main content start,

Lesenswertes aus den Museen

Katalogempfehlungen

Es gibt inzwischen zahlreiche digitale Angebote der Berliner Museen, die wir Ihnen im Magazin zusammengefasst haben. Aber kennen Sie nach vielen Stunden am Bildschirm auch die Sehnsucht nach etwas Haptischem, etwas zum Durchblättern? Wir möchten Ihnen ausgewählte Kataloge ans Herz legen: Welche Ausstellungen blieben uns 2020 besonders in Erinnerung, was steht 2021 an? Die Kataloge liefern neben vielen Abbildungen Hintergrundinformationen, Interviews und wissenschaftliche Essays.

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / be.bra verlag

Ausgeschlossen. Archäologie der NS-Zwangslager

Kämme, Löffel, Essnäpfe und Stacheldraht – archäologische Funde erzählen vom Leben und Überleben, aber auch vom Sterben in den nationalsozialistischen Zwangslagern. Seit den 1990er-Jahren werden in ehemaligen Lagern in Berlin und Brandenburg archäologische Grabungen durchgeführt und massenweise Funde geborgen. Das Dokumentationszentrum Zwangsarbeit zeigt in der Ausstellung (bis 18. April 2021) viele dieser Dinge zum ersten Mal. Katalog: 24,00 Euro

© Barkow Leibinger / Haus am Waldsee

Barkow Leibinger

Letztes Jahr trugen die beiden Harvardabsolventen und Professoren Frank Barkow und Regine Leibinger ihr gesamtes Schaffen aus drei Archiven in einer Industriehalle in Berlin-Neukölln zusammen. Hunderte Materialproben, Architekturmodelle, Ausgeführtes und Verworfenes waren sorgfältig verpackt und in bestem Zustand. Aus dieser Fülle entstand im Haus am Waldsee 2020 die Ausstellung „Revolutions of Choice", die vor allem das Experimentelle und Skulpturale in den Blick nahm. Katalog: 24,00 Euro

© Marc Bauer / Distanz Verlag
Cover des Katalogs "Marc Bauer - The Blow-Up Regime" © Marc Bauer / Distanz Verlag

Marc Bauer. The Blow-up Regime

Marc Bauer gewann den GASAG Kunstpreis 2020. Zeichnerisch bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender. Aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen. Für die Ausstellung in der Berlinischen Galerie (bis 16. August 2021) untersuchte er die Geschichte des Internets und die Auswirkungen auf Gesellschaft und Individuum. Der Katalog zeigt u.a. die daraus entstandene Gesamtinstallation. Katalog: 38,00 Euro

© Deutsche Bank AG / Kerber Verlag

Christo and Jean-Claude

Eines der populärsten Künstlerpaare unserer Zeit war unerreicht darin, die Grenzen des Kunstbetriebs zu durchbrechen und die Menschen quer durch alle sozialen Schichten für ihre spektakulären Verhüllungsaktionen von Gebäuden und Landschaften zu begeistern. Das PalaisPopulaire zeichnete 2020 die Geschichte von Christo und Jean-Claudes atemberaubenden Großprojekten nach, darunter die Reichstagsverhüllung, die Berlin vor genau 25 Jahren auf einzigartige Weise zum Strahlen brachte. Katalog: 29,00 Euro

© DDR Museum

DDR in Objekten 1949–1990

Die DDR in 1118 Objekten zusammengefasst, wissenschaftlich aufgearbeitet und historisch eingeordnet. Der Bildband zeigt Objekte zu den Themen Freizeit, Kultur und Reisen aus der weltweit größten musealen DDR-Sammlung. Größtenteils nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, bekommen die vielen Schätze aus dem DDR Museum eine ihrer historischen Bedeutung angemessene Bühne. Die Autoren geben unterhaltsam-informative Einblicke in den (un)bekannten DDR-Alltag. Bildband: 100,00 Euro

© SMB / Hirmer / Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique / akg-images

Dekadenz und dunkle Träume

Den belgischen Symbolismus prägt seine Vorliebe für das Morbide und Skurrile. Tod und Verfall werden zu Leitmotiven in der Kunst. Die Künstler verbinden um 1900 eine neue Mystik mit einem extravaganten Stil. Zur zentralen Gestalt avanciert die Femme fatale als Ausdruck von Überfluss und Wollust. Von Belgien gingen viele Impulse für den europäischen Symbolismus aus, zeigte 2020 die Ausstellung in der Alten Nationalgalerie. Dem geht der großzügig illustrierte Band auf den Grund. Ein Film verweist auf die Ambivalenz der Gefühle im Symbolismus. Katalog: 45,00 Euro

© Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Germanen

Im reich bebilderten Band zur Ausstellung Germanen - eine archäologische Bestandsaufnahme (bis 14. März 2021) auf der Museumsinsel kommen renommierte deutsche und internationale Archäologen und Historiker zu Wort. Auf neuestem Forschungsstand geben sie Einblicke in das Leben der germanischen Gesellschaften zwischen Rhein, Weichsel und Donau vom 1. bis 4. Jahrhundert n. Chr. Ein eigenes, neues Bild von den Germanen befreit sich von der „römischen Brille". Katalog: 50,00 Euro 

© Museum Neukölln
Mercedes-Palast nach Eröffnung, 1927 © Museum Neukölln

Großstadt Neukölln

Anhand von acht markanten Schauplätzen in Neukölln wird die Entwicklung der letzten hundert Jahre nachgezeichnet. So wird im Detail deutlich, wie sich das großstädtische Leben seit der Eingemeindung Neuköllns zu Groß-Berlin im Jahr 1920 veränderte. Besonders die Fotografien in der Ausstellung (bis 4. April 2021) im Museum Neukölln bezeugen dies eindrücklich. Der Katalog bietet einen faszinierenden Einblick in die Geschichte und Gegenwart Neuköllns, derzeit ein angesagter Berliner Stadtbezirk. Katalog: 18,00 Euro

© DHM / Piper Verlag

Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Arendt prägte maßgeblich zwei zentrale Begriffe: Totale Herrschaft und Banalität des Bösen. Dabei blieben Arendts Urteile selten unwidersprochen. Der Band folgt ihrem Blick auf das Zeitalter und zeigt, wie sich in ihrem Werk und Leben die Geschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt. Im Zentrum steht Hannah Arendt als politische Denkerin, die das Wagnis der Öffentlichkeit nicht scheute. Die Ausstellung lief 2020 im Deutschen Historischen Museum. Katalog: 22,00 Euro

© Harald Hauswald / Steidl Verlag

Harald Hauswald "Voll das Leben!"

Hauswalds Bilder sind voller Sympathie für das fotografierte Objekt und die Menschen vor seiner Kamera. Dem Fotografen gelangen eindrückliche Momentaufnahmen des sozialistischen Alltags, besonders in Ostberlin, von oppositionellen Gruppen, Künstler*innen und Jugendkulturen. Die Schau (bis 14. März 2021) im C/O Berlin ist mit rund 250 Fotografien von den 1970er- bis 1990er-Jahren die erste große Retrospektive des Gründungsmitglieds der Fotografenagentur OSTKREUZ. Buch, signiert: 50,00 Euro

Sammlung Hasso Plattner
Paul Signac, Der Hafen bei Sonnenuntergang, Opus 236 (Saint-Tropez)

Impressionismus

Noch immer fasziniert diese Malerei mit ihrer Konzentration auf den Augenblick. Die Impressionisten wollten alles malen, wenn es nur neu gesehen war. Ihrer Beobachtungsgabe verdanken sich realistische Bilder von überraschender Abstraktion. Geleitet von den Wechselwirkungen des Lichts und der Atmosphäre schufen sie zeitlos schöne Landschaften. Impressionismus. Die Sammlung Plattner ist dauerhaft im Museum Barberini ausgestellt. Katalog: 30,00 Euro

Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland

Zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung im Jüdischen Museum Berlin erschien ein JMB Journal. Die Direktorin Hetty Berg berichtet darin über Unterschiede und Ähnlichkeiten von jüdischem Leben in Amsterdam und Berlin. Die Chefkuratorin Cilly Kugelmann führt durch die neu gestalteten Räume mit ihren über tausend Objekten. Zudem sind dreizehn außergewöhnliche Geschichten im Heft zu finden und es werden einige der 150 Tierskulpturen der Kinderwelt ANOHA vorgestellt. 

© SMB / Katharina Grosse / Hatje Cantz

Katharina Grosse: It Wasn't Us

Katharina Grosses raumgreifende Arbeiten sind multidimensionale Bildwelten, in denen Wände, Decken, Objekte und ganze Gebäude und Landschaften mit leuchtenden Farben überzogen sind. Für die Ausstellung verwandelte die Künstlerin 2020 die Historische Halle des Hamburger Bahnhofs und den Außenbereich in ein expansives Bild. Als Bildgrund dienten ihr der Boden und riesige Polystyrolkörper. „It Wasn’t Us" verhandelte unsere Sehgewohnheiten und Wahrnehmungen neu. Katalog: 44,00 Euro

© Sibylle Fendt/OSTKREUZ

KONTINENT – auf der Suche nach Europa

So lautet der Katalogtitel zur gleichnamigen Ausstellung von 2020 in der Akademie der Künste. Als künstlerisches und politisches Statement rückt die OSTKREUZ – Agentur der Fotografen die europäische Gegenwart in den Fokus und setzt sich mit ihr in 22 Positionen kritisch auseinander. Zum dreißigjährigen Bestehen des Kollektivs lädt das Buch mit einer Vielfalt von Perspektiven zu einem komplexen und dynamischen Nachdenken über Europa ein. Katalog: 39,90 Euro

© KW Institute for Contemporary Art

Leonilson Drawn 1975–1993

Die Ausstellung im KW Institute for Contemporary Art (bis 24. Mai 2021) stellt das Oeuvre des lateinamerikanischen Künstlers vor. Es reicht von gestischen, farbenfrohen Gemälden und Zeichnungen bis zu Installationen und introspektiven Stickereien. Die poetische Kraft seiner subjektiven, emotionalen Werke beeindrucken weltweit. Leonilson hinterließ rund 4.000 Arbeiten. Die erste umfassende europäische Retrospektive von Leonilsons Werk versammelt mehr als 250 Arbeiten. Buch: 34,00 Euro

© SMB / Wienand Verlag

Magical Soup

Die Ausstellung im Hamburger Bahnhof erkundete 2020 die Magie, mit der Sprache, Laute und Bilder, aber auch gesellschaftliche Umfelder Wirklichkeit erzeugen. Die Medienkunstwerke bewegten sich zwischen genauer Beobachtung, radikalem Selbstausdruck und bewusster Dekonstruktion von Identität. Medienkunst-Pioniere waren ebenso vertreten wie jüngere Künstlerinnen und Künstler, so Trisha Baga, Anne Imhof, Nam June Paik, Pipilotti Rist und David Zink Yi. Ein Ausstellungsfilm gibt einen guten Eindruck. Katalog: 22,00 Euro

Courtesy: Galerie Esther Woerdehoff © Karlheinz Weinberger
Karlheinz Weinberger, Horseshoe Buckle, 1962, Vintage Silbergelatineabzug, Originalmaße des Bildes: 50 x 40 cm; gerahmt: 52,8 x 51,9 x 3 cm, Courtesy: Galerie Esther Woerdehoff © Karlheinz Weinberger

Masculinities: Liberation through Photography

Anhand einer hochkarätigen, kulturell vielfältigen Sammlung von Werken einiger der bedeutendsten Fotografen der Welt thematisiert dieser Fotoband die sich stark wandelnden Vorstellungen von Männlichkeit der letzten sechs Jahrzehnte. Er entstand zur gleichnamigen Ausstellung im Gropius Bau (bis 17. März 2021). Die Schau kann derzeit über einen Ausstellungsguide und eine kuratorische Einführung sehr gut auch online erkundet werden. Buch: 49,95 Euro

Nach Berlin. Das Ende des Zweiten Weltkriegs.

"Nach Berlin!” - dieser Schlachtruf auf Panzern der sowjetischen Roten Armee gab im Zweiten Weltkrieg die Richtung vor. Denn von Berlin ging der Krieg aus, nach Berlin musste der Weg der Befreier*innen Europas vom Nationalsozialismus gehen. Dieser reich bebilderte und aufwändig ausgestattete Band erschien anlässlich des Projekts “75 Jahre Kriegsende - Befreiung Europas vom Nationalsozialismus”. Er beleuchtet eindrücklich die letzte Phase des Zweiten Weltkrieges in Berlin und zeigt, wie diese zu einem zentralen Bezugspunkt für die globale politische Ordnung und Erinnerungskultur wurde.  Katalog: 9,90 Euro

© Shinichi Sawada
Shinichi Sawada, Ohne Titel, 2012 © Shinichi Sawada

Shinichi Sawada

Die filigranen und eigenwilligen Keramiken des japanischen Künstlers waren 2020 im Georg Kolbe Museum eine besondere Entdeckung. Bereits als Kind wurde bei Sawada eine Entwicklungsstörung im autistischen Spektrum diagnostiziert. Als Autodidakt arbeitet er in einer Sozialfürsorge-Einrichtung, er lebt bei seinen Eltern. Kunsthistorischen Konventionen trotzend zeugten seine Kreaturen von schöpferischer Freiheit und immenser Vorstellungskraft – in der ersten Einzelausstellung in Europa. Katalog: 9,00 Euro  

© Gladstone Gallery

Vivian Suter

Wie Natur die Kunst verändert, zeigt die Ausstellung Bonzo's Dream im Brücke-Museum (bis 14. Februar 2021). Vivian Suter lebt seit über 30 Jahren im Regenwald, auf einer ehemaligen Kaffeeplantage. Der tropische Garten ist ihre Spielfläche, die Leinwände liegen auf dem Boden oder hängen an Bäumen; Staub, Matsch, Blätter, Mangos und Insekten hinterlassen ihre Spuren. Die Monografie bietet neben Essays und zahlreichen Abbildungen einen faszinierenden Einblick in das Leben der Schweiz-Argentinierin. Buch: 48,00 Euro

© SPSG / Sandstein Verlag

Potsdamer Konferenz 1945

Die Potsdamer Konferenz steht heute für das Ende des Zweiten Weltkriegs und den Beginn des Kalten Krieges. Die politischen Gespräche im Schloss Cecilienhof hatten eine weit über Europa hinausweisende politische Bedeutung für die Nachkriegszeit. Der Band zur Ausstellung (bis 31. Oktober 2021) zeigt, wie die »Großen Drei« – Churchill, Truman und Stalin – zu ihren Beschlüssen kamen. Das von den Staats­chefs unterzeichnete »Potsdamer Abkommen« war ein Grundstein für die Neuordnung der Welt. Buch: 34,00 Euro

© Deutsches Historisches Museum

Von Luther zu Twitter

Die politische Öffentlichkeit befindet sich im radikalen Wandel: Außenpolitik findet heute auf Twitter statt. Politikerinnen und Politiker müssen sich digitalen Shitstorms stellen. Auch technologische Entwicklungen wie der Buchdruck oder das Radio hatten immer eine gewisse Latenzzeit, bis ihr Potenzial erkannt wurde. Der Band zur Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (bis 11. April 2021) mit Essays von Medienprofis bietet überraschende Befunde zu einem hochaktuellen Thema. Katalog: 18,00 Euro

© Liebermann-Villa

Wir feiern Liebermann

Zum 25-jährigen Jubiläum der Max-Liebermann-Gesellschaft 2020 veranstaltet die Liebermann-Villa eine kleine Liebermann-Retrospektive (bis 21. Juni 2021) über alle Phasen seiner künstlerischen Karriere. Gezeigt werden in den Privaträumen des Malers eine Auswahl von Selbst-und Familienbildnissen, von Bildern mit Motiven aus Holland und Berlin sowie Arbeiten aus seinem Spätwerk, die den Wannseegarten darstellen. Der Katalog feiert diesen bahnbrechenden und einflussreichen Künstler. Katalog: 36,00 Euro