Tsuba: Die Entwicklung der japanischen Schwertstichblätter zum Kunstobjekt

Samurai Art Museum

Montrer la carte
Goto Tsuba © Samurai Art Museum © Samurai Art Museum

Die Entwicklung des Schwertzierrates insbesondere des Schwerstichblattes, dem sogenannten tsuba, ging mit der Entwicklung des japanischen Schwertes während des Zeitalters der Samurai einher.
Die frühen Klingen sowie die Schwertzierrate wurden im Hinblick auf ihre Funktionalität und den gegenwärtigen Kriegsmethoden entsprechend gefertigt. Ab dem 14. Jahrhundert spezialisierten sich fortgehend Kunsthandwerker allein auf das Fertigen von Schwertstichblättern und Zierrat, die in Städten und Provinzen eigene Schulen gründeten. Die tsuba dieser Schule zeichnen sich durch einen eigenen Stil sowie regionale Besonderheiten aus. Mit der Friedensperiode während der Edo-Zeit (1615–1868) entwickelte sich die Schwertmontierung zum Statussymbol der Kriegerkaste. Die Schwertzierrate dieser Epoche bestechen durch technische Perfektion und durch die Verwendung von kostspieligem Material; bestehend u. a. aus Gold-Kupferlegierungen und Einlagen von Weichmetallen.
Gezeigt wird ein breites Spektrum an Schwertzierrat vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Darunter fallen tsuba-Schulen aus verschiedenen Städten und Provinzen, wie Nara, Kyōto, Mino oder Owari aber auch Meisterwerke der Schulen Hirata, Sōten, Tetsugendō oder Ishiguro.

Samurai Art Museum
Clayallee 225d
14195 Berlin

Téléphone
+49 (30) 213 00 27 80
Site Web
www.samurai-artmuse…
Lundi - Mardi
fermé
Mercredi
14:00 - 18:00
Jeudi
fermé
Vendredi
14:00 - 18:00
Samedi
fermé
Dimanche
14:00 - 18:00

Besuche und Führungen nach Vereinbarung auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten.

Wenn nicht anders auf der Webseite des Museums angegeben, gelten an Feiertagen die regulären Öffnungszeiten der entsprechenden Wochentage.

1. janvier
Fermé
24. décembre
Fermé
25. décembre
Fermé
26. décembre
Fermé
Prix d'entrée
10,00 €
Prix réduit
7,50 €

Gilt für Studierende, Auszubildende, Teilnehmer des Freiwilligen Jahres, Bundesfreiwilligendienstleistende, Rentner und Menschen mit Behinderung.
Kinder unter 12 Jahren frei.

Nach oben