Stasi-Zentrale

Auf der Karte anzeigen
Aktenstapel in der Ausstellung © BStU/Popa

Auf dem Gelände an der Frankfurter Allee in Berlin-Lichtenberg befand sich bis 1990 die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Ein Monument der Überwachung, so könnte man das Stasi-Unterlagen-Archiv heute beschreiben. Es umfasst allein in Berlin 43 Kilometer Unterlagen, in denen massenhaft persönliche Daten gespeichert sind. Die Erstürmung des Geländes und die Öffnung der Akten in den 1990er-Jahren verdeutlichten das Ausmaß dieser jahrzehntelangen Bespitzelung. Die sogenannte „Mielke-Suite“ mit den Diensträumen des Ministers für Staatssicherheit sind original erhalten und im Stasi-Museum zu besichtigen.

Im Juni 2018 eröffnete in „Haus 7“ der Stasi-Zentrale die Ausstellung „Einblick ins Geheime“, mit der das Stasi-Unterlagen-Archiv und seine Bedeutung für die Gegenwart besser begreifbar gemacht werden soll. Warum und auf welche Art und Weise hat die Stasi all die Informationen gespeichert und weiterverarbeitet? Warum existieren die Akten bis heute, was beinhalten sie und was können sie zeigen? Auf vier Etagen erzählt die Ausstellung, wie die Unterlagen entstanden und macht anhand von Einzelschicksalen deutlich, welche Auswirkungen dies auf die Betroffenen haben konnte.

Stasi-Zentrale
Ruschestraße 103
Haus 7
10365 Berlin

Servicetelefon
+49 (30) 23 24-66 99
Fax
+49 (30) 23 24-66 19
Website
www.einblick-ins-geheime…
E-Mail
[javascript protected email address]
Soziale Netzwerke
Facebook, Instagram, Twitter, YouTube
Montag -Freitag
10:00 - 18:00 Uhr
Samstag -Sonntag
11:00 - 18:00 Uhr
24. Dezember 2018
Geschlossen
25. Dezember 2018
Geschlossen
26. Dezember 2018
Geschlossen
31. Dezember 2018
Geschlossen
1. Januar 2019
Geschlossen
Eintritt frei

Bibliothek, Archiv

Servicetelefon
+49 (30) 23 24-66 99
  • rollstuhlgeeignete Zugänglichkeit rollstuhlgeeignete Zugänglichkeit
  • rollstuhlgeeignetes WC rollstuhlgeeignetes WC
  • rollstuhlgeeigneter Aufzug rollstuhlgeeigneter Aufzug
  • Parkplatz für Menschen mit Behinderung Parkplatz für Menschen mit Behinderung

Galerie

Tweets des Museums

Nach oben