Im Ratzenloch ... Theodor Fontane im Schloss Sacrow

Museum für einen Sommer

Schloss Sacrow

Auf der Karte anzeigen
Schloss Sacrow © KRANZ PR © KRANZ PR
Vernissage
19.07.2019 18:00 Uhr

12 Räume - 12 Künstler - 12 lyrische Werke
Ton - Bild - Wort - Zeichen

u.a. * Karen Bartram * Rainer Ehrt * Grita und Moritz Götze * Katrin von Lehmann *  Peer Oliver Nau *  sibylle von preußen * Serkan Sarier * Anna Vonnemann *

Dem Havelland, in dem auch der kleine Ort Sacrow mit seinem barocken Schlösschen und der von Friedrich Wilhelm VI. gebauten Heilandskirche liegt, galt Theodor Fontanes bevorzugtes Interesse. Für die Ausstellung haben 12 international und überregional bekannte Künstlerinnen und Künstler verschiedener Generationen jeweils ein lyrisches Werk künstlerisch interpretiert. Dahinter steht die Idee, dass verträumte Schloss für ein paar Wochen in eine Wunderkammer zu verwandeln. Farben und Formen, Töne und Worte werden die Räume erfüllen. Gleichrangig setzen sich die heutigen Künstler dialogisch mit dem Lyriker Theodor Fontane ins Einvernehmen und gewinnen seinen Werken dadurch bis dahin unbekannte Facetten ab.

Mit einer keramischen Installation und keramischen Objekten wird sich beispielsweise Grita Götze der berühmten Ballade des Herrn von Ribbeck auf Ribbeck nähern. Karen Bartram wird mit Zeichnungen und Installationen die Tragödie die Brück am Tay visualisieren. Die poetischen Auslassungen zu den "Havelschwänen" wird Peer Oliver Nau mit raumgreifenden Holzskulpturen kommentieren.

GEDICHT KÜNSTLER
1. Ausgang - Katrin von Lehmann
2. Beutst du dem Geiste seine Nahrung - sybille von preußen
3. Der alte Ziethen - Moritz Götze
4. Der Subalterne - Serkan Sarier (USA)
5. Die Brück am Tay - Karen Bartram
6. Havelschwäne - Peer Oliver Nau
7. Herr von Ribbeck auf Ribbeck - Grita Götze
8. Im Garten - Anna Vonnemann
9. John Maynard - Rainer Ehrt

Ein Begleitprogramm mit Führungen, Filmen und Musik ergänzt die Ausstellung.

Jede Künstlerin und jeder Künstler haben zu einem konkreten lyrischen Werk Fontanes Arbeiten kreiert.
Dabei wurde den Künstler*innen offengelassen, wie und über welches Medium sie sich mit dem jeweiligen Gedicht auseinandersetzen. Es musste lediglich der Bezug zum Gedicht erkennbar bzw. erfahrbar sein. Bei der Auswahl der anzusprechenden Künstler*innen wurde berücksichtigt, dass bildkünstlerische, plastische und multimediale Umsetzungen erfolgen.

Schloss Sacrow
Krampnitzer Straße 33
14469 Potsdam

Servicetelefon
+49 (331) 96 94-200
Website
www.ars-sacrow.de
Montag
11:00 - 18:00 Uhr
Dienstag - Donnerstag
Geschlossen
Freitag - Sonntag
11:00 - 18:00 Uhr
Eintrittspreis
8,00 €
Preis ermäßigt
5,00 €
Nach oben