Einmal quer durch!

Ausstellungsparcours durch »A wie jüdisch«

Musée juif de Berlin

Montrer la carte
Schüler*innen der Refik-Veseli-Schule, Foto: Hannes Hauenschild

Welche jüdischen Feste werden in Berlin gefeiert? Wo gibt es hier den leckersten Hummus und was ist eigentlich jüdische Musik? Schüler*innen der Refik-Veseli-Schule haben in den letzten Monaten die Ausstellung »A wie Jüdisch« erforscht, sich und anderen Fragen gestellt und eigene Zugänge zur deutsch-jüdischen Gegenwart gefunden. In einem Ausstellungsparcours präsentieren sie ihre Themen der Schau nun der Öffentlichkeit. Ihre Geschichten, Erfahrungen und Entdeckungen eröffnen eine spannende junge Perspektive auf die jüdische Gegenwart und das Zusammenleben in Berlin-Kreuzberg.

In Kooperation mit dem Künstler*innenkollektiv sideviews e.V. und der Geschichtswerkstatt der Refik-Veseli-Schule

Lieu de rendez-vous
Libeskind-Bau EG, Eric F. Ross Galerie
Langues
German

Musée juif de Berlin
Lindenstraße 9-14
10969 Berlin

Téléphone
+49 (30) 25 99 33 00
Fax
+49 (30) 25 99 34 09
Site Web
www.jmberlin.de/ausstell…
12. mars 2019
14:00
19. mars 2019
10:00
19. mars 2019
14:00
Prix d'entrée
8,00 €

Eintritt mit dem Museumsticket

Prix réduit
3,00 €

Plus de spectacles

Conférence, Lecture, Discussion: 20. février 2019 18:00

Verbannte Wissenschaft

Porträts jüdischer Kunsthistoriker im Exil

Théâtre, performance: 22. février 2019 16:00

In deutschen Landen – Ein Austausch

Performance in der Ausstellung »A wie jüdisch«

Film: 27. février 2019 19:00

Kaminos de leche i miel – Sephardisches Leben in Istanbul

Filmvorführung mit Vortrag und Gespräch

Conférence, Lecture, Discussion: 5. mars 2019 19:00

Wie viel Gott ist in den heiligen Schriften?

Ringvorlesung: Wissen und Glauben in Judentum & Islam (auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung)

Conférence, Lecture, Discussion: 7. mars 2019 19:00

Der letzte Rabbiner. Das unorthodoxe Leben des Leo Trepp

Buchpräsentation zum 106. Geburtstag von Leo Trepp

Congrès: 20. mars 2019 09:30

Zugangsbarrieren

Schule und Ausstellungspraxis rassismuskritisch hinterfragt

Nach oben