Maßnahmen gegen das Coronavirus (COVID-19)
Vorübergehende Schließungen der Berliner Museen

Um die Ausbreitung der neuartigen, durch das SARS-CoV-2-Virus ausgelösten Lungenkrankheit zu hemmen, haben sich auch die Berliner Museen den von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa formulierten Maßnahmen angeschlossen und den Besucherverkehr bis vorerst 19. April 2020 eingestellt. Inzwischen sind alle Kultureinrichtungen, öffentliche wie private, in der Hauptstadt bis mindestens nach den Berliner Osterferien geschlossen.

Auch in dieser besonderen Situation möchten wir Sie stets aktuell informieren. In Zusammenarbeit mit den Berliner Museen haben wir inzwischen alle Häuser, die geschlossen sind, in der Museumsliste markiert und geben Hinweise zur Dauer der Schließung und zur Möglichkeit, Tickets zurück zu geben. In der Kürze der Zeit konnten noch nicht alle Ausstellungen und Veranstaltungen vollständig erfasst werden. Achten Sie also bitte genau darauf, ob eine Veranstaltung nach den Osterferien tatsächlich wieder stattfindet.

Trotz der vorübergehenden Schließungen müssen Sie auf Kunst und Kultur nicht verzichten. Auch wenn der physische Besuch zur Zeit nicht möglich ist, gibt es viele Möglichkeiten, Museum zu erleben, und zwar online! Sie sind herzlich eingeladen, die kommenden Tage und Wochen zu nutzen, um die digitalen Angebote der Museen zu entdecken: Besuchen Sie zum Beispiel eine Ausstellung von zu Hause aus, hören Sie einem Kurator*innen-Gespräch zu, stöbern Sie in Online-Archiven oder erkunden Sie die Museumsinsel virtuell. Eine Übersicht zu den digitalen Angeboten der Berliner Museen bietet Ihnen unser aktueller Magazinbeitrag. Weitere Angebote finden Sie auch bei unserem Kooperationspartner berlinalive.de. Dieser neue digitale Veranstaltungskalender bietet Ihnen Kultur per Livestream und unterstützt Kulturschaffende durch eine direkte Spendenmöglichkeit.

Prävention ist das Gebot der Stunde. Ebenso wichtig sind Unterstützung und Solidarität: Durch den Besuchsstopp müssen auch die Museen derzeit große finanzielle Einbußen, teilweise an der Belastungsgrenze, verzeichnen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Berliner Kultureinrichtungen jetzt zu unterstützen. Über die Webseiten der Häuser finden Sie Hinweise zum Spenden. Darüber hinaus könnten Sie auch in einen Freundeskreis eintreten und längerfristig Unterstützer*in werden. Die Möglichkeiten, die es diesbezüglich bereits für junge Menschen gibt, haben wir in einem Artikel zusammengestellt. Wenn Sie es sich leisten können, sehen Sie vielleicht davon ab, sich bereits gekaufte Tickets erstatten zu lassen. All dies hilft den Kultureinrichtungen in der Krise, die uns alle betrifft.

In diesem Sinne: Bleiben Sie zu Hause, bleiben Sie gesund und bleiben Sie neugierig!
Letzte Aktualisierung: 27. März 2020, 15:00 Uhr

Nach oben