Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Auf der Karte anzeigen
Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg SPSG / Foto: Wolfgang Pfauder

Vom Schloss Charlottenburg führt eine Douglasienallee zum im Park gelegenen Mausoleum, das Friedrich Wilhelm III. für seine früh verstorbene Gemahlin, Königin Luise, errichten ließ. Im Dezember 1810 wurde ihr Sarg aus dem Berliner Dom hierher überführt. Das von Heinrich Gentz entworfene Mausoleum war ursprünglich ein privater Andachtsort: ein kleiner Tempel mit einer Säulenfront aus Sandstein – 1828 durch einen Portikus aus rötlichem Granit ersetzt – und einer höher gelegenen Halle. Dort wurde, von einem Oberlicht effektvoll beleuchtet, 1814 das berühmte Marmordenkmal der Königin von Christian Daniel Rauch aufgestellt.
Das Mausoleum wurde nach dem Tod Friedrich Wilhelms III. 1840 das erste Mal rückwärtig erweitert, um auch dessen Grabmal aufzunehmen. Die Altarnische, das Marmorkruzifix und Bibelsprüche an den Wänden gaben dem Bauwerk den Charakter einer Kapelle. 1890/91 wurde es ein zweites Mal für die Grabmäler Kaiser Wilhelms I. und seiner Frau Augusta vergrößert. Der private Erinnerungsort wandelte sich damit zum dynastischen Monument.
Die Sarkophage der Herrscher befinden sich in der unter der Halle gelegenen Gruft.

Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg
Spandauer Damm 20-24
14059 Berlin

Telefon
+49 (30) 3 20 91-0
Führungsbuchungen
+49 (331) 96 94-200
Website
www.spsg.de/schloesser-g…
E-Mail
[javascript protected email address]
Soziale Netzwerke
Facebook, Instagram, Twitter, YouTube
Winter

1. November 2018 - 31. März 2019

Montag - Sonntag
Geschlossen
Sommer

1. April 2019 - 31. Oktober 2019

Montag
Geschlossen
Dienstag - Sonntag
10:00 - 17:30 Uhr
Letzter Einlass
30 Min. vor Schließung
Eintrittspreis
3,00 €

Eintrittskarten am Ticket-Automaten im Mausoleum erhältlich
ACHTUNG: Automat nimmt nur Münzen, keine Scheine; keine Wechselgeldfunktion.

Führungsbuchungen
+49 (331) 96 94-200

Galerie

Tweets des Museums

Nach oben