisters rock art reproduced with the permission of Aṉangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara and the Walinynga (Cave Hill) traditional owners

Songlines. Sieben Schwestern erschaffen Australien