Podiumsdiskussion: Nimmt der Mensch seine Evolution selbst in die Hand?

Museum of Natural History

Show location on map
©Museum für Naturkunde Berlin

Die Geburt erster gentechnisch veränderter Menschen im November 2018 löste einen Sturm an Entrüstung aus. Diese bezogen sich nicht nur darauf, dass die Experimente an menschlichen Embryonen schlicht nicht genehmigt waren. Sie zielte auch darauf, dass die Wirkungen und Nebenwirkungen solcher sogenannten Keimbahneingriffe sogar vererbt werden und damit auch nachfolgende Generationen direkt betreffen. Deshalb gelten diese Eingriffe auch als erster Schritt, die menschliche Evolution zu steuern.

Die Veranstaltung des Forschungsprojekts "ZukunftMensch“, greift gemeinsam mit dem Projekt „Die Debatte“ Folgefragen interdisziplinär auf. Was könnten schließlich solche Eingriffe für unser aller Leben bedeuten?
An verschiedenen Hands-On-Stationen sind Besuchende im Anschluss eingeladen, verschiedene Perspektiven auf Keimbahneingriffe interaktiv zu erkunden.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung erforderlich unter: https://bit.ly/2JdFJVd

Languages
German

Museum of Natural History
Invalidenstraße 43
10115 Berlin

Telephone
+49 (30) 88 91 40-85 91
Booking Telephone
+49 (30) 88 91 40-85 50
Fax
+49 (30) 88 91 40-88 14
Website
www.museumfuernaturkunde…
6. April 2020
19:00 till 21:30
Free entrance
Booking info

https://bit.ly/2JdFJVd

More Events

lecture, talk:

Wissenschaft im Sauriersaal: Erreger auf Reisen – können globale Seuchen vorhergesagt werden?

+++ Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht! +++

miscellaneous: 8. March 2020 15:00

Kindersonntag

Brachiosaurus, Allosaurus und T. rex - Dinosaurier erforschen

lecture, talk: 20. March 2020 19:30

Wissenschaft im Sauriersaal: Heiße Quellen in der Tiefsee - Oasen des Lebens

lecture, talk: 2. April 2020 19:30

Wissen schafft Durchblick: Künstliche Intelligenz und Schwarmintelligenz

lecture, talk: 17. April 2020 19:30

Wissenschaft im Sauriersaal: Ist Evolution vorhersagbar?

lecture, talk: 27. April 2020 19:30

Podiumsdiskussion: Unterwasserlärm und seine Auswirkungen in den Polargebieten

Back to top