Geteiltes Deutschland bis deutsche Einheit

Epochenführung

Deutsches Historisches Museum

Auf der Karte anzeigen
© DHM/Bruns

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bestimmen die Alliierten den politischen Neuanfang in Deutschland. Neben den Verhandlungen um eine einheitliche Deutschlandpolitik dokumentiert der erste Ausstellungsbereich die unterschiedlichen Lebenslagen der Bevölkerung in den vier Besatzungszonen. Der Konflikt zwischen den Westmächten und der Sowjetunion wird mit der Einführung der D-Mark 1948 und der Luftbrücke deutlich. Ausgehend von einer DDR-Grenzsäule thematisiert die Führung den Beginn der deutschen Teilung.
In den getrennten Ausstellungsbereichen zur Geschichte der DDR und der Bundesrepublik veranschaulicht die Führung anhand von Käfer und Trabi die unterschiedlichen Alltagswelten in Ost und West. Auf die zunehmende Ausreise und Flucht reagiert die Führung der DDR 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer, von der Originalsegmente in der Ausstellung zu sehen sind. Originaltransparente von Demonstrationen in Berlin zeugen von der friedlichen Revolution, die das Ende der DDR anbahnte. Mit der Wiedervereinigung schließt die Führung.

Treffpunkt
Zeughaus
Sprachen
Englisch, Deutsch

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Zugehörige Ausstellung
Deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall
Laufzeit: 24.06.2006 bis auf Weiteres

Telefon
+49 (30) 203 04-0
Führungsbuchungen
+49 (30) 203 04-751
Fax
+49 (30) 203 04-543
Website
www.dhm.de/bildung-vermittlung
Preis
75,00 €

75 € für max. 25 Personen zzgl. Eintritt

Anmeldung/Buchung

fuehrung@dhm.de

Führungen und Workshops

Nach oben