Die Natur abbilden

How on Earth? Diskursprogramm zur Ausstellung "Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald"

Tieranatomisches Theater

Auf der Karte anzeigen
Michael Pfisterer

| Lange Nacht der Wissenschaften |

Die Natur abbilden

19 bis 20 Uhr
Kurator_innenführung mit Anna-Sophie Springer und Etienne Turpin [Deutsch/Englisch]

20:15 Uhr
Künstlerinnengespräch mit Maria Thereza Alves [Englisch]

In Maria Thereza Alves’ Installation "To See the Forest Standing" erzählen 34 indigene Clanchiefs von dem Kampf, ihre bedrohten Territorien im brasilianischen Bundesstaat Acre gegen Holzfäller, Goldgräber und internationale Ölfirmen zu verteidigen.

21 Uhr und 23 Uhr
Ausstellungsführungen mit Andreas Döpke [Deutsch]

Maria Thereza Alves untersucht soziale und kulturelle Phänomene und ist Gründungsmitglied der Partei der Grünen in São Paulo. Im Fokus ihrer künstlerischen Arbeit stehen Begriffe und Vorstellungen, die gesellschaftliche Zustände in Frage stellen, zum Beispiel, was wir zu wissen meinen und wer wir zu sein glauben. Sie fordert stattdessen auf, genau hinzusehen, wo und wie wir uns in der Gegenwart verorten. Sie besuchte die Cooper Union School of Art in New York und erhielt 2016 ein einjähriges DAAD-Künstlerinnenstipendium in Berlin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem auf der Dokumenta 13, der Guangzhou und Paris Triennale, auf der Manifesta in Trento und bei den internationalen Kunstbiennalen in Lyon (wo sie den Prix de la Francophonie erhielt), São Paulo, Sharjah und Taipei gezeigt. Für "Seeds of Change: A Floating Ballast Seed Garden" (2012–16) gewann sie den renommierten Vera List Prize for Art and Politics 2016–18 in New York. Maria Thereza Alves lebt und arbeitet in Berlin und Neapel.

Weitere Informationen:

Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenfrei.

Für Veranstaltungen der Langen Nacht der Wissenschaften (9. Juni, 17 – 24 Uhr) und der Langen Nacht der Museen (25. August, 18 – 2 Uhr) wird eine gültige Eintrittskarte für die Lange Nacht benötigt.

Projekt-Homepage: www.reassemblingnature.org

"Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald" ist ein dreiteiliges Projekt von Anna-Sophie Springer und Etienne Turpin. Die Wanderausstellung wird vom Centrum für Naturkunde (CeNak) an der Universität Hamburg realisiert, wo sie 2017 zu sehen war. 2018 werden adaptierte Versionen bei den Projektpartner_innen gezeigt; vom 27. April bis 26. August 2018 im Tieranatomischen Theater (TA T) an der Humboldt-Universität zu Berlin und vom 20. Oktober bis 14. Dezember 2018 im Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle/Saale. Der Ausstellungszyklus ist eine Kooperation mit der Schering Stiftung und dem Goethe-Institut Singapur. Das Projekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Sprachen
Englisch

Tieranatomisches Theater
Philippstr. 13, Haus 3 (Campus Nord)
10115 Berlin

Zugehörige Ausstellung
Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald
Telefon
+49 (30) 20 93-466 25
Führungsbuchungen
+49 (30) 2093-466 25
Fax
+49 (30) 12881
Website
www.kulturtechnik.hu-ber…
9. Juni 2018
19:00 Uhr
Eintrittspreis
14,00 €

Ticket-Preise der Lange Nacht der Wissenschaften

Preis ermäßigt
9,00 €

Ticket kaufen

Galerie

Weitere Veranstaltungen

Film, Vortrag, Lesung, Gespräch: 9. Juni 2018 19:00 Uhr

How On Earth?

Diskursprogramm zur Ausstellung "Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald"

Nach oben