Systemsprenger in der Post

Wie Correspondence- und Mail-Art Grenzen überwinden

Communication Museum

Show location on map
(c) Museum für Kommunikation Berlin

Vortrag von Dirk Naguschewski, Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung.

Als in den 1960er Jahren befreundete Künstler begannen, sich kreativ gestaltete Karten und Briefe per Post zuzuschicken, schufen sie zugleich eine neue Kunstform, die unter dem Namen Correspondence Art bzw. Mail Art bekannt wurde. Ihre postalischen Sendungen, die sich oft durch den Charme des Selbstgemachten auszeichneten, wurden als Kunst außerhalb des etablierten Kunstmarktes verstanden und schufen in der Zeit des Kalten Krieges Netzwerke über alle Systemgrenzen hinweg.

Der Vortrag zeichnet nach, wie aus Freundschaftsgaben Museumsexponate geworden sind und versucht, die anhaltende Popularität des Genres zu ergründen.

Eine Veranstaltung des Museums für Kommunikation Berlin in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung im Rahmen der Ausstellung Like you! Freundschaft digital & analog.

Languages
German

Communication Museum
Leipziger Straße 16
10117 Berlin

Related exhibition
Like you!
Telephone
+49 (30) 202 94-0
Booking Telephone
+49 (30) 202 94-205
Fax
+49 (30) 202 94-111
Website
www.mfk-berlin.de/vortra…
3. December 2019
18:30 till 20:00
Free entrance

More Events

lecture, talk: 19. November 2019 18:30

Transatlantische Freundschaft

Die literarischen Unruhestifter James Baldwin und Fritz Raddatz

concert, lecture, talk: 10. December 2019 18:30

O Freunde, nicht diese Töne!

Back to top