Like a Rolling Stone. Dylan, Cocker, Springsteen - Weltstars in der DDR

Buchvorstellung und Gespräch mit Harald Hauswald und Christoph Diekmann

Museum in der Kulturbrauerei

Auf der Karte anzeigen
(c) Jaron Verlang

Für ostdeutsche Rock-Fans fiel die Mauer nicht erst 1989, sondern bereits zwei Jahre zuvor. Plötzlich durften Welt-Stars aus dem Westen in Ost-Berlin auftreten. Hunderttausende junge Menschen aus der gesamten DDR strömten zusammen und feierten ihre Idole. Die unvergesslichen Konzerte von Bob Dylan im Treptower Park oder Bruce Springsteen auf der Radrennbahn in Weißensee blieben prägende Erfahrungen vieler, vor allem junger Menschen in der DDR.

Zwei der wichtigsten Chronisten der späten DDR erlebten diese legendären Rock-Wallfahrten hautnah mit. Der Fotograf und spätere Mitbegründer der Bildagentur Ostkreuz Harald Hauswald fing das begeisterte Publikum in atmosphärisch dichten Bildern ein und fotografierte die Musiker aus einer Nähe, die heute kaum mehr denkbar wäre. Eine Auswahl seiner Aufnahmen ist nun in dem Text-Foto-Buch „Like A Rolling Stone“ erschienen.

Ergänzt werden seine Bilder durch zeitgenössische Reportagen und einen aktuellen Essay des vielfach ausgezeichneten Publizisten „Zeit“-Journalisten Christoph Dieckmann, der über die politischen Hintergründe berichtet und anschaulich von der Freiheitskraft des Rock´n´Roll erzählt. Gemeinsam stellen beide Beteiligten ihr Buch im Gespräch vor. Eine Auswahl der eindrucksvollen Fotos ist ebenfalls zu sehen.

Treffpunkt
Im Atelier des Museums.
Sprachen
Deutsch

Museum in der Kulturbrauerei
Knaackstraße 97
10435 Berlin

Telefon
+49 (30) 46 77 77 9-0
Führungsbuchungen
+49 (30) 46 77 77 9-11
Fax
+49 (30) 46 77 77 9-17
Website
www.hdg.de/museum-in-der…
28. März 2019
19:00 Uhr
Eintritt frei
Anmeldung/Buchung

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Veranstaltungen

Vortrag, Lesung, Gespräch: 2. April 2019 19:00 Uhr

30 Jahre Mauerfall: Wie hat sich Deutschland verändert?

Vortrag, Lesung, Gespräch: 11. April 2019 18:00 Uhr

späti!

Kultur nach Feierabend? Wir holen den Späti ins Museum.

Nach oben