main content start,
Blick auf das Deutsche Technikmuseum mit dem Rosinenbomber an der Fassade
Foto: SDTB / C. Kirchner
Ein modernes Neubaugebäude mit Glasfassade. An einer Stahlkonstruktion auf dem Dach hängt ein Flugzeug.
Blick auf den Vorplatz und die Wortskulptur des Deutschen Technikmuseums
Foto: SDTB / Henning Hattendorf
Blick auf den gepflasterten Vorplatz und die Wortskulptur des Deutschen Technikmuseums. Im Hintergrund die Ladestraße und das Hauptgebäude.
Blick auf Museumspark des Deutschen Technikmuseums
Foto: SDTB / Henning Hattendorf
Blick von oben auf ein Gebäudeensemble aus Backstein, umgeben von grünen Bäumen. Hinter den Gebäuden stehen ein Wasserturm und ein Schornstein.
Museumsroboter TIM führt Besucherinnen und Besucher auf dem kürzesten Weg zu ausgewählten Objekten in der Ausstellung „Das Netz“.
SDTB / Foto: C. Kirchner
Eine Frau und ein Mann stehen mit Museumsroboter TIM vor einer Vitrine. Gerade betätigt sie den Touchbildschirm des Roboters, der ein altes orangenes Telefon mit Wählscheibe zeigt.
Die Bücker Bü 131 ist eines der ersten und weltweit bekanntesten Kunstflugzeuge.
SDTB / Foto: H. Hattendorf
Ein großes gelbes Flugzeug hängt senkrecht im offenen Treppenhaus des Neubaus. Im Hintergrund hängen weitere Flugzeuge und Flugapparate.
Zahlreiche historische Loks und Waggons stehen in den Lokschuppen bereit. Mehr als 40 originale Schienenfahrzeuge erzählen die Geschichte der Eisenbahn.
SDTB / Foto: H. Hattendorf
Blick in die Schienenverkehrs-Ausstellung: Eine historische schwarzrote Lokomotive, und mehrere Abteilwagen stehen auf Schienen nebeneinander aufgereiht.
Beim Trockensegeln können Besucherinnen und Besucher selbst Hand anlegen und Knoten knüpfen lernen.
SDTB / Foto: F. Grosse
Eine Frau und ein Junge sitzen sich vor einem Segelmast mit aufgespannten Segeln gegenüber. Beide haben Seile in der Hand und machen Knoten.
Die prachtvollen Schnitzereien der schwedischen VASA von 1628 zeigen, dass Schiffe auch als Repräsentationsobjekte und Ausdruck von Macht dienten.
SDTB / Foto: C. Kirchner
Drei Kinder stehen auf einem Podest hinter einer Vitrine und betrachten ein großes, detailreiches Schiffsmodell. Hinter ihnen steht eine Frau.
Die Ausstellung zum Straßenverkehr zeigt unter dem Motto „Unterwegs mit Auto & Co“ vielfältige Exponate rund um die Kulturgeschichte der Mobilität.
SDTB / Foto: C. Kirchner
Blick in die Straßenverkehr-Ausstellung: Ein weißes historisches Cabriolet, eine Kutsche mit Pferd und eine Deckeninstallation aus verschiedenen Holz-Rädern.
Der Rosinenbomber vom Typ Douglas C-47 B „Skytrain“ über der Terrasse des Neubaus ist das Wahrzeichen des Deutschen Technikmuseums.
© SDTB / H. Hattendorf
Der Rosinenbomber vom Typ Douglas C-47 B „Skytrain“ über der Terrasse des Neubaus ist das Wahrzeichen des Deutschen Technikmuseums © SDTB / H. Hattendorf

Das Deutsche Technikmuseum ist ein Museum für alle. Seinen Besucherinnen und Besuchern bietet das Familienmuseum eine erlebnisreiche Entdeckungsreise durch die Kulturgeschischte der Technik. Es steht auf dem geschichtsträchtigen Gelände des Anhalter Güterbahnhofs und des Verkehrsknotenpunktes Gleisdreieck. Der "Rosinenbomber" an der Fassade ist inzwischen zu einem international bekannten Wahrzeichen geworden.

Auf 28 500 Quadratmetern finden sich Ausstellungen zu Luftfahrt, Schifffahrt, Schienenverkehr und Autmobilität, zu Nachrichtentechnik, Computergeschichte, zum Thema Zucker und vielem mehr. Dabei werden stets die Bezüge der technischen Entwicklungen zur Lebenswelt der Menschen deutlich gemacht. Das Museum ist ein Ort für kritische Auseinandersetzung mit Technik - ihrer Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Hier kann Technik gemeinsam spielerisch erlernt, ausprobiert, verstanden und diskutiert werden. Auch aktuelle Themen mit Technikbezug wie Klimawandel, Energiewende oder die Mobilität der Zukunft sind hier präsent.

Mit dem Science Center Spectrum, den täglichen Vorführungen und Führungen, Workshops und Mitmachangeboten ist das Museum ein Lern- und Erlebnisort für Jung und Alt.

Öffnungszeiten,

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag-Freitag 09:00 - 17:30
  • Samstag-Sonntag 10:00 - 18:00
Letzter Einlass

16:00

  • 1. Januar 13:00 - 18:00
  • 24. Dezember Geschlossen
  • 25. Dezember Geschlossen
  • 26. Dezember 10:00 - 18:00
  • 31. Dezember Geschlossen

Standort,

Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin

Cookies von OpenStreetMap
Mit dem Laden der Karte akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap.

Telefon,

+49 (30) 43 97 34 0

Fax,

+49 (30) 43 97 34 0

Website,

technikmuseum.berlin

E-Mail,

[javascript protected email address]

Preise,

Eintrittspreis 12,00 €

Vor Ort/ ohne Online-Ticket 13 € (inklusive 1 € Servicegebühr)

 

Der Eintritt für alle unter 18 Jahren und bis um Abschluss der regulären Schulausbildung ist frei.

Preis ermäßigt 6,00 €

Vor Ort/ ohne Online-Ticket 7 € (inklusive 1 € Servicegebühr)

Ermäßigung erhalten folgende Personen, mit entsprechendem Nachweis:

Studierende

Erwerbslose

Schwerbehinderte (ab 50%)

Empfängerinnen und Empfänger von Sozialhilfe

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Bundesfreiwilligendienstleistende und freiwillig Wehrdienstleistende

Berlinerinnen und Berliner mit berlinpass und berlinpass-BuT

Gruppen aus Behinderteneinrichtungen

Ticket kaufen

Ausstellungen

Wie wird im Chemielabor gearbeitet? Die ausgestellten Instrumente verdeutlichen verschiedene Verfahren wie die Destillation, Filtration oder Extraktion chemischer Stoffe.
SDTB / C. Kirchner
Mehrere Vitrinen befinden sich auf einem Tisch. Darin sind unterschiedliche Instrumente aus einem Chemielabor ausgestellt wie beispielsweise Pipetten, ein Liebigkühler zur Destillation, eine Zentrifuge oder ein Mikroskop.

Pillen und Pipetten

Die Ausstellung ist aktuell leider geschlossen. Wir bitten um Verständnis!

Schriftentwurf, Schriftguss und Schriftsatz: Hier werden die einzelnen Schritte der Schriftherstellung erklärt.
SDTB / C. Kirchner
How is type designed, cast, and set? The individual steps of type production are explained here.

Drucktechnik

Am Mutoskop (um 1900) entsteht beim schnellen Drehen der Eindruck eines bewegten Films.
SDTB / U. Steinert
Ein Mädchen schaut in einen beleuchteten Kasten und dreht an einer Kurbel. Im Hintergrund sind Vitrinen mit Objekten zu sehen.

Filmtechnik

Die Ausstellung ist aktuell leider geschlossen. Wir bitten um Verständnis!

Erste Handkameras: Die Ausstellung „Faszination des Augenblicks“ zeigt die Entwicklung der Fotografie.
SDTB / C. Kirchner
Eine große Vitrine aus dunklem Holz zeigt verschiedene historische Kameras mit Holzgehäuse. Im Hintergrund hängen einige Schwarzweißaufnahmen.

Fototechnik

Mittelpunkt der Brauerei ist das Sudhaus mit Braupfanne und Läuterbottich.
SDTB / C. Kirchner
Im Zentrum der historischen Brauerei steht ein großer Bottich aus Kupfer, aus dem ein großes Rohr nach oben ragt.

Historische Brauerei

Die Historische Brauerei ist nur im Rahmen von Führungen geöffnet. Kostenlose öffentliche Führungen finden in der Regel dienstags bis donnerstags jeweils um 11 und 14 Uhr sowie sonntags um 12 Uhr statt.

Den ersten Computer der Welt entwickelte der 26-jährige Bauingenieur Zuse im elterlichen Wohnzimmer in Berlin-Kreuzberg, um ihm lästige statische Berechnungen zu automatisieren.
SDTB / N. Michalke
Zwei Frauen und ein Mann beugen sich über eine große Glasvitrine, in der das mechanische Rechenwerk der Z1 zu sehen ist.

Informatik

„Elektropolis Berlin“ zeigt den Aufbruch ins Kommunikationszeitalter.
SDTB / C. Kirchner
Eine Ansicht der Ausstellung Nachrichtentechnik. Mehrere Glas-Vitrinen zeigen Radios, in der Mitte steht ein Modell des Vox Hauses.

Nachrichtentechnik

Die Langsieb-Versuchspapiermaschine stellt keine einzelnen Blätter, sondern eine zusammenhängende Papierbahn her.
SDTB / C. Musiol
Blick in die Ausstellung Papiertechnik. Im Vordergrund steht eine mehrere Meter lange Maschine, von der Decke hängen Papierbögen, an der Wand sind Bilder und Texte angebracht.

Papiertechnik

Am Goldschmiedetisch werden die einzelnen Schmuckteile in Handarbeit montiert. Dabei wird gesägt, geschnitten, gebohrt, gefeilt und gelötet.
SDTB / C. Kirchner
Zwischen zwei gelben Vitrinen mit unterschiedlichen Objekten blickt man auf einen Tisch mit zahlreichen, verschiedenen Goldschmiede-Geräten. An dem Tisch sitzt eine Frau und arbeitet.

Schmuckproduktion

Die 3-Kopf-Würker-Stickmaschine von 1928 wird mit einer Lochkarte gesteuert. Alle drei Stickköpfe sticken das gleiche Muster.
SDTB / C. Kirchner
Blick von oben auf eine große, historische Stickmaschine mit einer Spule mit aufgerollter Lockkarte und drei Stickköpfen mit verschiedenfarbigem Garn und eingespannten Stickrahmen.

Textiltechnik

Die historische Werkstatt zeigt die musterhafte Ausrüstung eines Metallbearbeitungsbetriebs um 1900.
SDTB / C. Kirchner
Ein Blick in die historische Werkstatt: Hier stehen verschiedene Maschine zur Metallbearbeitung. Oben an der Decke sind die verschiedenen Räder und der Transmissionsriemen zu sehen, die die Maschinen durch eine Dampfmaschine antreiben.

Werkzeugmaschinen

Im weitläufigen Museumspark kann man eine Holländer- und eine Bockwindmühle entdecken. Vorführungen geben Einblick in das Leben eines Müllers und in die Mühlentechnik.
SDTB / C. Kirchner
Visitors can explore a smock mill and a post mill in the expansive Museum Park. Demonstrations provide a glimpse into the lives of millers and the world of mill technology.

Windenergie im Museumspark

Über eine Drehscheibe im Boden und weite Tore lassen sich die Schienenfahrzeuge rangieren und in den Lokschuppen fahren.
SDTB / C. Kirchner
Ein roter Abteilwagen steht in der offenen Tür des Lokschuppens. Im Hintergrund erkennt man die Rundung des Schuppens, einen Schornstein und einen Wasserturm.

Eisenbahn

Die Bücker Bü 131 ist eines der ersten und weltweit bekanntesten Kunstflugzeuge.
SDTB / H. Hattendorf
Ein großes gelbes Flugzeug hängt senkrecht im offenen Treppenhaus des Neubaus. Im Hintergrund hängen weitere Flugzeuge und Flugapparate.

Luft- und Raumfahrt

Die prachtvollen Schnitzereien der schwedischen VASA von 1628 zeigen, dass Schiffe auch als Repräsentationsobjekte und Ausdruck von Macht dienten.
SDTB / C. Kirchner
Drei Kinder stehen auf einem Podest hinter einer Vitrine und betrachten ein großes, detailreiches Schiffsmodell. Hinter ihnen steht eine Frau.

Schifffahrt

Die Ausstellung zum Straßenverkehr zeigt unter dem Motto „Unterwegs mit Auto & Co“ vielfältige Exponate rund um die Kulturgeschichte der Mobilität.
SDTB / C. Kirchner
Blick in die Straßenverkehr-Ausstellung: Ein weißes historisches Cabriolet, eine Kutsche mit Pferd und eine Deckeninstallation aus verschiedenen Holz-Rädern.

Straßenverkehr

Hier wird die große Vielfalt historischer und aktueller Endgeräte gezeigt: vom Zeigertelegraf aus dem 19. Jahrhundert bis zu einer heutigen Smartwatch.
SDTB / C. Kirchner
Eine große Vitrinenwand. Viele rechteckige, kleine und große Fenster geben den Blick frei auf Endgeräte aus unterschiedlichen Epochen. Die Rückwand der Vitrine ist strahlend blau.

Das Netz

Menschen, Kabel, Datenströme

Zucker sind überall! Pflanzen, wie beispielsweise Bäume, bestehen aus der Zuckerverbindung Zellulose.
SDTB / H. Hattendorf
Eine junge Frau läuft durch den Ausstellungsbereich „Zucker sind überall“. An der Decke befindet sich ein großes hinterleuchtetes Foto. Darauf ist das grüne Blätterdach eines Waldes zu sehen. Am Fußboden befindet sich die Baumscheibe einer Pappel.

Alles Zucker!

Nahrung – Werkstoff – Energie

Dünnes Eis. Komm mit auf Klima-Expedition!
SDTB / Illustration: Studio Neue Museen
Sonderausstellung "Dünnes Eis. Komm mit auf Klima-Expedition!" im Deutschen Technikmuseum

Dünnes Eis

Komm mit auf Klima-Expedition!

Werbeplakat für Fahrräder der Marke Cycles Terrot, Lithographie von Francisco Nicolas Tamagno, Paris ca. 1895
Quelle: SDTB, Historisches Archiv, V.4. X 0079
Ein gelbes Werbeplakat für Fahrräder von Francisco Nicolas Tamagno, Paris ca. 1895. Die Überschirft ist in Orangerot gehalten, das Motiv zeigt eine Dame um 19oo auf einem Fahrrad. Sie fährt in koketter Haltung auf Schiene, hinter ihr ein Bahntunnel, aus dem eine Dampflok kommt.

„Freiheit auf zwei Rädern“

Fahrradplakate aus der „Belle Époche“

Veranstaltungen

Mit leitfähigen Materialien, wie Bananen, Computer und Videospiele steuern.
SDTB / U. Steinert
Kinder sitzen an einem Tisch vor einem Laptop. Auf dem Bildschirm ist ein Spiel mit einem Rennauto zu sehen. Die Kinder steuern das Spiel mit Bananen, die auf dem Tisch liegen und über Kabel und ein Gerät mit dem Laptop verbunden sind.

Deutsches Technikmuseum

TechLab: Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachen

Workshop

Textil-Reparatur
SDTB / S. Hengst
Workshop Textil-Reparatur im Deutschen Technikmuseum

Deutsches Technikmuseum

Textil-Reparatur

Workshop

Aus Stoffresten und alten Textilien werden Schlüsselanhänger, Stiftehalter, Haarbänder und Schmuckstücke.
SDTB
Eine Person sitzt an einem Tisch und webt an einem selbstgebauten Webrahmen aus Pappe aus einem breiten, blauen Stück Stoff ein Band. Von der Person sind nur die Hände zu sehen. Auf dem Tisch liegen viele bunte Knäule aus Stoffresten.

Deutsches Technikmuseum

Technik kreativ: Textil

Workshop

Verwandelt eure Zahnbürsten mit Motor, Superkondensator und Wackelaugen in coole Bristlebots!
SDTB / G. Hidde
Drei sogenannte Bristlebots aus alten Zahnbürsten. Die Roboter bestehen aus den Köpfen der Zahnbürsten, auf die Kondensatoren und Vibrationsmotoren geklebt wurden. Verschönert wurden sie mit buntem Filz, Wolle und Wackelaugen.

Deutsches Technikmuseum

TechLab: Bristlebots – Zahnbürstenroboter bauen

Workshop

Bastelt praktische Mosaikuntersetzer mit übrig gebliebenem Material der "Reparieren!"-Sonderausstellung
Irma Carnap

Deutsches Technikmuseum

Technik kreativ: Mosaik Untersetzer aus übriggebliebenem Material

Workshop

Mit recylebarem Plastik fantastische Dinge in 3D zeichnen.
SDTB / U. Steinert
Ein Mädchen sitzt an einem Tisch vor einer grünen Bastelunterlage. Sie hält einen schwarzen 3D-Stift in ihrer linken Hand. Mit dem im Stift erwärmten, roten Plastik zeichnet das Mädchen etwas auf die Unterlage.

Deutsches Technikmuseum

TechLab: Fantastic Plastic - 3D-Zeichnen mit recyclebarem Plastik

Workshop

Technik kreativ: im Park
SDTB / Florian Reimann

Deutsches Technikmuseum

Technik kreativ: im Park

Workshop

Nanu, warum schmilzt da? - Ein Workshop zur Sonderausstellung "Dünnes Eis"
SDTB / Ériver Hijano
Zwei Erwachsene und zwei Kinder sitzen an einem Tisch. Vor ihnen sind verschiedene Workshopmaterialien aufgebaut, wie Eiswürfel, Wasserbehälter und blauer Farbstoff.

Deutsches Technikmuseum

Familienwerkstatt: Nanu, warum schmilzt das?

Workshop

Eine Oase in der Großstadt: Der weitläufige Museumspark lädt zum Entspannen ein.
SDTB / Henning Hattendorf
Blick auf den Museumspark des Deutschen Technikmuseums

Deutsches Technikmuseum

Familienführung im Museumspark

Führung

Familienführung "Dünnes Eis"
SDTB / Ériver Hijano
Drei Kinder sitzen in der Sonderausstellung "Dünnes Eis" auf einem Schneemobil

Deutsches Technikmuseum

Familienführung "Dünnes Eis"

Führung

SDTB / C. Kirchner

Deutsches Technikmuseum

Der Traum vom Fliegen

Führung

Pflanzenmotive drucken im Museumspark
Foto: SDTB

Deutsches Technikmuseum

Pflanzenmotive drucken im Museumspark

Workshop

Wie kann man Lebensmittel haltbar machen? Lernt mehr über Fermentation!
SDTB / Berliner Tafel e.V.
Verschiedenes Gemüse, frisch und in Einmachgläsern, neben einer Waage

Deutsches Technikmuseum

Sauer macht lustig- mit KIMBA buntes Gemüse haltbar machen

Workshop

Familienwerkstatt: Nanu, warum fliegt das?
SDTB / S. Hengst
Workshop "Nanu, warum fliegt das?" im Deutschen Technikmuseum

Deutsches Technikmuseum

Familienwerkstatt: Nanu, warum fliegt das?

Workshop

Buntes Picknick im Museumspark mit KIMBA
Hengst
Hände schneiden eine bunte Auswahl an Gemüse

Deutsches Technikmuseum

Buntes Picknick im Museumspark mit KIMBA

Workshop

SDTB / H. Hattendorf
Ein Vorführer und ein Junge stehen an einer Druckerpresse, der Junge zieht einen Hebel nach unten.

Deutsches Technikmuseum

Einfach machen: Erinnerungskarten drucken

Workshop

Die Form einer Lokomotive an einem Modell ertasten.
SDTB / U. Steinert
Hände ertasten das Modell einer Lokomotive.

Deutsches Technikmuseum

Museum zum Anfassen: Eisenbahn

Führung

Museumspark des Deutschen Technikmuseums
SDTB / Henning Hattendorf
Blick auf über den Museumspark des Deutschen Technikmuseums

Deutsches Technikmuseum

Family tour in the museum park

Führung

Aus recyclebarem Plastik entstehen im 3D-Drucker Figuren, Gegenstände und Kunstwerke.
SDTB / U. Steinert
3D gedruckte Figuren

Deutsches Technikmuseum

Einfach machen: 3D-Drucken

Workshop

SDTB / G. Hidde
Im Hintergrund mehrere bunte Fadenspulen, vorne hält eine Hand ein Stück Stoff, darunter gewebter Stoff

Deutsches Technikmuseum

Einfach machen: Gehackte Maschen

Workshop

„Leinen los!“ heißt es mehrmals im Jahr im Museum: Dann tuckern kleine Modellschiffe über unseren idyllischen Museumsteich im Park.
SDTB / U. Steinert
Ein grünes Modellschiff schwimmt auf dem Teich.

Deutsches Technikmuseum

Leinen los! – Modellschiffe auf dem Museumsteich

Sonstiges

Papierschöpfen im Deutschen Technikmuseum
SDTB / Florian Reiman
Papierschöpfen im Deutschen Technikmuseum

Deutsches Technikmuseum

Einfach machen: Papier schöpfen

Workshop

SDTB / H. Hattendorf

Deutsches Technikmuseum

Museum zum Anfassen: Straßenverkehr

Führung

Familienwerkstatt: Nanu, warum fliegt das?
SDTB / S. Hengst
Eine Museumspädagogin wirft einen Papierflieger im Museumspark. Im Vordergrund sitzt die Maus "Nanu" an einem Modellflugzeug.

Deutsches Technikmuseum

Familienwerkstatt: Nanu, warum schwimmt das?

Workshop

Familienführung im Deutschen Technikmuseum
SDTB / Ériver Hijano
Was können Familien im Deutschen Technikmuseum entdecken? In dieser Führung erkundet ihr gemeinsam das Museum.

Deutsches Technikmuseum

Familienführung

Führung

Der Computercode wird getestet.
© SDTB / Foto: F.-M. Arndt

Deutsches Technikmuseum

Ich bin drin!

Wie funktioniert das Internet?

Buchbares Gruppenangebot

Digitales Angebot

SAMMLUNG ONLINE

Historisches Archiv

DIGITALE AUSSTELLUNGEN

„Nächster Halt: 1900!“ u.v.m.

BLICKFANG

Eine Seifenkiste mit Elektroantrieb

Eintritt

Eintrittspreis

12,00 €

Vor Ort/ ohne Online-Ticket 13 € (inklusive 1 € Servicegebühr)

 

Der Eintritt für alle unter 18 Jahren und bis um Abschluss der regulären Schulausbildung ist frei.

Preis ermäßigt

6,00 €

Vor Ort/ ohne Online-Ticket 7 € (inklusive 1 € Servicegebühr)

Ermäßigung erhalten folgende Personen, mit entsprechendem Nachweis:

Studierende

Erwerbslose

Schwerbehinderte (ab 50%)

Empfängerinnen und Empfänger von Sozialhilfe

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Bundesfreiwilligendienstleistende und freiwillig Wehrdienstleistende

Berlinerinnen und Berliner mit berlinpass und berlinpass-BuT

Gruppen aus Behinderteneinrichtungen

Gruppenticket

Ab 10 Personen pro Person, regulär: 7,00 €, ermäßigt: 2,00 €

Jahreskarte

Für Informationen klicken Sie hier.

Partner beim Museumspass Berlin

Führungsbuchungen

+49 (30) 247 49-888

Ticket kaufen

Service

  • Museumsshop
  • Restaurant
  • Café
  • Bibliothek
  • Archiv
  • Wickeltisch

Barrierefreiheit

Mehr zur Barrierefreiheit bei mobidat.net 

Audioguides

In der Nähe

Im Science Center Spectrum laden mehr als 150 Experimente zum Forschen und Mitmachen ein.
SDTB / Foto: C. Kirchner
Ein dreigeschossiger Backsteinbau mit einem bunt gestreiften Transparent an der Fassade. Davor eine kopfsteingepflasterte Straße.

Technikmuseum

Science Center Spectrum

Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

© SFVV, Foto: Thomas Bruns

Dokumentationszentrum

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Lern- und Erinnerungsort

Gropius Bau
Foto: Mathias Völzke
Außenansicht

Ausstellungshaus

Gropius Bau

Eingang Dokumentationszentrum, 2010 © Stiftung Topographie des Terrors. Foto: Bildwerk
© Stiftung Topographie des Terrors. Foto: Bildwerk

Dokumentationszentrum

Topographie des Terrors

Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50, Berlin-Tiergarten
© Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker
Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50, Berlin-Tiergarten © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Kunstmuseum

Neue Nationalgalerie

Staatliche Museen zu Berlin

Key Visual
Deutschlandmuseum

Geschichtsmuseum

Deutschland­museum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Durch Klicken auf „Alle Akzeptieren“ stimmen Sie dem zu. Unter „Ablehnen oder Einstellungen“ können Sie die Einstellungen ändern oder die Verarbeitungen ablehnen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit im Footer erneut aufrufen. 
Datenschutzerklärung | Impressum