Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf

Auf der Karte anzeigen
© Wikimedia Commons, Foto: Ktmd

Die Sammlung des Gründerzeitmuseums wurde von Charlotte von Mahlsdorf (1928–2002) zusammengetragen. 1960 eröffnete sie in dem um 1815 erbauten Gutshaus im Ostberliner Stadtteil Mahlsdorf ein Museum. 1997 zog sie mit einem Großteil der Sammlung nach Schweden, die nach ihrem Tod nach Berlin zurückgeführt wurde.
Beim Rundgang durch das Gutshaus wird der Besucher durch elf vollständig eingerichtete Räume der Zeit von 1870 bis 1900 geführt. Der Reiz der Sammlung liegt darin, dass sie neben den imposanten, bereits industriell gefertigten Stilmöbeln, den gusseisernen Öfen, Standuhren und Spiegeln auch viele kleine Alltagsgegenstände umfasst. So finden sich in der Küche neben Herd und Eisschrank auch alle um 1900 gebräuchlichen Küchengeräte. Ein spezielles Sammelgebiet der gelernten Museumskonservatorin Charlotte von Mahlsdorf waren die Musikautomaten, die bei den Rundgängen vorgeführt werden: von Spieldosen über Phonographen und Grammophone bis zu selbst spielenden Pianolas und Vorläufern der Jukebox.
Im Souterrain des Museums wurde die Einrichtung der legendären Kneipe „Mulackritze“ aus dem Scheunenviertel wieder aufgebaut. Zum Gutshaus gehört auch ein schöner, im Zustand von 1880 wiederhergestellter Park.

Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf
Hultschiner Damm 333
12623 Berlin

Telefon
+49 (30) 567 83 29
Fax
+49 (30) 56 59 48 73
Soziale Netzwerke
Facebook
Montag -Dienstag
Geschlossen
Mittwoch
10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag -Samstag
Geschlossen
Sonntag
10:00 - 18:00 Uhr

Besuch nur mit Führung auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Eintrittspreis
4,50 €
Preis ermäßigt
3,50 €

Café

  • bedingt geeignete Ausstattung für blinde Menschen bedingt geeignete Ausstattung für blinde Menschen
  • Parkmöglichkeit Parkmöglichkeit

Mehr zur Barrierefreiheit bei mobidat.net

Galerie

Nach oben