Museumsführer für Kinder
Lesen, Ansehen, Spielen und mehr

„Mama, Papa, was ist das?“ Kinder wollen alles wissen, natürlich auch im Museum. Wie gut, wenn man dann nicht um eine Antwort verlegen ist, noch besser, wenn man das Gesehene auf einfache Art und Weise erklären kann. Viele Museen haben daher speziell für Kinder Museumsführer und kleine Geschichtenbücher herausgebracht, die in die Themen der Ausstellungen einführen. Auch mit Hörspielen, Onlinegames und mehr kann man sich auf den Museumsbesuch vorbereiten.

Buchcover „Nofrete muss getröstet werden“

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung

Bei einem Besuch im Ägyptischen Museum findet sich das Mädchen Maria auf einmal in der Zeit Nofretetes wieder. Natürlich trifft sie dort auch die berühmte Königin, lernt den Pharao Echnaton kennen und spielt mit den Prinzessinnen Verstecken. Aber sie erfährt auch einiges über diese spannende Phase der ägyptischen Geschichte: über die neue Hauptstadt in der Wüste, über die Abschaffung der alten Göttern und den neuen Sonnenkult, über die Königsfamilie und ihre Gegner. Den Leser erwartet keine trocken-sachliche Einführung in das Thema, sondern eine kleine Erzählung, die ganz nebenbei Wissen vermittelt. „Nofretete muss getröstet werden“ ist in der edition.SABA erschienen, eignet sich für Kinder ab 6 Jahren und kostet 17,95 Euro.

Buchcover „Von Flugzeugen, Spionen und Boxhandschuhen. Mit Babette, John und Mary auf Zeitreise im AlliiertenMuseum“

AlliiertenMuseum

Als Begleitung für den Ausstellungsbesuch ist die Broschüre „Von Flugzeugen, Spionen und Boxhandschuhen. Mit Babette, John und Mary auf Zeitreise im AlliiertenMuseum“ gedacht. Das Heft erläutert die historischen Hintergründe der Ausstellungsthemen, etwa zur Nachkriegssituation, der Luftbrücke oder dem Mauerbau, und erzählt Geschichten zu einzelnen Objekten. Zu zehn Stationen werden kleine Rätselfragen gestellt und Diskussionsanregungen gegeben, gemalt werden kann ebenfalls. Das Heft gibt es für 3 Euro im Museumsshop oder zum Download auf der Website des AlliiertenMuseums und ist für Kinder ab 9 Jahren.

Buchcover „Iwar steigt aus“

Berlinische Galerie

„Iwar steigt aus“ – und zwar ganz wörtlich: Als Richard durch die Berlinische Galerie schlendert, kommt der Dichter Iwar von Lücken aus seinem Bild heraus und plaudert über sein mittelloses, aber erlebnisreiches Leben. Natürlich erfährt der Junge auch einiges über die Entstehung des Gemäldes. Ergänzt wird die Geschichte von den Biografien des Dichters und seines Porträtisten Otto Dix. Das Buch für Kinder ab 5 Jahren kostet 12,80 Euro.

Buchcover „Fünf Treppen zum Dach"

In „Fünf Treppen zum Dach“ erwachen die Puppen der Dada-Künstlerin Hannah Höch zum Leben. Sie stöbern in einer Schachtel mit Fotos und unterhalten sich über das Leben ihrer Schöpferin und deren wundersame Collagen und Gemälde. Auch Hannah Höchs Familie und Freunde lernt der Leser kennen – ihren geliebten Vater, ihren zeitweiligen Lebensgefährten Raoul Hausmann und ihren Freund Kurt Schwitters, der Gedichte schrieb, die sich wie ein Niesen anhören. Viele Arbeiten der Künstlerin aus der Berlinischen Galerie sind in die Illustrationen des Buchs eingebettet. Es ist für Kinder ab 9 Jahren geeignet und kostet 16,80 Euro. Beide Bücher sind im B&S Siebenhaar Verlag erschienen.

Buchcover „Paul und die Weltreligionen. Christentum“

Bode-Museum

Warum feiern wir Weihnachten? Paul will alles genau wissen und macht sich auf ins Bode-Museum. Hier trifft er Lisa, die darauf und auf vieles andere eine Antwort weiß. Gemeinsam reisen sie zurück in die Zeit und begleiten das Leben Jesu. Paul lernt, wie das Christentum entstand, was das Besondere daran ist, wie es praktiziert wird und natürlich auch, welche Bedeutung die Feste haben. Comics und in Geschichten verpackte Erläuterungen lassen das Ganze zu einem kurzweiligen Vergnügen für den Leser werden. Illustriert werden die Schilderungen natürlich mit wunderbaren Exponaten aus dem Bode-Museum und anderen Berliner Ausstellungshäusern. „Paul und die Weltreligionen. Christentum“ ist der zweite Band einer Reihe von Prestel über die wichtigsten Religionen und kostet 12,95 Euro.

Buchcover „Von Eierschalenporzellan, Fledermausleuchtern und Sitzmaschinen“

Bröhan-Museum

„Von Eierschalenporzellan, Fledermausleuchtern und Sitzmaschinen“ erzählt der Museumsführer des Bröhan-Museums. Die Leser begleiten den Schüler Bruno bei seinen Entdeckungen rund um Jugendstil und Art déco. Neben Möbeln, Geschirr und anderen nützlichen und schönen Objekten werden auch einige Gemälde von Künstlern der Berliner Secession näher betrachtet. Das Buch von Nicole Bröhan ist im Shop des Museums erhältlich und kostet 12,80 Euro.

Buchcover „Die Gemäldegalerie Berlin für Kinder“

Gemäldegalerie

Bilder können die unglaublichsten Geschichten erzählen, einige davon sind im Museumsführer zur Gemäldegalerie zu finden. Alles beginnt natürlich mit der Geschichte der Geschichten und der „berühmtesten Mutter der Welt“ – Maria. Die ausgewählten Gemälde werden mit Blick auf Details spannend und trotzdem allgemeingültig beschrieben. Wunderbar gelingt es der Autorin Cornelia Vossen, die verschiedenen Bilder immer wieder miteinander zu verknüpfen und durch kleine Aufgaben die Aufmerksamkeit und das genaue Hinsehen zu fördern. Und so wandert der Leser nicht nur an verschiedene Orte, trifft Figuren aus Mythologie und vergangenen Zeiten, lernt die unterschiedlichen Bildgattungen kennen, sondern erkennt auch, wie sich die Malerei im Laufe der Zeit wandelte. „Die Gemäldegalerie Berlin für Kinder“ ist im Nicolai Verlag erschienen, kostet 14,90 Euro und ist für Kinder ab 9 Jahren gedacht.

Entdeckertasche mit „Entdeckerbuch. Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen“

Deutsches Historisches Museum

Gut zwei Jahrtausende deutscher Geschichte lassen sich in der ständigen Ausstellung des Deutschen Historischen Museums erkunden. Nicht leicht, bei den etwa 8000 Exponaten den Überblick zu behalten. Kinder ab 8 Jahren können daher an der Kasse des Museums eine Entdeckertasche ausleihen, das beiliegende „Entdeckerbuch. Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen“ dürfen sie zum Preis von einem Euro sogar mit nach Hause nehmen. Es führt die Besucher vom Schlüterhof zu acht ausgewählten Themenbereichen, bei denen einige knifflige Aufgaben gelöst werden können. Sie lernen dabei nicht nur das Leben in vergangenen Zeiten kennen, sondern erfahren auch, wie ein Museum funktioniert.

Buchcover „Technik für Kinder. Entdeckungen im Deutschen Technikmuseum“

Deutsches Technikmuseum

Amüsant werden verschiedene Exponate des Deutschen Technikmuseums erklärt. Die Kinder Lotte und Franz streifen durch die Ausstellungen und löchern ihre Mutter und ihren Opa mit Fragen, die geduldig beantwortet werden. Auch die Museumskatze, die den Vieren hinterherschleicht, macht die ein oder andere schlaue Bemerkung. So werden etwa Dampfmaschine, Laufrad, Rennboot und natürlich der Rosinenbomber, Markenzeichen des Museums, auf anregende Art erläutert. Der im Nicolai Verlag erschienene Museumsführer „Technik für Kinder. Entdeckungen im Deutschen Technikmuseum“ für Kinder ab 8 Jahren kostet 14,95 Euro.

Cover der Hörspiel-CD

Dass des Nachts seltsame Dinge in Museen geschehen können, finden Kimmo und sein Freund Carl heraus, als sie sich auf der Suche nach einem verlorenen Handy ins Deutsche Technikmuseum schleichen: Ein Klabautermann gewährt ihnen Einlass, Ausstellungsstücke beginnen zu sprechen, längst verstorbene Persönlichkeiten streifen durch die Gänge. Auf ihrer abenteuerlichen Seefahrt treffen sie Alexander von Humboldt und James Cook, aber auch die Gallionsfigur Rebecca und die Museumsmaus. Natürlich hören sie auch so einige spannende Geschichten, etwa über über das Schicksal des schwedischen Kriegsschiffs Vasa, über den Uhrmacher John Harrison, der eine genaue Längengradbestimmung möglich machte, oder über gasbetriebene Leuchttonnen. Das Hörspiel von Stephanie Jaeckel für Kinder ab 6 Jahren ist im Verlagshaus Jacoby & Stuart erschienen und kostet 12,95 Euro.

Startseite der App

Mit einer schön gemachten App können etwas größere Kinder allein oder mit Freunden die Ausstellungen des Technikmuseums erkunden. Bisher gibt es eine vollständige Tour durch die Luft- und Schiffahrt und einen kleinen Teaser zur Ausstellung „Das Netz“; für das Frühjahr 2016 ist die vollständige Version angekündigt. Zu verschiedenen Exponaten sollen Aufgaben gelöst werden. Kleine Texte geben spannende Zusatzinformationen, bestimmte Begriffe werden auf Unterseiten kurz und verständlich erklärt. Genaue Wegbeschreibungen und schöne Fotos stellen sicher, dass man sich auch vor dem richtigen Objekt befindet. Alles in allem eine App, die Spaß macht und so ganz nebenbei noch nützliches oder kurioses Wissen vermittelt, und das sogar kostenlos!

Buchcover „Warum Schabbat schon am Freitag beginnt“

Jüdisches Museum

Was als Flucht vor der Langeweile beginnt, wird zu einem großen Abenteuer für die Geschwister Lilli und Jakob: Vor der Thora-Rolle im Jüdischen Museum treffen sie einen alten Mann, der mit ihnen durch die Zeit reist. Sie besuchen die ersten Juden – Abraham und Sarah –, ziehen mit einer Karawane ins Jerusalem des Salomon, treffen Moses Mendelssohn und Anne Frank und streifen durch die trubeligen Straßen im heutigen Tel Aviv. Ganz anschaulich erfahren sie so viel über Traditionen, Bräuche und Gesetze und lernen die wechselvolle jüdische Geschichte kennen, wobei auch die dunklen Kapitel und die Probleme des modernen Staates Israel nicht ausgespart werden. „Warum Schabbat schon am Freitag beginnt“ von Eli Bar-Chen und Heike Specht ist in der Reihe der Kinder-Uni der Deutschen Verlags-Anstalt erschienen, kostet 19,90 Euro und ist für Kinder ab 10 Jahren gedacht.

Screenshot „Sansanvis Park“

Zu Hause ins Museum gehen – das können Kinder ab 6 Jahren mit dem kleinen Onlinespiel „Sansanvis Park“ des Jüdischen Museums. Ilana und Heinz erklären den Garten des Exils und den Holocaust-Turm und besuchen eine Museumsmitarbeiterin, die eine neue Ausstellung vorbereitet. Andere kleine Sequenzen führen mit Anna und Cem in die Synagoge. Das Spiel kann auch für 3,50 Euro plus Versandkosten unter info@jmberlin.de für zu Hause bestellt werden. Jugendliche ab 13 Jahren können die Händlerin, Unternehmerin und Mutter Glikl auf ihrer Geschäftsreise begleiten oder ihre Fähigkeiten als Hofjude testen. Welche Einschränkungen Juden in der Zeit des Nationalsozialismus aufgezwungen wurden, ist in einer weiteren interaktiven Animation zu erfahren.

Screenshot Website zur „Villa Global“

Jugend Museum

In der „Villa Global“ sind Menschen aus der ganzen Welt zu treffen, die spannende Geschichten aus ihrem Leben erzählen können. Cem etwa gehört zum Volk der Zaza, einer Minderheit mit eigener Sprache und Kultur in der Türkei. Der Historiker Essfandir saß sechs Jahre in Iran im Gefängnis und Hanadi, die aus dem Libanon stammt, arbeitet jetzt als Stadtteilmutter und Stadtführerin in ihrem Berliner Kiez. Das Begleitheft, in dem alle Bewohner versammelt sind, gibt es als Download auf der Projektseite.

Buchcover „Der Maler Max Liebermann“

Liebermann-Villa am Wannsee

Plaudernd erzählt Anke Stemmann aus dem Malerleben Max Liebermanns: von seinem strengen Vater, der gegen eine künstlerische Ausbildung des Sohnes war, dann aber schließlich doch nachgab; von den ersten, Empörung auslösenden Gemälden einfacher Leute; vom Familienleben der Liebermanns, den Erfolgen mit der Malerei und vor allem von der Zeit in der Villa am Wannsee. Auf kurzweilige Art werden Werke Liebermanns, seine Motive und Malweisen in die Stationen seines Lebens eingebettet. Immer mit dabei ist Männe, der Dackel der Familie Liebermann. „Der Maler Max Liebermann“ aus dem Nicolai Verlag für Kinder ab 10 Jahren kostet 14,95 Euro.

Buchcover „Der Garten am Wannsee. Maria besucht Max Liebermann“

„Der Garten am Wannsee. Maria besucht Max Liebermann“ ist die Geschichte des Mädchens Maria, das die ehemalige Villa des Malers entdeckt und mit ihrem Opa besucht. Bei einer Führung durch das Museum begegnet ihr sogar der Maler persönlich und erzählt ihr allerlei über die Malerei und sein Leben. Das Buch für Kinder ab 5 Jahren ist in der edition.SABA erschienen und kostet 17,95 Euro.

Buchcover „ABC der Vielfalt“

Märkisches Museum

Von Kindern für Kinder – diesem Grundsatz folgt das Begleitheft zum Märkischen Museum. Schüler einer 8. Klasse haben für das Projekt „ABC der Vielfalt“ zu jedem Buchstaben des Alphabets ein Objekt ausgesucht, dazu recherchiert und es für die Broschüre beschrieben und gezeichnet. Das Besondere dabei: Mit jedem Gegenstand verbindet sich eine Migrationsgeschichte. Entstanden ist so ein bunter Streifzug durch die bewegte Historie Berlins. Das Heft gibt es als Beigabe zu jeder gebuchten Gruppenführung.

Buchcover „Museumsführer für Kinder. Sammlung Berggruen“

Museum Berggruen

Der im Nicolai Verlag erschienene „Museumsführer für Kinder. Sammlung Berggruen“ erzählt kleine Geschichten zu verschiedenen Künstlern des Museums. Die wichtigsten Ereignisse im Leben von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Klee und anderen gehen genaueren Betrachtungen einiger ihrer Werke voran. Unterhaltsame Anekdoten zu insgesamt 29 Arbeiten geben so einen Einblick in das künstlerische Schaffen einer Epoche. Die Publikation für Kinder ab 9 Jahren kostet 14,95 Euro.

Buchcover „Pablos Geschichte“

Mit einigen der schönsten Bilder des Museums Berggruen wird in „Pablos Geschichte“ das Leben Picassos vorgestellt. Die Vielseitigkeit seiner Kunst wird darin ganz nebenbei deutlich, etwa durch die amüsante Reihung von Porträts, die Picassos Frauen und Geliebte zeigen. Ausgewählte Zitate enthüllen das Wesen des Künstlers – seine Neugier, seinen Witz und seinen Verstand. Daneben offenbaren die einfachen kleinen Texte des Autors Mario Giordano Charakterzüge, Vorlieben und Lebenssituationen Picassos. Das Buch für Kinder ab 8 Jahren ist im Aufbau-Verlag erschienen und kostet 20 Euro.

Buchcover „Paul und die Weltreligionen. Buddhismus“

Museum für Asiatische Kunst

Im Museum für Asiatische Kunst trifft Paul auf Niram, der ihn auf eine abenteuerliche Reise durch die Zeit mitnimmt. Die Jungen verfolgen das Leben Siddhartas, des späteren Buddhas, lernen dessen Lehren kennen und kommen an die heiligen Orte des Buddhismus. In einer abwechslungsreichen Mischung aus Gesprächen, Erklärungen, Geschichten, Comics und wunderbaren Abbildungen vieler Ausstellungsstücke des Museums gibt das Buch einen ersten, aber bereits recht umfassenden Einblick in eine der wichtigsten Religionen. „Paul und die Weltreligionen. Buddhismus“ ist Teil einer bei Prestel erschienenen Reihe, eignet sich für Kinder ab 8 Jahren und kostet 12,95 Euro.

Buchcover „Mukas geheimnisvolle Nacht im Museum“ Buchcover „Mukas geheimnisvolle Nacht im Museum“ © Foto: Hwa Ja Götz

Museum für Naturkunde

In „Mukas geheimnisvolle Nacht im Museum“ streift ein kleiner Feuchtnasenaffe in Begleitung des großen Naturforschers Charles Darwin durch das Museum für Naturkunde. Er entdeckt neben dem riesigen Dinosaurierskelett auch andere Schätze in den Ausstellungen und lernt so einiges über die Evolution. Das schön illustrierte Buch eignet sich für Kinder ab 3 Jahren. Es ist im Nicolai Verlag erschienen und kostet 9,95 Euro.

CD-Cover „Kimmos lange Nacht im Museum“

Für größere Kinder gibt es im Museumsshop die CD „Kimmos lange Nacht im Museum“. Der Junge Kimmo streift des Nachts durch die Räume des Museums, in denen die Sammlungsstücke zum Leben erwacht sind. Er erfährt dabei, dass der große Saurier eigentlich aus den Knochen zweier Tiere zusammengesetzt ist, trifft Adalbert von Chamisso, der über das Zähmen von Walen nachdenkt, wird fast von Krokodilen gefressen und besucht die abendliche Austernparty. Zum Schluss kommen sogar die Wissenschaftler des Museums zu Wort. Die spannende CD mit umfangreichem Begleitbuch kostet ebenfalls 9,95 Euro.

Buchcover „Museum für Naturkunde für junge Leser“
© Foto: Hwa Ja Götz

Ein „echter“ Museumsführer ist „Das Museum für Naturkunde für junge Leser“. Dem Rundgang durchs Museum folgend, wird jeder Ausstellungsbereich mit spannenden Einblicken und Erläuterungen vorgestellt. So lernen die Leser nicht nur die bekanntesten „Bewohner“ des Museums – den Brachiosaurus etwa oder den Gorilla Bobby – kennen, sie erfahren auch Wissenswertes über Zusammenhänge, Entstehung und Fund der Ausstellungs- und Sammlungsobjekte. Wissenschaftler und Präparatoren nehmen die Leser mit hinter die Kulissen und verraten so manches Geheimnis ihrer Arbeit. Die 80-seitige Publikation aus dem Nicolai Verlag kostet 12,95 Euro.

Buchcover „Verrückt nach Troja. Maria trifft Heinrich Schliemann“

Museum für Vor- und Frühgeschichte

Den legendären Schatz des Priamos glaubt Heinrich Schliemann gefunden zu haben, doch Maria weiß es besser, schließlich ist ihr Vater Archäologe. Dennoch kann das Mädchen, das mal wieder durch die Zeit gereist ist, noch einiges von Schliemann lernen: Er erzählt von den Helden des trojanischen Krieges und den mächtigen Göttern der Griechen, von seinen Reisen und den Strapazen der Ausgrabungen, von den goldenen Halsketten aus Troja und der Maske des Agamemnon aus Mykene. Der Leser findet außerdem kleine zusätzliche Erläuterungen auf den Seiten und einen ausführlichen biografischen Rückblick auf Schliemanns Leben. „Verrückt nach Troja. Maria trifft Heinrich Schliemann“ aus der edition.SABA ist für Kinder ab 8 Jahren und kostet 17,95 Euro.

Buchcover „Sonntagsreisen in die Vergangenheit“

„Sonntagsreisen in die Vergangenheit“ heißt nicht nur eine Veranstaltungsreihe für Kinder am Museum für Vor- und Frühgeschichte, sondern auch ein unterhaltsames kleines Buch der stellvertretenden Direktorin Alix Hänsel. Mit ihrer Freundin Marie erlebt die blinde Eva einige Abenteuer in fernen Zeiten. Gegenstände aus dem Museum führen die beiden zu einem Jagdzauber in die Altsteinzeit, in den Tempel einer Fruchtbarkeitsgöttin am Euphrat, zu einem Begräbnis am Ende der Bronzezeit oder an den umkämpften Limes. Und so lernt auch der Leser, wie die Ausstellungsstücke entstanden sind, wie sie benutzt wurden und wie das Leben zu der damaligen Zeit aussah. Das Buch aus dem Roseni Verlag für Kinder ab 10 Jahren kostet 7 Euro.

Screenshot des App-Spiels

Museum in der Kulturbrauerei

„Alltag in der DDR“ heißt die Dauerausstellung des Museums in der Kulturbrauerei. Die App ist vor allem für Erwachsene als Ergänzung zum Museumsbesuch gedacht, mit Videos und Audioguide. Ein kleines Spiel bietet jedoch auch Kindern einen kleinen Einblick, ausgehend von sieben Ostberliner Gebäuden. Mal muss gepuzzelt werden, mal gilt es, versteckte Gegenstände zu finden oder Höhen zu schätzen, dann muss erraten werden, welche Musik in der DDR erlaubt war oder welche Waren es gab. Ein kurzes Vergnügen mit kleinen Informationen zu Alltag der DDR. Die App ist kostenlos.

Buchcover „Der silberne Ring“

Museumsdorf Düppel

Anna und Tom sind mit ihrer Klasse auf dem Weg ins Museumsdorf Düppel, als sie einen geheimnisvollen silbernen Ring finden. Und plötzlich ist alles anders: Sie stehen auf einmal in einem Wald, der Junge, dem sie begegnen, ist ganz merkwürdig gekleidet und in seinem Dorf ist auch nichts so, wie die beiden Kinder es kennen …
Die Geschichte von Anna und Tom ist mit farbenfrohen Kinderzeichnungen illustriert. Dazwischen eingestreut sind Seiten, die einzelne Aspekte des Lebens im Mittelalter erläutern und mit zeitgenössischen Abbildungen veranschaulichen, die Bildung etwa oder die Kreuzzüge, ja auch ganz profane Fragen wie jene nach den Toiletten. Das Heft mit dem Titel „Der silberne Ring“, herausgegeben von Mamoun Fansa hat 48 Seiten und ist im Nicolai Verlag erschienen. Es kostet 8,50 Euro.

Buchcover „Sanssouci. Ein Schloss, ein Park, ein König und seine Hunde“

Schloss Sanssouci

Kurzweilig plaudert ein Windhund des Königs Friedrich II. über das Lustschloss Sanssouci, das der Monarch als Sommersitz mit einem ausgedehnten Park in Potsdam errichten ließ. Der Leser spaziert durch die Räume des Schlosses, lernt seine Bewohner und illustren Gäste kennen und erfährt in kleinen Erzählungen allerlei Wissenswertes über das Leben im Schloss. Auch im Park lässt sich so einiges entdecken. Kleine Zeichnungen auf transparenten Seiten erfüllen die schönen Fotos und Illustrationen mit Leben und geben weitere Einblicke. „Sanssouci. Ein Schloss, ein Park, ein König und seine Hunde“ von Cornelia Vossen für Kinder ab 10 Jahren aus dem Nicolai Verlag kostet 9,95 Euro.

Startseite der Kinderwebsite der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Schlösser in Berlin und Brandenburg

Auf der Website www.schloessergaerten.de können Kinder die Königshäuser in Berlin, Potsdam und der Mark Brandenburg virtuell durchstreifen. Begleitet von der Fledermaus Nunu lässt sich hinter jeder der liebevoll gestalteten Illustrationen der zwanzig Gebäude allerlei Wissenswertes über die Geschichte der Orte erfahren. Zusätzlich gibt es Spiele, kurze Animationen, Bildergalerien und Geschichten. Eltern finden hier alle Informationen zu den Kinderprogrammen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten für einen realen Besuch.

Screenshot des App-Spiels

Tränenpalast

Die App zum Tränenpalast ist in erster Linie ein Museumsführer für Erwachsene mit Video und Audioguide. Für Kinder gibt es allerdings ein kleines Spiel mit dem Titel „Nach drüben durch den Tränenpalast“. Es gilt, einen der sechs Reisenden unbehelligt durch den Tränenpalast in den Zug gen Westen zu bringen. Dafür müssen an fünf Stationen kleine Fragen richtig beantwortet werden, sonst ist die Reise zu Ende. Ein kurzer Spaß mit doch erhellenden Informationen zum Thema Ausreise aus der DDR. Die App ist kostenlos.

Buchcover „Von Keilschriften, Drachen und einer Stadt voller babylonischer Wunder“

Vorderasiatisches Museum

Auf eine Reise weit zurück in der Zeit geht es mit dem Buch „Von Keilschriften, Drachen und einer Stadt voller babylonischer Wunder“, dem Führer zum Vorderasiatischen Museum. In einer gelungenen Mischung aus geschichtlichen Fakten, kleinen Geschichten und anschaulichen Erklärungen werden die wichtigsten Stationen in der Entwicklung Mesopotamiens geschildert. Die Ausgrabungsgeschichte dient dabei als Ausgangspunkt für kleine Exkursionen zu Schrift, Gesetzen, Handwerk, Handel und natürlich zu der beeindruckenden Prozessionsstraße mit den Löwen, Stieren und Drachen. Einer davon hat sogar eine spannende Geschichte zu erzählen. Das Buch aus dem Nicolai Verlag für Kinder ab 10 Jahren kostet 14,90 Euro.

„Babylon. Entdeckungsbuch. Lesen, erkunden, verstehen“

Mit weniger Fabulierlust, aber ebenso spannend stellt das Babylon-Entdeckungsbuch aus dem Roseni Verlag das Leben im Zweistromland vor. Neben dem Aufbau der Stadt Babylon und ihrer Architektur gibt die Broschüre vor allem Einblicke in das alltägliche Leben – Handel, Spiel, Musik, Mode. Mit kleinen Anleitungen können die Leser nach Art der Babylonier selbst Siegel anfertigen, die Keilschrift lernen oder Gefäße herstellen. Das Heft „Babylon. Entdeckungsbuch. Lesen, erkunden, verstehen“ für Kinder ab 10 Jahren kostet 7,80 Euro.

Nach oben