Museum Ephraim-Palais

Stadtmuseum Berlin

Auf der Karte anzeigen
Ephraim-Palais © Stiftung Stadtmuseum Berlin/Ephraim-Palais. Foto: Straube © Stiftung Stadtmuseum Berlin/Ephraim-Palais. Foto: Straube

Das prächtige Rokoko-Palais am Mühlendamm ließ Veitel Heine Ephraim, Hofjuwelier und Münzpächter von König Friedrich II., 1762 bis 1766 errichten. Schon bald galt es als die „schönste Ecke“ Berlins. Auffällig sind die Fassade mit den Säulen, Pilastern und den von Putten bekrönten Geländern und das ovale Treppenhaus mit den spiralförmig empor führenden Stufen.
1935 musste das Palais der Erweiterung des Mühlendamms weichen. Als anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins 1987 das Nikolaiviertel rekonstruiert wurde, ließ man auch das Ephraim-Palais einige Meter von seinem ursprünglichen Standort entfernt wiederaufbauen. Dafür wurden originale Bauteile verwendet, die in West-Berlin gelagert worden waren und nun im Tausch gegen andere Kulturgüter nach Ost-Berlin kamen.
Im Ephraim-Palais zeigt das Stadtmuseum Berlin Sonderausstellungen zu Themen der Geschichte, Kultur und Kunst Berlins.


Museum Ephraim-Palais
Poststraße 16
10178 Berlin

Telefon
+49 (30) 240 02-162
Website
www.stadtmuseum.de/ephra…
E-Mail
[javascript protected email address]
Soziale Netzwerke
Facebook, Instagram, Twitter
Montag
Geschlossen
Dienstag
10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch
12:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag -Sonntag
10:00 - 18:00 Uhr

Nur zu den Ausstellungen geöffnet.

1. Januar
14:00 - 18:00 Uhr
24. Dezember
Geschlossen
25. Dezember
14:00 - 18:00 Uhr
26. Dezember
14:00 - 18:00 Uhr
31. Dezember
Geschlossen
Eintrittspreis
6,00 €

An jedem 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei,
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei.

Preis ermäßigt
4,00 €
Partner beim Museumspass Berlin

Museumsshop

  • gute rollstuhlgerechte Zugänglichkeit gute rollstuhlgerechte Zugänglichkeit
  • Aufzug bedingt rollstuhlgeeignet Aufzug bedingt rollstuhlgeeignet
  • Parkplatz für Menschen mit Behinderung Parkplatz für Menschen mit Behinderung

Mehr zur Barrierefreiheit bei mobidat.net

Tweets des Museums

Nach oben