Neues Palais

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Auf der Karte anzeigen
Potsdam, Park Sanssouci, Neues Palais, Gartenseite © SPSG. Foto: Michael Lüder © SPSG. Foto: Michael Lüder

Das Neue Palais liegt am westlichen Ende der Hauptallee von Park Sanssouci. Das von Johann Gottfried Büring, Heinrich Ludwig Manger und Carl von Gontard geplante Palais mit der hohen Tambour-Kuppel ist der größte und prunkvollste Schlossbau Friedrichs des Großen. Er ließ ihn nach dem Siebenjährigen Krieg zwischen 1763 und 1769 als Denkmal seines militärischen Triumphs und persönlichen Ruhmes errichten. In prächtigen Appartements und Sälen wurden hochrangige Gäste untergebracht und unterhalten. Der König selbst hat dort so gut wie nie gewohnt.
Von den 200 Schlossräumen können etwa 60 besichtigt werden, darunter der Grottensaal mit seinen über 20 000 Mineralien und Versteinerungen, die Marmorgalerie und mehrere Gästeappartements. Ausgestattet sind die Räume mit kostbaren Möbeln, Porzellan, Kunsthandwerk und Gemälden des 18. Jahrhunderts sowie mit wertvollen Antiken. Im Südflügel befindet sich das Schlosstheater, das auch heute noch als Spielstätte dient.

Neues Palais
Am Neuen Palais
14469 Potsdam

Telefon
+49 (331) 96 94-200
Führungsbuchungen
+49 (331) 96 94-200
Website
www.spsg.de/schloesser-g…
E-Mail
[javascript protected email address]
Soziale Netzwerke
Facebook, Instagram, Twitter, YouTube
Winter

1. November 2018 - 31. März 2019

Montag
10:00 - 16:30 Uhr
Dienstag
Geschlossen
Mittwoch - Sonntag
10:00 - 16:30 Uhr
Letzter Einlass
30 Min. vor Schließung

Besichtigung mit Führung

Sommer

1. April 2019 - 31. Oktober 2019

Montag
10:00 - 17:30 Uhr
Dienstag
Geschlossen
Mittwoch - Sonntag
10:00 - 17:30 Uhr
Letzter Einlass
30 Min. vor Schließung
24. Dezember 2018
Geschlossen
25. Dezember 2018
Geschlossen
26. Dezember 2018
Reguläre Öffnungszeiten
31. Dezember 2018
10:00 - 14:00 Uhr
1. Januar 2019
11:00 - 16:30 Uhr
Eintrittspreis
8,00 €
Preis ermäßigt
6,00 €
Führungsbuchungen
+49 (331) 96 94-200

Museumsshop

Galerie

Tweets des Museums

Nach oben