Deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall

Führungen für Kinder (5–14 Jahre)

Deutsches Historisches Museum

Auf der Karte anzeigen
© Bruns

Die Dauerausstellung "Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen" im Zeughaus des Deutschen Historischen Museums bietet mit ihren über 7.000 Exponaten ein lebendiges und anschauliches Bild von anderthalbtausend Jahren deutscher Geschichte und regt zu spannenden Entdeckungen in verschiedenen Führungen für Kinder von 5 bis 14 Jahren an.

Ritter, Burgen und Turniere
5–10 Jahre

Wie lebte es sich als Ritter vor vielen hundert Jahren? Wie schwer ist eine Ritterrüstung? Und wie konnten sich Menschen darin bewegen? In der Führung "Ritter, Burgen und Turniere" begegnen wir der Welt des Mittelalters. Ihr könnt sogar in die Kleidung eines Ritters schlüpfen, selbst einmal eine Kettenhaube aufsetzen und ein Ritterschwert in die Hand nehmen.

Wie aus Stahlhelmen Nachttöpfe wurden
ab 12 Jahren

... und aus einem Fallschirm ein Brautkleid? Anhand von originalen Gegenständen erfahren die Jugendlichen, wie Menschen ihren Alltag in der unmittelbaren Nachkriegszeit meisterten. Wie gelang es ihnen, mit den Folgen des Krieges leben zu lernen? Fast jede Familie trauerte um Familienmitglieder und Freunde, viele Menschen mussten ihre Heimat mit ungewissem Ziel verlassen, tausende Soldaten waren in Kriegsgefangenschaft oder wurden aus dieser dem Tode nahe entlassen. Alle kämpften gegen Hunger und Not. Es gab in den zwölf vorgestellten Ländern sowohl vergleichbare Schicksale als auch völlig unterschiedliche Voraussetzungen für einen Neubeginn. Im Mittelpunkt des Programms stehen Kinder und Jugendliche in der Nachkriegszeit und deren Geschichten.

Deutsche Geschichte rückwärts
8–12 Jahre

Hier wird die Zeit sprichwörtlich zurückgedreht: Die Führung beginnt bei einem Mauerstück und endet in der Zeit der Goldenen Zwanziger. Beim Betrachten von VW-Käfer oder Trabi, beim Auspacken eines Westpakets oder beim Puzzeln von Besatzungszonen erfahren wir vom Alltag in den Zeiten, als unsere Eltern, Großeltern und Urgroßeltern selbst noch Kinder waren.

Astronaut trifft Kosmonaut
ab 8 Jahre

Wer weiß, was ein Broiler ist? Oder wie sehen eigentlich Nietenhosen aus? Und was ist der Unterschied zwischen Astronauten und Kosmonauten? In den mehr als vierzig Jahren der deutschen Teilung haben sich in Ost- und Westdeutschland verschiedene Bezeichnungen eingebürgert. Die Kinder erfahren anhand der verschiedenen Wortschöpfungen, welche Unterschiede es im Alltagsleben der Menschen gab, und zu welchen Problemen sowie Missverständnissen diese nach der staatlichen Vereinigung führten. In einem interaktiven Rundgang durch die Ausstellung erforschen die Kinder mithilfe ausgewählter Objekte sowie partizipativer Ausstellungselemente, wie das Zusammenwachsen der beiden unterschiedlichen Gesellschaften ablief. Was waren die größten Schwierigkeiten für die Menschen? Welche positiven Erfahrungen gab es? Und wie ging es mit Kosmonaut und Co. weiter?

Geheimnisse am Hof – Ein Kriminalfall im Königshaus Friedrichs des Großen
8–12 Jahre

Wie lebte man vor ca. 250 Jahren in Potsdam und Berlin? Wie kleideten sich die Menschen? Was haben sie in ihrer Freizeit unternommen? Welche sozialen Unterschiede gab es? Anhand einer szenischen Lesung aus dem Kinder- und Jugendroman „Geheimnisse am Hof“ und den Originalobjekten n der Dauerausstellung erleben die Kinder eine interaktive Zeitreise.

Forscher und Entdecker. Alexander und Wilhelm von Humboldt
8–12 Jahre

Zusammen mit Alexander von Humboldt machen wir uns in der Dauerausstellung auf die Suche nach Dingen, die vom Leben der Brüder Humboldt erzählen. Der Naturforscher Alexander entdeckte ferne Länder, exotische Tiere und bestieg den damals höchsten bekannten Berg der Welt. Der preußische Minister Wilhelm veränderte vor 200 Jahren das Bildungssystem. Am Ende der Führung gibt es ein kleines Quiz zu den beiden Forschern und Entdeckern.

Wir sammeln Dinge. Was sammelt ein Museum?
5–7 Jahre

Warum sammelt ein Museum Dinge von früher? Was können uns diese Gegenstände über das Leben der Menschen erzählen? Wie werden diese Dinge aufbewahrt? Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise durch das 18. und 19. Jahrhundert und erforschen originale Ausstellungsstücke. An Spielstationen kann die Vergangenheit ertastet werden.

Hitler und das rosa Kaninchen
10–14 Jahre

Bei diesem literarischen Rundgang werden anhand ausgewählter Passagen des Kinderbuchs „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ von Judith Kerr Kindern ab zehn Jahren altersgerecht Objekte erläutert und Hintergrundwissen zur Geschichte Berlins im Nationalsozialismus vermittelt. Darüber hinaus werden Fragen thematisiert wie: Was macht ein Museum? Was ist Demokratie? Was ist Diktatur?

Die Schreibwerkstatt
8–12 Jahre

Gemeinsam lernen wir den Prozess der mittelalterlichen Buchherstellung und die faszinierende Welt mittelalterlicher Schriftstücke kennen. Spannende Originalobjekte rund um das Thema Schreiben stehen beim Rundgang durch die Dauerausstellung im Mittelpunkt. Anschließend können alle Kinder ihr Talent für das Schreiben mittelalterlicher Schrifttypen erproben und mit Kalligrafiestiften so schreiben, wie es schon die Mönche im Mittelalter taten.

Alle Angebote sind frei buchbar.

Besonderheiten
Speziell geeignet für Vorschulkinder (bis 5 Jahre)
Speziell geeignet für Grundschulkinder (6-12 Jahre)
Speziell geeignet für Familien
Treffpunkt
Foyer Zeughaus
Sprachen
Deutsch

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Zugehörige Ausstellung
Deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall
Laufzeit: 24.06.2006 bis auf Weiteres

Telefon
+49 (30) 203 04-0
Führungsbuchungen
+49 (30) 203 04-751
Fax
+49 (30) 203 04-543
Website
www.dhm.de/de/ausstellungen/d…
Preis
2,00 €

zzgl. Eintritt für Erwachsene

Anmeldung/Buchung

fuehrung@dhm.de

Führungen und Workshops

Nach oben