main content start,
Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 2021, Detail
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 2021, Detail
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin, FAT TO ASHES, Detail, (Recherchebilder / Research Images), 2021
© Pauline Curnier Jardin / VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Portrait Pauline Curnier Jardin, Detail
© Andrea Avezzu
Pauline Curnier Jardin, FAT TO ASHES, 2021, Filmstill, Detail
© Pauline Curnier Jardin / VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 2021, Detail
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin, FAT TO ASHES, 2021, Filmstill, Detail
© Pauline Curnier Jardin / VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin, FAT TO ASHES, 2021, Filmstill, Detail
© Pauline Curnier Jardin / VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 2021, Detail
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 2021, Detail
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Die Gewinnerin des Preis der Nationalgalerie 2019 zeigt in der Historischen Halle des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin die anlässlich ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland entstandene filmische Installation „Fat to Ashes“. Ein raumgreifendes Amphitheater umfasst die Videoinstallation als Zentrum des Spektakels und so sind Wandlung, Prozession und praktizierte Performance im ritualisierten Exzess die inhaltlichen als auch formalen Attribute von Pauline Curnier Jardins „Fat to Ashes“.

Fleisch, Haut, Wachs, Konfetti, Blut, Gedärme, Düfte, Sinne, Rauch, Ritus, Alkohol, Exzess, Berührung, Gesang, Fett und Asche: Das sind mitunter die weichen, rauen, sanften, derben Materialien, mit denen die Künstlerin Pauline Curnier Jardin in ihrer Arbeit hantiert. Ihre filmische und installative Sprache greift oftmals altertümliche, mythenhafte Erzählungen auf, die sie dekonstruiert und durchbricht.

Die Videoinstallation „Fat to Ashes“

„Fat to Ashes“ verbindet drei filmische Momentaufnahmen: ein religiöses Fest zu Ehren der heiligen Agatha, die Schlachtung eines Schweins und den Kölner Karneval. Der Ausstellungstitel verweist auf eine Woche der Ausschweifung vom sogenannten „Fat Thursday“, oder „giovedì grasso“, bzw. Weiberfastnacht oder Fettdonnerstag im Deutschen, bis zum Aschermittwoch als Tag der Ernüchterung und Beginn der Fastenzeit nach christlichem Kalenderjahr. Jardin zeigt diese drei Handlungsräume als Orte der Transgression und der Verwandlung, in denen aus kultischen Bräuchen bis in die Gegenwart eine gesellschaftliche Funktion des Zusammentreffens, der performativen Zurschaustellung und der exaltierten Loslösung geltender Normen fortführt wird.

Eine italienische Süßspeise etwa, die der Form einer weiblichen Brust nachempfunden ist, wird an dem Festtag zum Gedenken des Martyriums der heiligen Agatha verspeist. Die Schlachtung des Schweins geschieht abseits industrialisierter Massentierhaltung auf einem traditionellen, ländlichen Hof. Die Bilder vom Kölner Karneval wiederum sind voller Leben. Im Rückblick auf das Karnevalgeschehen lesen sich die Feierlichkeiten wie eine letzte große kollektive Ausschweifung bevor wenig später, wie die heutigen Betrachter*innen des Videos wissen, Covid-19 zum bundesweiten Lockdown führen wird.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König mit Beiträgen von Sara Giannini, Ana Teixeira Pinto, Giovanna Zapperi und einem Gespräch zwischen Pauline Curnier Jardin und Kristina Schrei.

Mit der freundlichen Unterstützung des Bureau des arts plastiques des Institut français und des französischen Kulturministeriums.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und gefördert durch BMW.

Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin.

Orario d'apertura,

  • lunedì Chiuso
  • martedì-venerdÌ 10:00 - 18:00
  • sabato-domenica 11:00 - 18:00
  • 1. Maggio 11:00 - 18:00

Sede,

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Telefono,

+49 (30) 266 42 42 42

Pagina web,

www.smb.museum/ausstellu…

Prezzo d'ingresso,

Prezzo d'ingresso 14,00 €

Hamburger Bahnhof. + Sonderausstellungen

Prezzo ridotti 7,00 €

Comprare il biglietto

Eventi correlati

Biglietti

Prezzo d'ingresso

14,00 €

Hamburger Bahnhof. + Sonderausstellungen

Prezzo ridotti

7,00 €

Comprare il biglietto

Catalogo

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König mit Beiträgen von Sara Giannini, Ana Teixeira Pinto, Giovanna Zapperi und einem Gespräch zwischen Pauline Curnier Jardin und Kristina Schrei.

Service

Telefono servizio

+49 (30) 266 42 42 42

Organizzatore

  • Nationalgalerie

Link

Accessibilità

Altre mostre

Ausstellungsansicht “Forum Hamburger Bahnhof“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023
© Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Forum Hamburger Bahnhof

Ausstellungsansicht „Nationalgalerie. Eine Sammlung für das 21. Jahrhundert“, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, 2023
© the artists / Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Galleria Nazionale. Una collezione per il XXI secolo

Robert Kusmirowski, Transition (Übergang), 2009 fortwährend, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jacopo La Forgia / © Robert Kusmirowski

Mostra infinita

Nadia Kaabi-Linke, Blindstrom-Extrakte, Detail, 2023, mit: Isaac Brodsky, Portrait of Unknown, Detail; Efim Cheptsov, Erntebesichtigung, Detail, 1937
© Nadia Kaabi-Linke / 2023 VG Bild-Kunst, Bonn / Foto: Timo Kaabi-Linke

Nadia Kaabi-Linke. Vedere senza luce

Lee Ufan, „From Line“, Detail, 1977, Kleber und Mineralpigment auf Leinwand, The National Museum of Modern Art, Tokyo
© Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023. Foto: Shu Nakagawa

Lee Ufan

Joseph Beuys, Das Kapital Raum 1970–1977, Detail, 1980, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Joseph Beuys

Presentazione della collezione

Naama Tsabar, Melodies of Certain Damage (Opus 2), Performanceansicht, Detail, Faena Art Center Buenos Aires, 2018. Komponiert und aufgeführt von Gabriela Areal, Rose Blanshei, Florencia Curci, Violeta García, Luciana Rizzo, Natalia Spiner, Sarah Strauss Naama Tsabar und Carola Zelaschi.
© Faena Art Center / Jorge Miño

Naama Tsabar

Alexandra Pirici, Encyclopedia of Relations, 2023, Venedig
© Fotonachweis: Eduard Constantin

Alexandra Pirici

Sintonia

Marianna Simnett, The Severed Tail, 2022, Venedig
© Courtesy: the artist, La Biennale di Venezia and Société, Berlin / Foto: Roberto Marossi

Marianna Simnett

Vincitore

Preis der Nationalgalerie 2024 (v.l.n.r.): James Richards, Hanne Lippard, Dan Lie, Pan Daijing
© Fotos: Victor Luque, Felix Brüggemann, Camila Svenson, Dzhovani (04/2023)

Premio della Galleria Nazionale 2024

Pan Daijing. Dan Lie. Hanne Lippard. James Richards

© Mark Bradford Courtesy the artist and Hauser & Wirth

Mark Bradford

Andrea Pichl, „Kiosk - Fragmente einer Zeit“, Permanent, Kunsthalle Rostock
© Foto: Tim Kellner

Andrea Pichl

Semiha Berksoy
© Courtesy of the Estate of Semiha Berksoy and GALERIST

Semiha Berksoy

Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli
Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli

Mostra temporanea

Akademie der Künste / Hanseatenweg

Il respiro di una casa è il suono delle voci al suo interno

Installationsansicht, Pinakothek der Moderne (Detail)
Franziska Greber

Mostra temporanea

Stiftung Reinbeckhallen

DONNE AL BUIO

il tumulto del silenzio

Joseph Beuys, Das Kapital Raum 1970–1977, Detail, 1980, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Mostra permanente

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Joseph Beuys

Presentazione della collezione

Nelle vicinanze

Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli
Moshtari Hilal: Plastik und Perfektion, 2023–2024. Foto © Alberto Novelli

Mostra temporanea

Akademie der Künste / Hanseatenweg

Il respiro di una casa è il suono delle voci al suo interno

Keyvisual der Ausstellung „More Than Human. Design nach dem Anthropozän“
© Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Gestaltung: cyan Berlin

Mostra permanente

Kunstgewerbemuseum

Più che umano

Il design dopo l'Antropocene

Politica sui cookie

Utilizziamo i cookie per offrirvi un' esperienza ottimale del sito web. Facendo clic su "Accetta tutto" si acconsente a quanto sopra. In "Rifiuta o personalizza" è possibile modificare le impostazioni o rifiutarne l'elaborazione. È possibile accedere nuovamente alle impostazioni dei cookie in qualsiasi momento nel piè di pagina. 
Protezione dati | Impressum

Politica sui cookie

Utilizziamo i cookie per offrirvi un' esperienza ottimale del sito web. Facendo clic su "Accetta tutto" si acconsente a quanto sopra. In "Rifiuta o personalizza" è possibile modificare le impostazioni o rifiutarne l'elaborazione. È possibile accedere nuovamente alle impostazioni dei cookie in qualsiasi momento nel piè di pagina. 
Protezione dati | Impressum