NO PHOTOS!

30 Jahre Clubkultur in Berlin

C/O Berlin

Montrer la carte
© Martin Eberle
Vernissage
13.09.2019 19:00

Kaum war 1989 die Mauer gefallen, eigneten sich junge Hausbesetzer*innen, Künstler*innen, Galerist*innen und DJs aus Ost und West die Stadt an. Leerstehende Gebäude, Fabriken und Flächen wurden mit neuem Leben gefüllt, überall entstanden Clubs, Bars, Galerien, Ateliers und Studios. Musik vereinte eine Jugend, die von Freiheit und Anarchie träumte, und machte Berlin zum Epizentrum einer urbanen Nachtkultur. Die Berliner Club- und Galerienszene entwickelte sich zum Motor für die Wiederbelebung der Stadt und die Neuausrichtung einer ganzen Generation junger Kreativer. In Clubs wiedem Bunker, Tresor und E-Werk, WMF, 103 oder Party-Reihen wie Tekknozid wurde in den 1990er-Jahren die Ära der elektronischen Musik ausgerufen. Techno war der Soundtrack der neuen Freiheit und Ostberlin die Geburtsstätte vieler heute international erfolgreicher DJs, wie Paul van Dyk, Paul Kalkbrenner oder Modeselektor. In Kombination mit visuellen Effekten spiegelte das Clubleben die neuen künstlerischen Ansätze und Grenzbereiche zwischen Video, Film, Projektion und Musik wieder. Diese Verbindung von Clubkultur und Kunst bot vielen aufstrebenden Künstler*innen neue Perspektiven und Räume für Austausch, Begegnung und gemeinsames Feiern jenseits von Alltag und Vernunft.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends bekam die Clubszene noch einmal neuen Aufschwung. Günstige europäische Flugverbindungen, zusammen mit einer neuen Welle an Clubs, wie der Bar 25, dem Watergate und Berghain und den scheinbar nie enden wollenden Partys lockten immer mehr Technotourist*innen in die Hauptstadt. Künstler*innen, Labelbetreiber*innen, Partyveranstalter*innen und Promoter*innen aus der ganzen Welt zogen nach Berlin und gaben dem Sound der Stadt stetig neue Impulse – ein Prozess, der bis heute anhält.

Mit dem Ausstellungsprojekt No Photos on the Dancefloor! 30 Jahre Clubkultur in Berlin wird die Berliner Clubszene seit dem Fall der Mauer einerseits historisch dokumentiert und andererseits „live“ erfahrbar gemacht. Die Ausstellung präsentiert tagsüber Fotografie, Video und Film sowie dokumentarisches Material und bietet so einen Einblick in die Entwicklung der Berliner Clubkultur der letzten 30 Jahre. Nachts wird ein Teil der Ausstellungsfläche bei C/O Berlin zum Club: Mit den Bildern der Ausstellung im Kopf und den Beats im Ohr können die Besucher*innen auf einer Reihe von Partys mit bekannten DJs, Sound- und Visualkünstler*innen der damaligen und aktuellen Clubszene bei C/O Berlin die Nacht durchtanzen und das Erlebnis erneut zur Kunst machen.

C/O Berlin
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin

Téléphone
+49 (30) 284 44 16-0
Fax
+49 (30) 284 44 16-19
Site Web
www.co-berlin.org/n…
Lundi - Dimanche
11:00 - 20:00
3. octobre 2019
Reguläre Öffnungszeiten
Prix d'entrée
10,00 €

Online-Tickets: http://bit.ly/1Ot77wb

Prix réduit
6,00 €

Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben freien Eintritt

Billet d'entrée Groupe
Gruppen ab 10 Personen: 8,00 €, ermäßigt 5,00 €

Carte annuelle

Für Informationen klicken Sie hier.

Acheter billet d'entrée

Spécialement adapté aux besoins des personnes handicapées

Rollstuhlfahrer*innen

Nach oben