Maßnahmen gegen das Coronavirus (COVID-19)
Aktuelle Informationen zu den Schließungen der Berliner Museen

+++ Update vom 22. April 2020: Möglicher erster Termin zur Wiedereröffnung der Berliner Museen beschlossen +++

Der Berliner Senat hat auf seiner Sitzung am 21. April beschlossen, dass Museen, Gedenkstätten und ähnliche Bildungseinrichtungen in öffentlicher und privater Trägerschaft ab dem 4. Mai 2020 grundsätzlich wieder geöffnet werden dürfen. Zur Pressemeldung geht es hier. Ob die Öffnung tatsächlich im Einzelfall möglich ist, hängt davon ab, ob die jeweiligen Institutionen geeignete Maßnahmen zur strikten Einhaltung der Hygieneregeln und des Abstandsgebotes ergreifen können. Die Museen arbeiten derzeit an der Umsetzung. Die Öffnung wird schrittweise erfolgen. In unserer Übersicht können Sie ab 4. Mai tagesaktuell verfolgen, welche Museen bereits öffnen und welche noch geschlossen sind.

+++ Update vom 20. April 2020: Beratung über schrittweise Lockerung +++

Vorerst bis zum 20.4.2020 sollten die Berliner Kultureinrichtungen schließen, darunter auch alle Museen, Schlösser und Gedenkstätten. Nun wird über den behutsamen Abbau der Maßnahmen beraten. Was bedeutet das für die Berliner Kultureinrichtungen? Die gute Nachricht zuerst: "Museen, Galerien, Bibliotheken und Gedenkstätten haben es leichter als die Bühnen. [...] Man kann ja dort den Strom der Besucher gut lenken, indem man durch entsprechende Vorkehrungen dafür sorgt, dass die Zahl der Menschen, die sich auf einer bestimmten Fläche verteilen, kontrollierbar bleibt“, so Kultursenator Klaus Lederer im Interview mit dem Tagesspiegel am 17.4.2020.

Weiterhin gilt: Um die erreichten Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie nicht zu gefährden, haben sich Bund und Länder geeinigt, dass die Kontaktbeschränkungen mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zunächst aufrechterhalten bleiben. Das heißt auch: Kultureinrichtungen bleiben vorerst geschlossen. Die Schlossgärten – mit Ausnahme der Berliner Pfaueninsel – sind geöffnet und können unter Einhaltung der Maßnahmen besucht werden. Wie geht es weiter? Der Berliner Senat kommt am Dienstag, den 21.4.2020 wieder zusammen, um die konkrete Umsetzung der Beschlüsse zu besprechen. Das nächste Treffen zwischen Bund und Ländern ist für den 30. April 2020 angesetzt (Quelle: Tagesspiegel).

+++ Update vom 15. April 2020: Verlängerung der Maßnahmen bis zunächst Mai 2020 +++

Der Berliner Senat hat beschlossen, dass die aktuellen Maßnahmen bis Mai 2020 verlängert werden.

+++ 12. März 2020: Schließung der Berliner Museen bis vorerst 19. April 2020 +++

Um die Ausbreitung der neuartigen, durch das SARS-CoV-2-Virus ausgelösten Lungenkrankheit zu hemmen, haben sich auch die Berliner Museen den von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa formulierten Maßnahmen angeschlossen und den Besucherverkehr bis vorerst 19. April 2020 eingestellt. Inzwischen sind alle Kultureinrichtungen, öffentliche wie private, in der Hauptstadt bis mindestens nach den Berliner Osterferien geschlossen.

Auch in dieser besonderen Situation möchten wir Sie stets aktuell informieren. In Zusammenarbeit mit den Berliner Museen haben wir inzwischen alle Häuser, die geschlossen sind, in der Museumsliste markiert und geben Hinweise zur Dauer der Schließung und zur Möglichkeit, Tickets zurück zu geben. In der Kürze der Zeit konnten noch nicht alle Ausstellungen und Veranstaltungen vollständig erfasst werden. Achten Sie also bitte genau darauf, ob eine Veranstaltung nach den Osterferien tatsächlich wieder stattfindet.

Trotz der vorübergehenden Schließungen müssen Sie auf Kunst und Kultur nicht verzichten. Auch wenn der physische Besuch zur Zeit nicht möglich ist, gibt es viele Möglichkeiten, Museum zu erleben, und zwar online! Sie sind herzlich eingeladen, die kommenden Tage und Wochen zu nutzen, um die digitalen Angebote der Museen zu entdecken: Besuchen Sie zum Beispiel eine Ausstellung von zu Hause aus, hören Sie einem Kurator*innen-Gespräch zu, stöbern Sie in Online-Archiven oder erkunden Sie die Museumsinsel virtuell. Eine Übersicht zu den digitalen Angeboten der Berliner Museen bietet Ihnen unser aktueller Magazinbeitrag. Weitere Angebote finden Sie auch bei unserem Kooperationspartner berlinalive.de. Dieser neue digitale Veranstaltungskalender bietet Ihnen Kultur per Livestream und unterstützt Kulturschaffende durch eine direkte Spendenmöglichkeit.

Prävention ist das Gebot der Stunde. Ebenso wichtig sind Unterstützung und Solidarität: Durch den Besuchsstopp müssen auch die Museen derzeit große finanzielle Einbußen, teilweise an der Belastungsgrenze, verzeichnen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Berliner Kultureinrichtungen jetzt zu unterstützen. Über die Webseiten der Häuser finden Sie Hinweise zum Spenden. Darüber hinaus könnten Sie auch in einen Freundeskreis eintreten und längerfristig Unterstützer*in werden. Die Möglichkeiten, die es diesbezüglich bereits für junge Menschen gibt, haben wir in einem Artikel zusammengestellt. Wenn Sie es sich leisten können, sehen Sie vielleicht davon ab, sich bereits gekaufte Tickets erstatten zu lassen. All dies hilft den Kultureinrichtungen in der Krise, die uns alle betrifft. In diesem Sinne: Bleiben Sie zu Hause, bleiben Sie gesund und bleiben Sie neugierig!

Nach oben